Leseprobe Merken

Tolstoi, Lew

Für alle Tage

Ein Lebensbuch

Tolstois letztes großes Werk - erstmals in vollständiger Fassung

"Ich würde mir wünschen, dass der Leser bei der täglichen Lektüre dieses Buches das gleiche wohltuende, erhebende Gefühl empfindet, das ich bei seiner Zusammenstellung empfand."
Lew Tolstoi, Jasnaja Poljana, März 1908

Lew Tolstoi hat große Gedanken und Einsichten, „den Verstand stärkende und das Herz erfüllende“ Erkenntnisse nach Themen sortiert den 365 Tagen des Jahres zugeordnet, um sich jeden Tag aus dieser Quelle seines Denkens und Handelns zu vergewissern. In diesen Zitaten und Reflexionen kommen seine Grundüberzeugungen zum Ausdruck: Gewaltlosigkeit, Ablehnung des Krieges und des Kriegsdienstes, Achtung und Respekt auch vor den Tieren, Bedürfnislosigkeit und die Nützlichkeit der Landarbeit, Ablehnung des Eigentums und bedingungslose Nächstenliebe, Ablehnung der kirchlichen Institutionen – um nur einige der wichtigsten Punkte zu nennen.

1906/07 brachte der Dresdner Verlag Carl Reißner eine deutsche Übersetzung der 2. Auflage des Werkes heraus, die nie wiederaufgelegt wurde und stark von der Ausgabe letzter Hand von 1908, Grundlage unserer Edition, abweicht. Die Slavistin Christiane Körner hat auf der Grundlage dieser Ausgabe letzter Hand eine gültige deutsche Fassung geschaffen, die eine ganze Reihe neuer Texte, auch von Tolstoi, und eine neue Anordnung der Texte beinhaltet. Sofern schon Übersetzungen vorlagen, wurden diese mit dem russischen Originaltext überprüft und stilistisch überarbeitet. Damit liegt erstmals die definitive Fassung des letzten großen Werkes von Tolstoi in einer deutschen Ausgabe vor.

• Eine buchkünstlerische Kostbarkeit und ein erlesenes Geschenk
• Geleitwort von Volker Schlöndorff
• Hochwertige Ausstattung
• Tageslektüre
• Wochenlektüre
• Monatslektüre

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-59367-3

Erschienen am 24. März 2011

3. Auflage, 2011

760 S., mit 9 Abbildungen

In Schuberschlaufe

Sonstiges 49,95 € Kaufen
Inhalt

GELEITWORT von Volker Schlöndorff

VORWORT von Lew Tolstoi

JANUAR

WOCHENLEKTÜRE

Der Diebessohn – Der reuige Sünder – Vervollkommnung – Das Wesen der christlichen Religion

MONATSLEKTÜRE

FEBRUAR

WOCHENLEKTÜRE

Vernunft – Buddha – Selbstverleugnung – Ein freier Mensch – Der Erzengel Gabriel – Das Gebet

MONATSLEKTÜRE

MÄRZ

WOCHENLEKTÜRE

Arme Leute – Einheit – Auf See – Widerstehe dem Bösen nicht mit Gewalt – Das Kaffeehaus in Surat – Kornej Wassiljew

MONATSLEKTÜRE

APRIL

WOCHENLEKTÜRE

Gut und Böse – Der Gemüsehändler – Aus einem Brief – Das Korn, groß wie ein Hühnerei

MONATSLEKTÜRE

Was sind heutzutage Regierungen, ohne die den Menschen ein Dasein unmöglich erscheint?

MAI

WOCHENLEKTÜRE

Erziehung – Aus einem Brief über die Erziehung – Tod im Hospital – Das Gesetz der Gewalt und das Gesetz der Liebe – Die Verurteilung des Sokrates und seine Verteidigungsrede

MONATSLEKTÜRE

Von der freiwilligen Knechtschaft

JUNI

WOCHENLEKTÜRE

Seelchen – Muss das wirklich so sein? – Der erste Kummer – Von der freiwilligen Knechtschaft – Der Adler – Walderdbeeren

MONATSLEKTÜRE

Aus «Leben und Tod des J. N. Droschschin» – Brief des Militärarztes A. Škarvan – Warum darf man kein Militärarzt sein?

