Cover Download Leseprobe Merken

Schularick, Moritz

Der entzauberte Staat

Was Deutschland aus der Pandemie lernen muss

Nominiert für den Wirtschaftsbuchpreis 2021

Wie soll ein Staat, der es nicht schafft, Lüfter in die Klassenzimmer seiner Schulen einzubauen, im kommenden Jahrzehnt den komplexen ökologischen Umbau der Wirtschaft steuern? Dafür brauchen wir einen vorausschauenden, risikobereiten und handlungsstarken Staat, der die richtigen Anreize setzt und in neuen Situationen flexibel reagieren kann. Also genau das, was uns in der Pandemie fehlte. Dieses Buch zeigt die Defizite im Management der Krise auf und beschreibt, was sich ändern muss, wenn wir die Herausforderungen der Zukunft bewältigen wollen.
Im Frühjahr 2020 schien Deutschland die Pandemie vorbildlich zu bewältigen. Doch ein Jahr später war von der Selbstzufriedenheit nicht mehr viel übrig. Die Defizite in der Leistungsfähigkeit des Staates waren nicht mehr zu leugnen. Die Politik stolperte durch die Krise und verlor sich in Detailregelungen, als es darauf ankam, eine Strategie für das Land zu entwickeln und die alles entscheidende Impfstoffproduktion zu beschleunigen. Sie scheute das Risiko, obwohl Abwarten und Zögern letztlich das viel riskantere Vorgehen war. Schaut man genauer hin, so zeigten sich ähnliche Probleme bereits in vorherigen Krisen, etwa der globalen Finanzkrise und der Eurokrise. Deutschland tut sich schwer, wenn Entscheidungen gefällt werden müssen, für die es kein Regelbuch gibt.
Es droht die Gefahr, dass Europa im Vergleich zu China und den USA erneut zum Krisenverlierer wird. Doch das ist nicht das einzige Problem. Denn die Pandemie war auch ein Probelauf für die Herausforderungen, die im nächsten Jahrzehnt beim Klimawandel auf uns zukommen. Wir brauchen in Zukunft einen leistungsfähigeren Staat, mehr Pragmatismus und auch das Selbstvertrauen, unkonventionelle Wege zu beschreiten. Denn in einer sich rasch ändernden Welt gehen wir nicht auf Nummer sicher, wenn wir so weitermachen wie bisher, sondern indem wir besser darin werden, flexibel auf neue Herausforderungen zu reagieren.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-77782-0

Bereits angekündigt u.d. Titel: Die Zauderer - Warum die deutsche Politik in der Corona-Krise versagte und was wir daraus lernen müssen

Erschienen am 15. Juli 2021

140 S.

Klappenbroschur

Bibliografische Reihen

Broschur 14,00 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

I. Einleitung
II. Vater Staat in der Krise
III. Das Land der begrenzten Möglichkeiten
IV. Wirtschaft und Gesundheit
V. Warp Speed
VI. Das zweite Mal als Farce
VII. Therapie

Anmerkungen
Pressestimmen

Pressestimmen

„ein großer Gewinn mit vielen klugen Einsichten, Gedanken und Hintergründe“
Handelsblatt, Martin Greive



"Teils provokante(s), aber sehr lesenswerte(s) Buch."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Tillmann Neuscheler



"Moritz Schularick, 46, ist einer von gar nicht so vielen deutschen Volkswirten, die bei Institutionen und Fachkollegen außerhalb Europas sehr gefragt sind. (…) Jetzt hat er Deutschlands Reaktion auf die Pandemie untersucht – und die Fähigkeit, den nächsten Herausforderungen von Globalisierung bis Klimaschutz zu begegnen."

Süddeutsche Zeitung, Alexander Hagelüken



"Schularicks Analyse (…) fordert auch im Hinblick auf Herausforderungen wie den Klimawandel mehr Mut und Leistungsfähigkeit."

Hamburger Abendblatt, Thomas Andre



"Tiefgründig, analytisch, aufklärerisch."

Handelsblatt, Claudia Panster



"Moritz Schularick verlangt angesichts der Erfahrungen in der Covid-Pandemie ein „Upgrade“ für den Staat. Um unter Unsicherheit verlässlich handeln zu können, sind bessere Daten, engere Vernetzung mit der Wissenschaft, leistungsfähige Verwaltung sowie öffentliche Interventions- und Investitionsbereitschaft nötig."

