Merken

Temporini-Vitzthum, Hildegard Gräfin

Die Kaiserinnen Roms

Von Livia bis Theodora

Viele der Kaiserinnen Roms ließen sich nicht auf die Rolle der ,Frau an seiner Seite‘ reduzieren. Unter ihnen finden sich sehr unterschiedliche und eigenwillige Persönlichkeiten, deren Charaktere das Spektrum zwischen den Extremen strenger Matronen, machtbewußter ‚Staatsfrauen‘ sowie – will man den Quellen glauben – ausschweifender Nymphomaninnen und christlicher Büßerinnen abdecken.
Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum und ihre Mitautoren geben sich hier nicht mit den bisweilen wohlfeilen Klischees der Überlieferung zufrieden, sondern rekonstruieren die gesellschaftlichen und politischen Existenzbedingungen ihrer Protagonistinnen. Dabei gehen sie zugleich den Absichten derer auf den Grund, die das Bild der jeweiligen Herrscherin in der Geschichte gestaltet haben. Denn natürlich war deren Darstellung von Interessen geleitet – konnte doch beispielsweise ein unliebsamer Kaiser sehr bequem über den an seine Frau gerichteten Tadel, sich ehebrecherisch oder machtgierig zu verhalten, diskreditiert werden. Und ebenso schmückte man die Gattin eines ‚guten‘ Herrschers nur allzu bereitwillig mit positiv bewerteten Fraueneigenschaften.
Dieses reich bebilderte und allgemeinverständliche Werk erschließt erstmals über fünfhundert Jahre römischer Geschichte aus dem Blickwinkel der Herrscherinnen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-49513-7

543 S., mit 58 Abbildungen im Text

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 29,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort
Einleitung von Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum

I. Die iulisch-claudische Familie: Frauen neben Augustus und Tiberius von Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum
Fulvia: ein Leben im Bürgerkrieg
Livia und Octavia: Restauration des römischen Frauenideals
Livia und Iulia: Gefährtin und Erbtochter des Augustus
Tragödien und Trauer im Haus des Augustus
Livia, Agrippina die Ältere und Livilla: Kontinuität und Zerstörung
Stammbaum I, Die iulisch-claudische Familie: Augustus und Tiberius

II. Die iulisch-claudische Familie: Frauen neben Caligula, Claudius und Nero von Werner Eck
Caligula - oder: Leben mit einem Geisteskranken?
Stammbaum 2, Die iulisch-claudische Familie: Caligula
Valeria Messalina - oder: der Palast als Bordell?
Agrippina die Jüngere neben Claudius: der Weg zur Macht
Agrippina die Jüngere neben Nero: Griff nach der Macht und Sturz
Poppaea: die erfolgreiche Verführung
Stammbaum 3, Die iulisch-claudische Familie: Claudius und Nero

III. Die flavische Familie: Frauen neben Vespasian, Titus und Domitian von Helmut Castritius
Vespasian und Antonia Caenis, Titus und Berenike: Staatsräson contra Liebesbeziehungen
Öffentliche Anerkennung kaiserlicher Frauen in der flavischen Dynastie
Flaviae Domitillae - drei Generationen
Domitian mit Iulia und Domitia Longina: Liebe, Propaganda, Politik
Stammbaum 4, Die flavische Familie

IV. Die Familie der von Traian bis Commodus von Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum
Plotina und Marciana neben Traian: die Besten an der Seite des Besten
Sabina, Plotina und Matidia die Ältere neben Hadrian: das Streben nach Kontinuität
Stammbaum 5, Die Adoptivkaiser: Traian und Hadrian
Antoninus Pius und Faustina die Ältere: der Witwer einer Göttin
Marc Aurel mit Faustina der Jüngeren und Lucilla: Stützen der Macht
Crispina, Lucilla und Marcia neben dem Commodus
Stammbaum 6, Die Adoptivkaiser: Antonius Pius bis Commodus

V. Die severische Familie und die Soldatenkaiser von Bruno Bleckmann
Die Begründung einer neuen Dynastie: Iulia Domna und Septimius Severus
Iulia Domna als Kaiserin-Mutter während der Herrschaft Caracallas
Großmutter und Mutter als : Iulia Maesa, Iulia Soaemias und Elagabal im Jahre 218
Die kaiserlichen Damen und der Wahnsinn: Iulia Maesa, Iulia Soaemias und Elagabal in Rom
Iulia Mamaea und Severus Alexander: Mutter und Muttersöhnchen auf dem Kaiserthron
Stammbaum 7, Die severische Familie
Im schnellen Wechsel der Dynastien: Kaiserinnen von Maximinus Thrax bis Trebonianus Gallus
Gallienus und Salonina: dynastische Stabilität in der
Zenobia von Palmyra: ein Mythos der spätrömischen Geschichtsschreibung
Ulpia Severina: Regentin des Römischen Reiches?

