Merken

Schorn-Schütte, Luise

Historische Politikforschung

Eine Einführung

Der Staat ist in der Krise; die Geschichtswissenschaft reagiert darauf und nimmt Abschied von „dem“ Staat des Mittelalters oder der Frühen Neuzeit. Stattdessen geht es darum, die Prozesse des politischen Austausches über Ordnung und Herrschaft – die politische Kommunikation – zu rekonstruieren. Das Buch führt ein in diese methodischen, disziplingeschichtlichen und inhaltlichen Umorientierungen in der historischen Wissenschaft.

Für Historiker und historisch interessierte Laien war es lange Zeit selbstverständlich, über „den“ Staat des Mittelalters und der Neuzeit zu sprechen. Diese Sichtweise ist in den letzten Jahren innerhalb der internationalen Forschung unter Historikern, Politologen und Juristen zunehmend relativiert worden. Dies ist zum einen das Ergebnis der zeitgenössischen Krise des Staates, zum anderen das Ergebnis einer innerwissenschaftlichen Differenzierung der Definition dessen, was als Politik bezeichnet werden kann.

Diese Strömungen zusammen genommen haben zu einer neuen Sicht der Bedeutung des Politischen in der Geschichte und der Erforschung des Politischen in Gestalt von Ideen und Meinungen und Werthaltungen geführt; dadurch wurde die Dominanz der Sozialgeschichtsschreibung zu den Akten gelegt, an die Stelle trat eine intensive Beschäftigung mit dem, was als Kommunikation über das Politische oder als Ideengeschichte des Politischen bezeichnet werden kann.

In diese Debatten mitsamt ihrer Vorgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert führt das Buch ein. Es soll damit ein neu entstehendes Forschungsfeld charakterisieren, Positionen abstecken und zum Weiterdenken anregen


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55061-4

160 S.

Softcover

Schlagwörter

Broschur 17,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

EINLEITUNG

I. TRADITIONEN: DAS POLITISCHE IN DER GESCHICHTSSCHREIBUNG DES 19. UND 20. JAHRHUNDERTS

1. Deutschland
1.1. Politikbegriff und Staatsräson
1.2. Die bundesrepublikanische Debatte um die Geschichtsschreibung des Politischen seit den sechziger Jahren des 20.Jahrhunderts

2. Nordamerika
2.1. Europäische Traditionen und Progressive Historians
2.2. New Political History

3. England
3.1. Klassische Ideengeschichtsschreibung
3.2. Die Kritik Q. Skinners

4. Italien

5. Zusammenfassung

II. GEGENWÄRTIGE TENDENZEN

1. Grundlagen
1.1. Sozialgeschichte der Ideen und der Politik
1.2. Geschichte der politischen Ideen- und Begriffsgeschichte
1.3. Politische Kommunikation, historische Semantik und Diskursgeschichte
1.4. Zusammenfassung

2. Konkretionen: Historische Politikforschung
2.1. Der Ordogedanke in der Frühen Neuzeit
2.2. Verfassung als symbolische Ordnung
2.3. Liberalismus: historische Semantik und politische Sprache

3. Zusammenfassung

III. AUSBLICK

ANHANG
Anmerkungen
Literatur
Glossar
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55061-4

160 S.

Softcover

Softcover 17,90 € Kaufen

Schorn-Schütte, Luise

Historische Politikforschung

Eine Einführung

Der Staat ist in der Krise; die Geschichtswissenschaft reagiert darauf und nimmt Abschied von „dem“ Staat des Mittelalters oder der Frühen Neuzeit. Stattdessen geht es darum, die Prozesse des politischen Austausches über Ordnung und Herrschaft – die politische Kommunikation – zu rekonstruieren. Das Buch führt ein in diese methodischen, disziplingeschichtlichen und inhaltlichen Umorientierungen in der historischen Wissenschaft.

Für Historiker und historisch interessierte Laien war es lange Zeit selbstverständlich, über „den“ Staat des Mittelalters und der Neuzeit zu sprechen. Diese Sichtweise ist in den letzten Jahren innerhalb der internationalen Forschung unter Historikern, Politologen und Juristen zunehmend relativiert worden. Dies ist zum einen das Ergebnis der zeitgenössischen Krise des Staates, zum anderen das Ergebnis einer innerwissenschaftlichen Differenzierung der Definition dessen, was als Politik bezeichnet werden kann.

Diese Strömungen zusammen genommen haben zu einer neuen Sicht der Bedeutung des Politischen in der Geschichte und der Erforschung des Politischen in Gestalt von Ideen und Meinungen und Werthaltungen geführt; dadurch wurde die Dominanz der Sozialgeschichtsschreibung zu den Akten gelegt, an die Stelle trat eine intensive Beschäftigung mit dem, was als Kommunikation über das Politische oder als Ideengeschichte des Politischen bezeichnet werden kann.

In diese Debatten mitsamt ihrer Vorgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert führt das Buch ein. Es soll damit ein neu entstehendes Forschungsfeld charakterisieren, Positionen abstecken und zum Weiterdenken anregen

Webcode: https://www.chbeck.de/17147

Inhalt

Vorwort

EINLEITUNG

I. TRADITIONEN: DAS POLITISCHE IN DER GESCHICHTSSCHREIBUNG DES 19. UND 20. JAHRHUNDERTS

1. Deutschland
1.1. Politikbegriff und Staatsräson
1.2. Die bundesrepublikanische Debatte um die Geschichtsschreibung des Politischen seit den sechziger Jahren des 20.Jahrhunderts

2. Nordamerika
2.1. Europäische Traditionen und Progressive Historians
2.2. New Political History

3. England
3.1. Klassische Ideengeschichtsschreibung
3.2. Die Kritik Q. Skinners

4. Italien

5. Zusammenfassung

II. GEGENWÄRTIGE TENDENZEN

1. Grundlagen
1.1. Sozialgeschichte der Ideen und der Politik
1.2. Geschichte der politischen Ideen- und Begriffsgeschichte
1.3. Politische Kommunikation, historische Semantik und Diskursgeschichte
1.4. Zusammenfassung

2. Konkretionen: Historische Politikforschung
2.1. Der Ordogedanke in der Frühen Neuzeit
2.2. Verfassung als symbolische Ordnung
2.3. Liberalismus: historische Semantik und politische Sprache

3. Zusammenfassung

III. AUSBLICK

ANHANG
Anmerkungen
Literatur
Glossar
Register