Merken

Spaemann, Robert

Moralische Grundbegriffe

Alles reale, in einer Gesellschaft geltende Ethos ist nicht selbstverständlich. Es trägt Spuren von Unwissenheit, Verdrängung, Unterdrückung. Ist es das Ethos der Herrschenden? Ist der Mißbrauch des Wortes "gut" sein häufigster Gebrauch?
Die acht Kapitel dieses Buches erörtern ohne terminologischen Aufwand und ohne gelehrte Voraussetzungen einige jener Grundbegriffe, die wir alle täglich verwenden, wenn wir mit uns selbst oder mit anderen über den moralischen Aspekt unserer Handlungen zu Rate gehen. Der Autor nähert sich dabei der "familiären Unterredung", die Platon zur Erörterung ethischer Grundbegriffe empfohlen hat.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59460-1

8. Auflage, 2009

109 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

  1. Philosophische Ethik
    oder: Sind Gut und Böse relativ?
  2. Erziehung
    oder: Lustprinzip und Realitätsprinzip
  3. Bildung
    oder: Eigeninteresse und Wertgefühl
  4. Gerechtigkeit
    oder: Ich und die anderen
  5. Gesinnung und Verantwortung
    oder: Heidligt der Zweck die Mittel?
  6. Der Einzelne
    oder: Muß man imm seinem Gewissen folgen?
  7. Das Ungedingte
    oder: Was macht eine Handlung gut?
  8. Gelassenheit
    oder: Das Verhalten zu dem, was wir nicht ändern können

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59460-1

8. Auflage , 2009

109 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Spaemann, Robert

Moralische Grundbegriffe

Alles reale, in einer Gesellschaft geltende Ethos ist nicht selbstverständlich. Es trägt Spuren von Unwissenheit, Verdrängung, Unterdrückung. Ist es das Ethos der Herrschenden? Ist der Mißbrauch des Wortes "gut" sein häufigster Gebrauch?
Die acht Kapitel dieses Buches erörtern ohne terminologischen Aufwand und ohne gelehrte Voraussetzungen einige jener Grundbegriffe, die wir alle täglich verwenden, wenn wir mit uns selbst oder mit anderen über den moralischen Aspekt unserer Handlungen zu Rate gehen. Der Autor nähert sich dabei der "familiären Unterredung", die Platon zur Erörterung ethischer Grundbegriffe empfohlen hat.
Webcode: https://www.chbeck.de/30220

Inhalt

Vorwort

  1. Philosophische Ethik
    oder: Sind Gut und Böse relativ?
  2. Erziehung
    oder: Lustprinzip und Realitätsprinzip
  3. Bildung
    oder: Eigeninteresse und Wertgefühl
  4. Gerechtigkeit
    oder: Ich und die anderen
  5. Gesinnung und Verantwortung
    oder: Heidligt der Zweck die Mittel?
  6. Der Einzelne
    oder: Muß man imm seinem Gewissen folgen?
  7. Das Ungedingte
    oder: Was macht eine Handlung gut?
  8. Gelassenheit
    oder: Das Verhalten zu dem, was wir nicht ändern können