VI. Die Frauen der diokletianisch-konstantinischen Zeit von Manfred Clauss
Unbekannte Statistinnen: die Frauen der Tetrarchen
Stammbaum 8, Die Tetrarchen
Ein Unterpfand der Herrschaft: Fausta
Vom Mist zur Macht: Helena
Hinter dem Vorhang: Constantia und Eusebia
Der lange Weg zur Heiligen: die Helena-Legende
Stammbaum 9, Die konstantinische Familie

VII. Die Frauen der theodosianischen Familie von Manfred Clauss
Im Feldherrnmantel: Aelia Flacilla
Ein bewegtes Leben: Galla Placidia
Die merkwürdige Verlobte: Honoria
Die Spinne im Netz: Eudoxia
Jungfräulichkeit gegen Schönheit: Pulcheria und Athenais
Stammbaum 10, Die valentinianische Familie
Stammbaum 11, Die theodosianische Familie

VIII. Theodora und Iustinian von Hartmut Leppin
Kaiserin und Macht
Von der Bühne in die Hütte
Von der Hütte in den Palast
Eine übermächtige Frau?
Der Glanz des Amtes
Tod und Weiterleben
Stammbaum 12, Die Familie Iustinians

Rückblick und Ausblick von Hartmut Leppin


Anhang
Ausgewählte Literatur
Abbildungsnachweise
Die Autoren
Namen, Begriffe, Quellen
Karte der im Text genannten Orte, Provinzen und Landschaften

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-49513-7

543 S., mit 58 Abbildungen im Text

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 29,90 € Kaufen

Temporini-Vitzthum, Hildegard Gräfin

Die Kaiserinnen Roms

Von Livia bis Theodora

Viele der Kaiserinnen Roms ließen sich nicht auf die Rolle der ,Frau an seiner Seite‘ reduzieren. Unter ihnen finden sich sehr unterschiedliche und eigenwillige Persönlichkeiten, deren Charaktere das Spektrum zwischen den Extremen strenger Matronen, machtbewußter ‚Staatsfrauen‘ sowie – will man den Quellen glauben – ausschweifender Nymphomaninnen und christlicher Büßerinnen abdecken.
Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum und ihre Mitautoren geben sich hier nicht mit den bisweilen wohlfeilen Klischees der Überlieferung zufrieden, sondern rekonstruieren die gesellschaftlichen und politischen Existenzbedingungen ihrer Protagonistinnen. Dabei gehen sie zugleich den Absichten derer auf den Grund, die das Bild der jeweiligen Herrscherin in der Geschichte gestaltet haben. Denn natürlich war deren Darstellung von Interessen geleitet – konnte doch beispielsweise ein unliebsamer Kaiser sehr bequem über den an seine Frau gerichteten Tadel, sich ehebrecherisch oder machtgierig zu verhalten, diskreditiert werden. Und ebenso schmückte man die Gattin eines ‚guten‘ Herrschers nur allzu bereitwillig mit positiv bewerteten Fraueneigenschaften.
Dieses reich bebilderte und allgemeinverständliche Werk erschließt erstmals über fünfhundert Jahre römischer Geschichte aus dem Blickwinkel der Herrscherinnen.
Webcode: https://www.chbeck.de/18935

Inhalt

Vorwort
Einleitung von Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum

I. Die iulisch-claudische Familie: Frauen neben Augustus und Tiberius von Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum
Fulvia: ein Leben im Bürgerkrieg
Livia und Octavia: Restauration des römischen Frauenideals
Livia und Iulia: Gefährtin und Erbtochter des Augustus
Tragödien und Trauer im Haus des Augustus
Livia, Agrippina die Ältere und Livilla: Kontinuität und Zerstörung
Stammbaum I, Die iulisch-claudische Familie: Augustus und Tiberius

