Leseprobe Merken

Schopenhauer, Arthur

Die Kunst, sich Respekt zu verschaffen

Arthur Schopenhauer litt bekanntermaßen nicht an mangelndem Selbstbewußtsein. Sein Leben und seine Beziehungen zu anderen Menschen, insbesondere zu Frauen, war oft nicht unproblematisch. Er galt als Misanthrop, konnte aber auch freundlich sein, war einigen sympathisch und wurde selbst durchaus verehrt und geliebt. Die vorliegende Sammlung war unter seinen postumen Schriften verborgen. Der Philosoph gibt in vierzehn Maximen scharfsinnige Ratschläge über die Ehre als das „Mittel zu dem, was das Leben angenehm oder erträglich macht“. Letztlich geht es in der vergnüglichen Lektüre um den für viele wichtigsten Lebenszweck, die Anerkennung des Einzelnen im persönlichen Umgang und in der Gesellschaft.
Von Arthur Schopenhauer und Ernst Ziegler. Mit einer Einleitung von Franco Volpi.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-61606-8

Erschienen am 23. März 2011

108 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung von Franco Volpi
Skizze einer Abhandlung über die Ehre
Anmerkungen
Abgekürzt zitierte Werke

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-61606-8

Erschienen am 23. März 2011

108 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Schopenhauer, Arthur

Die Kunst, sich Respekt zu verschaffen

Arthur Schopenhauer litt bekanntermaßen nicht an mangelndem Selbstbewußtsein. Sein Leben und seine Beziehungen zu anderen Menschen, insbesondere zu Frauen, war oft nicht unproblematisch. Er galt als Misanthrop, konnte aber auch freundlich sein, war einigen sympathisch und wurde selbst durchaus verehrt und geliebt. Die vorliegende Sammlung war unter seinen postumen Schriften verborgen. Der Philosoph gibt in vierzehn Maximen scharfsinnige Ratschläge über die Ehre als das „Mittel zu dem, was das Leben angenehm oder erträglich macht“. Letztlich geht es in der vergnüglichen Lektüre um den für viele wichtigsten Lebenszweck, die Anerkennung des Einzelnen im persönlichen Umgang und in der Gesellschaft.
Von Arthur Schopenhauer und Ernst Ziegler. Mit einer Einleitung von Franco Volpi.
Webcode: https://www.chbeck.de/4082423

Inhalt

Einleitung von Franco Volpi
Skizze einer Abhandlung über die Ehre
Anmerkungen
Abgekürzt zitierte Werke