Leseprobe Merken

Schlink, Wilhelm

Tizian

Leben und Werk

Tizian (um 1488/90 – 1576) gilt im Künstlerdreigestirn der italienischen Renaissance neben Raphael und Michelangelo als unvergleichlicher Meister der Farbe. Zu seinen Hauptwerken gehören bedeutende Historiengemälde, Sakralbilder, hintergründig-heitere Allegorien und zahlreiche Porträts von prominenten Auftraggebern wie vor allem Kaiser Karl V. und dessen Sohn Philipp II. Wilhelm Schlink stellt in diesem Band das Leben und Werk des vielseitigen und stolzen Malerfürsten vor, der die venezianische Kunst zu höchstem Ruhm brachte.
Tizian gilt im Künstlerdreigestirn der italienischen Renaissance neben Raphael und Michelangelo als der große Kolorist und sinnenfrohe Maler weiblicher Schönheit. Im engen Verkehr mit Kaiser Karl V. und dessen Sohn Philipp von Spanien entwickelte er sich aber auch zu einem loyalen Gestalter habsburgischer Selbstdarstellung und der Konfessionalisierung Spaniens. Tizians Schaffen begleitete sieben Jahrzehnte europäischer Kunstgeschichte; aus dem Schüler Giorgiones wurde ein ebenso stolzer und eigensinniger wie begehrter und vielseitiger Künstler, der seine Idee von der Verwandlung der Bildwelten in Farbe unbeirrt verfolgte.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56883-1

Erschienen am 15. Februar 2008

127 S., mit 37 Abbildungen, davon 16 in Farbe

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
I. Künstlerstolz und Herrschergunst

II. Tizians Arbeitsweise

III. Bildmacht – das Geschehen in Farbe

IV. Tizian in Rom

V. Das Spätwerk

VI. Frauenschönheit

VII. Die Poesie des Mythos

VIII. Gloria. Die Kirche und ihre Heiligen

IX. Eindringliche Distanz. Tizian, der Bildnismaler

X. Die Schule der Maler

Literatur
Register
Bildnachweis

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56883-1

Erschienen am 15. Februar 2008

127 S., mit 37 Abbildungen, davon 16 in Farbe

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Schlink, Wilhelm

Tizian

Leben und Werk

Tizian (um 1488/90 – 1576) gilt im Künstlerdreigestirn der italienischen Renaissance neben Raphael und Michelangelo als unvergleichlicher Meister der Farbe. Zu seinen Hauptwerken gehören bedeutende Historiengemälde, Sakralbilder, hintergründig-heitere Allegorien und zahlreiche Porträts von prominenten Auftraggebern wie vor allem Kaiser Karl V. und dessen Sohn Philipp II. Wilhelm Schlink stellt in diesem Band das Leben und Werk des vielseitigen und stolzen Malerfürsten vor, der die venezianische Kunst zu höchstem Ruhm brachte.
Tizian gilt im Künstlerdreigestirn der italienischen Renaissance neben Raphael und Michelangelo als der große Kolorist und sinnenfrohe Maler weiblicher Schönheit. Im engen Verkehr mit Kaiser Karl V. und dessen Sohn Philipp von Spanien entwickelte er sich aber auch zu einem loyalen Gestalter habsburgischer Selbstdarstellung und der Konfessionalisierung Spaniens. Tizians Schaffen begleitete sieben Jahrzehnte europäischer Kunstgeschichte; aus dem Schüler Giorgiones wurde ein ebenso stolzer und eigensinniger wie begehrter und vielseitiger Künstler, der seine Idee von der Verwandlung der Bildwelten in Farbe unbeirrt verfolgte.
Webcode: https://www.chbeck.de/22418

Inhalt

I. Künstlerstolz und Herrschergunst

II. Tizians Arbeitsweise

III. Bildmacht – das Geschehen in Farbe

IV. Tizian in Rom

V. Das Spätwerk

VI. Frauenschönheit

VII. Die Poesie des Mythos

VIII. Gloria. Die Kirche und ihre Heiligen

IX. Eindringliche Distanz. Tizian, der Bildnismaler

X. Die Schule der Maler

Literatur
Register
Bildnachweis