II. Die iulisch-claudische Familie: Frauen neben Caligula, Claudius und Nero von Werner Eck
Caligula - oder: Leben mit einem Geisteskranken?
Stammbaum 2, Die iulisch-claudische Familie: Caligula
Valeria Messalina - oder: der Palast als Bordell?
Agrippina die Jüngere neben Claudius: der Weg zur Macht
Agrippina die Jüngere neben Nero: Griff nach der Macht und Sturz
Poppaea: die erfolgreiche Verführung
Stammbaum 3, Die iulisch-claudische Familie: Claudius und Nero

III. Die flavische Familie: Frauen neben Vespasian, Titus und Domitian von Helmut Castritius
Vespasian und Antonia Caenis, Titus und Berenike: Staatsräson contra Liebesbeziehungen
Öffentliche Anerkennung kaiserlicher Frauen in der flavischen Dynastie
Flaviae Domitillae - drei Generationen
Domitian mit Iulia und Domitia Longina: Liebe, Propaganda, Politik
Stammbaum 4, Die flavische Familie

IV. Die Familie der von Traian bis Commodus von Hildegard Temporini-Gräfin Vitzthum
Plotina und Marciana neben Traian: die Besten an der Seite des Besten
Sabina, Plotina und Matidia die Ältere neben Hadrian: das Streben nach Kontinuität
Stammbaum 5, Die Adoptivkaiser: Traian und Hadrian
Antoninus Pius und Faustina die Ältere: der Witwer einer Göttin
Marc Aurel mit Faustina der Jüngeren und Lucilla: Stützen der Macht
Crispina, Lucilla und Marcia neben dem Commodus
Stammbaum 6, Die Adoptivkaiser: Antonius Pius bis Commodus

V. Die severische Familie und die Soldatenkaiser von Bruno Bleckmann
Die Begründung einer neuen Dynastie: Iulia Domna und Septimius Severus
Iulia Domna als Kaiserin-Mutter während der Herrschaft Caracallas
Großmutter und Mutter als : Iulia Maesa, Iulia Soaemias und Elagabal im Jahre 218
Die kaiserlichen Damen und der Wahnsinn: Iulia Maesa, Iulia Soaemias und Elagabal in Rom
Iulia Mamaea und Severus Alexander: Mutter und Muttersöhnchen auf dem Kaiserthron
Stammbaum 7, Die severische Familie
Im schnellen Wechsel der Dynastien: Kaiserinnen von Maximinus Thrax bis Trebonianus Gallus
Gallienus und Salonina: dynastische Stabilität in der
Zenobia von Palmyra: ein Mythos der spätrömischen Geschichtsschreibung
Ulpia Severina: Regentin des Römischen Reiches?

VI. Die Frauen der diokletianisch-konstantinischen Zeit von Manfred Clauss
Unbekannte Statistinnen: die Frauen der Tetrarchen
Stammbaum 8, Die Tetrarchen
Ein Unterpfand der Herrschaft: Fausta
Vom Mist zur Macht: Helena
Hinter dem Vorhang: Constantia und Eusebia
Der lange Weg zur Heiligen: die Helena-Legende
Stammbaum 9, Die konstantinische Familie

VII. Die Frauen der theodosianischen Familie von Manfred Clauss
Im Feldherrnmantel: Aelia Flacilla
Ein bewegtes Leben: Galla Placidia
Die merkwürdige Verlobte: Honoria
Die Spinne im Netz: Eudoxia
Jungfräulichkeit gegen Schönheit: Pulcheria und Athenais
Stammbaum 10, Die valentinianische Familie
Stammbaum 11, Die theodosianische Familie

VIII. Theodora und Iustinian von Hartmut Leppin
Kaiserin und Macht
Von der Bühne in die Hütte
Von der Hütte in den Palast
Eine übermächtige Frau?
Der Glanz des Amtes
Tod und Weiterleben
Stammbaum 12, Die Familie Iustinians

Rückblick und Ausblick von Hartmut Leppin


Anhang
Ausgewählte Literatur
Abbildungsnachweise
Die Autoren
Namen, Begriffe, Quellen
Karte der im Text genannten Orte, Provinzen und Landschaften