Falter, Markus Marterbauer



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-77782-0

Erschienen am 15. Juli 2021

140 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 14,00 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen

Schularick, Moritz

Der entzauberte Staat

Was Deutschland aus der Pandemie lernen muss

Nominiert für den Wirtschaftsbuchpreis 2021

Wie soll ein Staat, der es nicht schafft, Lüfter in die Klassenzimmer seiner Schulen einzubauen, im kommenden Jahrzehnt den komplexen ökologischen Umbau der Wirtschaft steuern? Dafür brauchen wir einen vorausschauenden, risikobereiten und handlungsstarken Staat, der die richtigen Anreize setzt und in neuen Situationen flexibel reagieren kann. Also genau das, was uns in der Pandemie fehlte. Dieses Buch zeigt die Defizite im Management der Krise auf und beschreibt, was sich ändern muss, wenn wir die Herausforderungen der Zukunft bewältigen wollen.
Im Frühjahr 2020 schien Deutschland die Pandemie vorbildlich zu bewältigen. Doch ein Jahr später war von der Selbstzufriedenheit nicht mehr viel übrig. Die Defizite in der Leistungsfähigkeit des Staates waren nicht mehr zu leugnen. Die Politik stolperte durch die Krise und verlor sich in Detailregelungen, als es darauf ankam, eine Strategie für das Land zu entwickeln und die alles entscheidende Impfstoffproduktion zu beschleunigen. Sie scheute das Risiko, obwohl Abwarten und Zögern letztlich das viel riskantere Vorgehen war. Schaut man genauer hin, so zeigten sich ähnliche Probleme bereits in vorherigen Krisen, etwa der globalen Finanzkrise und der Eurokrise. Deutschland tut sich schwer, wenn Entscheidungen gefällt werden müssen, für die es kein Regelbuch gibt.
Es droht die Gefahr, dass Europa im Vergleich zu China und den USA erneut zum Krisenverlierer wird. Doch das ist nicht das einzige Problem. Denn die Pandemie war auch ein Probelauf für die Herausforderungen, die im nächsten Jahrzehnt beim Klimawandel auf uns zukommen. Wir brauchen in Zukunft einen leistungsfähigeren Staat, mehr Pragmatismus und auch das Selbstvertrauen, unkonventionelle Wege zu beschreiten. Denn in einer sich rasch ändernden Welt gehen wir nicht auf Nummer sicher, wenn wir so weitermachen wie bisher, sondern indem wir besser darin werden, flexibel auf neue Herausforderungen zu reagieren.
Webcode: https://www.chbeck.de/32469558

Inhalt

Vorwort

I. Einleitung
II. Vater Staat in der Krise
III. Das Land der begrenzten Möglichkeiten
IV. Wirtschaft und Gesundheit
V. Warp Speed
VI. Das zweite Mal als Farce
VII. Therapie

Anmerkungen

Pressestimmen

„ein großer Gewinn mit vielen klugen Einsichten, Gedanken und Hintergründe“
Handelsblatt, Martin Greive


"Teils provokante(s), aber sehr lesenswerte(s) Buch."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Tillmann Neuscheler


"Moritz Schularick, 46, ist einer von gar nicht so vielen deutschen Volkswirten, die bei Institutionen und Fachkollegen außerhalb Europas sehr gefragt sind. (…) Jetzt hat er Deutschlands Reaktion auf die Pandemie untersucht – und die Fähigkeit, den nächsten Herausforderungen von Globalisierung bis Klimaschutz zu begegnen."

Süddeutsche Zeitung, Alexander Hagelüken


"Schularicks Analyse (…) fordert auch im Hinblick auf Herausforderungen wie den Klimawandel mehr Mut und Leistungsfähigkeit."

Hamburger Abendblatt, Thomas Andre


"Tiefgründig, analytisch, aufklärerisch."

Handelsblatt, Claudia Panster


"Moritz Schularick verlangt angesichts der Erfahrungen in der Covid-Pandemie ein „Upgrade“ für den Staat. Um unter Unsicherheit verlässlich handeln zu können, sind bessere Daten, engere Vernetzung mit der Wissenschaft, leistungsfähige Verwaltung sowie öffentliche Interventions- und Investitionsbereitschaft nötig."

Falter, Markus Marterbauer