JULI

WOCHENLEKTÜRE

Pascal – Die Einrichtung der Welt – Die Haltung der ersten Christen zum Krieg – Der Atheist – Reue – Die Steine

MONATSLEKTÜRE

Schreiben des Bauern Olchowik, der den Kriegsdienst verweigerte

AUGUST

WOCHENLEKTÜRE

Der Große Wagen – Der Sperling – Einsamkeit – Das Christentum – Grund und Boden für alle

MONATSLEKTÜRE

SEPTEMBER

WOCHENLEKTÜRE

Warum betäuben sich die Menschen? – Der Ausreißer – Die Macht der Kindheit – Petr Chelc¡ický – Aus dem Testament des Königs von Mexiko – Der Tod des Sokrates – Warum?

MONATSLEKTÜRE

Offenbarung und Vernunft

OKTOBER

WOCHENLEKTÜRE

Die lebende Reliquie – Das Gesetz Gottes und das Gesetz dieser Welt – Lamennais

MONATSLEKTÜRE

NOVEMBER

WOCHENLEKTÜRE

Göttliches und Menschliches – Das Christentum und die Spaltung unter den Menschen – Forderungen der Liebe – Bischof Myriel

MONATSLEKTÜRE

Arbeitsliebe und Schmarotzertum oder Der Triumph des Landmannes. Das Werk des Bauern T. Bondarew

DEZEMBER

WOCHENLEKTÜRE

Die Frauen – Schwestern – Die Lehre der zwölf Apostel – Liebet einander – Garrison und seine Proklamation – Der Gestörte – Über die Sekte der Nazarener

MONATSLEKTÜRE

Das Märchen von Iwan dem Narren und seinen zwei Brüdern, Semjon dem Recken und Taras dem Dickwanst, ihrer stummen Schwester Malanja und dem alten Teufel und den drei Teufelchen

NACHWORT von Ulrich Schmid

EDITORISCHE NOTIZ von Christiane Körner


THEMENREGISTER

REGISTER DER ZITIERTEN AUTOREN


ÜBER DIE AUTOREN

 

Pressestimmen

Pressestimmen

"Zwischen oberlehrerhaften Anschauungsmaximen, Ermahnungen und Einsichten findet man da immer wieder Sätze für die innere Pinnwand (...)."
Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Januar 2011



"‘Für alle Tage. Ein Lebensbuch’ nannte Tolstoj sein letztes Werk, in dem er Zitate sammelt und teilweise radikale Reflexionen zu jenen Themen äußert, die ihn ab seinem 50. Lebensjahr am meisten bewegen: Ablehnung der kirchlichen Institutionen, Pazifismus, Besitzlosigkeit, Hinwendung zum einfachen Leben. Erstmals seit 1906 liegt das Werk jetzt überarbeitet in einer neuen Edition bei C.H. Beck vor."
Profil, 15. November 2010



"Der C.H. Beck Verlag hat Tolstojs späte monumentale Sammlung eigener und fremder Gedanken ‘Für alle Tage: Ein Lebensbuch’ neu herausgegeben."
Richard Kämmerlings, Welt am Sonntag, 14. November 2010



"Beglückt lesen wir die Neuübersetzungen seiner großen Romane, die in ihrer tiefen Menschenkenntnis, ihrem Reichtum an Lebenswelt und ihrer komplexen sprachlichen Gestaltung unsterblich sind."
Karla Hielscher, Deutschlandfunk, 15. Juli 2010



"Eine Summe seines Lebens und Schreibens, Denkens und Glaubens."
Felix Philipp Ingold, Neue Zürcher Zeitung, 8. Mai 2010



