Leseprobe Merken

Taneja, Preti

Wir, die wir jung sind

Roman

Weitere Informationen zum Buch und zur Autorin finden Sie im Special und in 17aus63, dem C.H.Beck-Fragebogen

Eine dramatische Familiengeschichte, die zugleich die Geschichte eines Firmenimperiums und eines Landes, die brutale, letztlich scheiternde Machtübergabe von den Alten zu den Jungen darstellt, von den Männern zu den Frauen - das erzählt Preti Taneja in ihrem preisgekrönten, spannenden und gewaltigen Debütroman.
Der alte Devraj, ehemaliger Maharadscha und Chef eines mächtigen indischen Mischkonzerns, der nur ehrfürchtig "The Company" genannt wird, ist alt geworden und will sein Erbe verteilen. Er hat drei Töchter, Ranjit Singh, sein Berater, Teilhaber und Wegbegleiter, hat zwei Söhne, die ebenfalls mit bedacht werden sollen.Wer wird sich durchsetzen in diesem umfassenden Machtkampf, der auch ein Geschlechterkampf ist?
Mit hoher Präzision und Intensität, nah an den Figuren entlang, erzählt Preti Taneja in diesem unerschrockenen, ergreifenden, aber auch sarkastischen Familienepos, dicht angelehnt an Shakespeares "King Lear", eine brisante und düstere, universelle Geschichte von Macht, Verrat, Untergang und Überleben.
Von Preti Taneja. Aus dem Englischen von Claudia Wenner.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73447-2

Erschienen am 14. Februar 2019

629 S.

Hardcover

Hardcover 26,00 € Kaufen
e-Book 19,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein prachtvolles, prallvolles, opulentes, kluges, spannendes und sehr lehrreiches Familienepos."
Bayern 2



"Fulminanter Debütroman (…) Taneja erzählt nah an ihren Figuren, ja, sie kriecht ihnen regelrecht unter die Poren.“
Süddeutsche Zeitung, Christoph Bartmann



"Eine Mischung aus Sittengemälde, Gesellschaftskritik, Generationenkonflikt, Geschlechterkampf und Thriller.“
Heilbronner Stimme, Tanja Ochs



"Mit ihrem Debütroman (...) transportiert Preti Taneja einen alten Shakespeare-Stoff in die indische Gegenwart. Und macht ungleich viel mehr daraus (...) ein ausgezeichneter Debütroman."
ZEIT Online, Leila Essa 



"(Preti Taneja) beweist (…) wie universell das Prinzip Generationenrevolte ist, egal ob im England Elisabethanischer Zeit oder im Indien des 21. Jahrhunderts (…) großer Zauber.“
SPIEGEL Online, Anne Haeming



"Der Anspielungsreichtum dieses Romans ist gigantisch, vergnügt verlinkt er das Gestern mit dem Morgen, die Literatur mit der Wirklichkeit, die Historie mit der Gegenwartspolitik, Shakespeare mit Indien."
Tageszeitung, Shirin Sojitrawalla



"Dieses (sprach)gewaltige Debüt (ließ mich) nicht mehr los.“
Buchmarkt, Barbara Meixner



"Mit sprachlicher Dichte und einem Hauch Sarkasmus erzählt sie von Begegnungen, Verhandlungen und Alltagssituationen und malt so das farbenprächtige Stillleben eines Generationswechsels."
Galore Literaturbeilage, Caroline Hense



"Mit der opulenten Ausgestaltung dieser sehr unterschiedlichen Perspektiven entsteht ein kunstvolles Erzählgebäude, fast eine Art Palast von Roman.“
Frankfurter Rundschau, Katharina Granzin



"Ein lesenswerter politischer Roman."
SWR2, Eca Karnofsky



Medien
Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73447-2

Erschienen am 14. Februar 2019

629 S.

Hardcover

Hardcover 26,00 € Kaufen
e-Book 19,99 € Kaufen

Taneja, Preti

Wir, die wir jung sind

Roman

Weitere Informationen zum Buch und zur Autorin finden Sie im Special und in 17aus63, dem C.H.Beck-Fragebogen

Eine dramatische Familiengeschichte, die zugleich die Geschichte eines Firmenimperiums und eines Landes, die brutale, letztlich scheiternde Machtübergabe von den Alten zu den Jungen darstellt, von den Männern zu den Frauen - das erzählt Preti Taneja in ihrem preisgekrönten, spannenden und gewaltigen Debütroman.
Der alte Devraj, ehemaliger Maharadscha und Chef eines mächtigen indischen Mischkonzerns, der nur ehrfürchtig "The Company" genannt wird, ist alt geworden und will sein Erbe verteilen. Er hat drei Töchter, Ranjit Singh, sein Berater, Teilhaber und Wegbegleiter, hat zwei Söhne, die ebenfalls mit bedacht werden sollen.Wer wird sich durchsetzen in diesem umfassenden Machtkampf, der auch ein Geschlechterkampf ist?
Mit hoher Präzision und Intensität, nah an den Figuren entlang, erzählt Preti Taneja in diesem unerschrockenen, ergreifenden, aber auch sarkastischen Familienepos, dicht angelehnt an Shakespeares "King Lear", eine brisante und düstere, universelle Geschichte von Macht, Verrat, Untergang und Überleben.
Von Preti Taneja. Aus dem Englischen von Claudia Wenner.
Webcode: https://www.chbeck.de/26464786

Pressestimmen

"Ein prachtvolles, prallvolles, opulentes, kluges, spannendes und sehr lehrreiches Familienepos."
Bayern 2


"Fulminanter Debütroman (…) Taneja erzählt nah an ihren Figuren, ja, sie kriecht ihnen regelrecht unter die Poren.“
Süddeutsche Zeitung, Christoph Bartmann


"Eine Mischung aus Sittengemälde, Gesellschaftskritik, Generationenkonflikt, Geschlechterkampf und Thriller.“
Heilbronner Stimme, Tanja Ochs


"Mit ihrem Debütroman (...) transportiert Preti Taneja einen alten Shakespeare-Stoff in die indische Gegenwart. Und macht ungleich viel mehr daraus (...) ein ausgezeichneter Debütroman."
ZEIT Online, Leila Essa 


"(Preti Taneja) beweist (…) wie universell das Prinzip Generationenrevolte ist, egal ob im England Elisabethanischer Zeit oder im Indien des 21. Jahrhunderts (…) großer Zauber.“
SPIEGEL Online, Anne Haeming


"Der Anspielungsreichtum dieses Romans ist gigantisch, vergnügt verlinkt er das Gestern mit dem Morgen, die Literatur mit der Wirklichkeit, die Historie mit der Gegenwartspolitik, Shakespeare mit Indien."
Tageszeitung, Shirin Sojitrawalla


"Dieses (sprach)gewaltige Debüt (ließ mich) nicht mehr los.“
Buchmarkt, Barbara Meixner


"Mit sprachlicher Dichte und einem Hauch Sarkasmus erzählt sie von Begegnungen, Verhandlungen und Alltagssituationen und malt so das farbenprächtige Stillleben eines Generationswechsels."
Galore Literaturbeilage, Caroline Hense


"Mit der opulenten Ausgestaltung dieser sehr unterschiedlichen Perspektiven entsteht ein kunstvolles Erzählgebäude, fast eine Art Palast von Roman.“
Frankfurter Rundschau, Katharina Granzin


"Ein lesenswerter politischer Roman."
SWR2, Eca Karnofsky