"Mit dem von Christiane Körner überaus sorgfältig edierten und übersetzten ‘Lebensbuch’ Für alle Tage, versehen mit einem sehr klugen Nachwort von Ulrich Schmid und einem sehr persönlichen Geleitwort von Volker Schlöndorff, der im vergangenen Jahr auf Jasnaja Poljana, dem märchenhaften Landgut der Tolstojs, das Drama Und das Licht scheint in der Finsternis inszenierte, kann man eine Annäherung an den religiösen Tolstoj guten Mutes wagen."
Ursula Keller, Die Zeit, 15. April 2010



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-59367-3

Erschienen am 24. März 2011

3. Auflage , 2011

760 S., mit 9 Abbildungen

In Schuberschlaufe

In Schuberschlaufe 49,95 € Kaufen

Tolstoi, Lew

Für alle Tage

Ein Lebensbuch

Tolstois letztes großes Werk - erstmals in vollständiger Fassung

"Ich würde mir wünschen, dass der Leser bei der täglichen Lektüre dieses Buches das gleiche wohltuende, erhebende Gefühl empfindet, das ich bei seiner Zusammenstellung empfand."
Lew Tolstoi, Jasnaja Poljana, März 1908

Lew Tolstoi hat große Gedanken und Einsichten, „den Verstand stärkende und das Herz erfüllende“ Erkenntnisse nach Themen sortiert den 365 Tagen des Jahres zugeordnet, um sich jeden Tag aus dieser Quelle seines Denkens und Handelns zu vergewissern. In diesen Zitaten und Reflexionen kommen seine Grundüberzeugungen zum Ausdruck: Gewaltlosigkeit, Ablehnung des Krieges und des Kriegsdienstes, Achtung und Respekt auch vor den Tieren, Bedürfnislosigkeit und die Nützlichkeit der Landarbeit, Ablehnung des Eigentums und bedingungslose Nächstenliebe, Ablehnung der kirchlichen Institutionen – um nur einige der wichtigsten Punkte zu nennen.

1906/07 brachte der Dresdner Verlag Carl Reißner eine deutsche Übersetzung der 2. Auflage des Werkes heraus, die nie wiederaufgelegt wurde und stark von der Ausgabe letzter Hand von 1908, Grundlage unserer Edition, abweicht. Die Slavistin Christiane Körner hat auf der Grundlage dieser Ausgabe letzter Hand eine gültige deutsche Fassung geschaffen, die eine ganze Reihe neuer Texte, auch von Tolstoi, und eine neue Anordnung der Texte beinhaltet. Sofern schon Übersetzungen vorlagen, wurden diese mit dem russischen Originaltext überprüft und stilistisch überarbeitet. Damit liegt erstmals die definitive Fassung des letzten großen Werkes von Tolstoi in einer deutschen Ausgabe vor.

• Eine buchkünstlerische Kostbarkeit und ein erlesenes Geschenk
• Geleitwort von Volker Schlöndorff
• Hochwertige Ausstattung
• Tageslektüre
• Wochenlektüre
• Monatslektüre
Webcode: https://www.chbeck.de/28552

Inhalt

GELEITWORT von Volker Schlöndorff

VORWORT von Lew Tolstoi

JANUAR

WOCHENLEKTÜRE

Der Diebessohn – Der reuige Sünder – Vervollkommnung – Das Wesen der christlichen Religion

MONATSLEKTÜRE

FEBRUAR

WOCHENLEKTÜRE

Vernunft – Buddha – Selbstverleugnung – Ein freier Mensch – Der Erzengel Gabriel – Das Gebet

MONATSLEKTÜRE

MÄRZ

WOCHENLEKTÜRE

Arme Leute – Einheit – Auf See – Widerstehe dem Bösen nicht mit Gewalt – Das Kaffeehaus in Surat – Kornej Wassiljew

MONATSLEKTÜRE

APRIL

WOCHENLEKTÜRE

Gut und Böse – Der Gemüsehändler – Aus einem Brief – Das Korn, groß wie ein Hühnerei

MONATSLEKTÜRE

Was sind heutzutage Regierungen, ohne die den Menschen ein Dasein unmöglich erscheint?

MAI

WOCHENLEKTÜRE

Erziehung – Aus einem Brief über die Erziehung – Tod im Hospital – Das Gesetz der Gewalt und das Gesetz der Liebe – Die Verurteilung des Sokrates und seine Verteidigungsrede

MONATSLEKTÜRE

Von der freiwilligen Knechtschaft

JUNI

WOCHENLEKTÜRE

Seelchen – Muss das wirklich so sein? – Der erste Kummer – Von der freiwilligen Knechtschaft – Der Adler – Walderdbeeren

MONATSLEKTÜRE

Aus «Leben und Tod des J. N. Droschschin» – Brief des Militärarztes A. Škarvan – Warum darf man kein Militärarzt sein?

JULI

WOCHENLEKTÜRE

Pascal – Die Einrichtung der Welt – Die Haltung der ersten Christen zum Krieg – Der Atheist – Reue – Die Steine

MONATSLEKTÜRE

Schreiben des Bauern Olchowik, der den Kriegsdienst verweigerte

AUGUST

WOCHENLEKTÜRE

Der Große Wagen – Der Sperling – Einsamkeit – Das Christentum – Grund und Boden für alle

MONATSLEKTÜRE

SEPTEMBER

WOCHENLEKTÜRE

Warum betäuben sich die Menschen? – Der Ausreißer – Die Macht der Kindheit – Petr Chelc¡ický – Aus dem Testament des Königs von Mexiko – Der Tod des Sokrates – Warum?

MONATSLEKTÜRE

Offenbarung und Vernunft

OKTOBER

WOCHENLEKTÜRE

Die lebende Reliquie – Das Gesetz Gottes und das Gesetz dieser Welt – Lamennais

MONATSLEKTÜRE

NOVEMBER

WOCHENLEKTÜRE

Göttliches und Menschliches – Das Christentum und die Spaltung unter den Menschen – Forderungen der Liebe – Bischof Myriel

MONATSLEKTÜRE

Arbeitsliebe und Schmarotzertum oder Der Triumph des Landmannes. Das Werk des Bauern T. Bondarew

DEZEMBER

WOCHENLEKTÜRE

Die Frauen – Schwestern – Die Lehre der zwölf Apostel – Liebet einander – Garrison und seine Proklamation – Der Gestörte – Über die Sekte der Nazarener

MONATSLEKTÜRE

Das Märchen von Iwan dem Narren und seinen zwei Brüdern, Semjon dem Recken und Taras dem Dickwanst, ihrer stummen Schwester Malanja und dem alten Teufel und den drei Teufelchen

NACHWORT von Ulrich Schmid

EDITORISCHE NOTIZ von Christiane Körner


THEMENREGISTER

REGISTER DER ZITIERTEN AUTOREN


ÜBER DIE AUTOREN

 

Pressestimmen

"Zwischen oberlehrerhaften Anschauungsmaximen, Ermahnungen und Einsichten findet man da immer wieder Sätze für die innere Pinnwand (...)."
Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Januar 2011


"‘Für alle Tage. Ein Lebensbuch’ nannte Tolstoj sein letztes Werk, in dem er Zitate sammelt und teilweise radikale Reflexionen zu jenen Themen äußert, die ihn ab seinem 50. Lebensjahr am meisten bewegen: Ablehnung der kirchlichen Institutionen, Pazifismus, Besitzlosigkeit, Hinwendung zum einfachen Leben. Erstmals seit 1906 liegt das Werk jetzt überarbeitet in einer neuen Edition bei C.H. Beck vor."
Profil, 15. November 2010


"Der C.H. Beck Verlag hat Tolstojs späte monumentale Sammlung eigener und fremder Gedanken ‘Für alle Tage: Ein Lebensbuch’ neu herausgegeben."
Richard Kämmerlings, Welt am Sonntag, 14. November 2010


"Beglückt lesen wir die Neuübersetzungen seiner großen Romane, die in ihrer tiefen Menschenkenntnis, ihrem Reichtum an Lebenswelt und ihrer komplexen sprachlichen Gestaltung unsterblich sind."
Karla Hielscher, Deutschlandfunk, 15. Juli 2010


"Eine Summe seines Lebens und Schreibens, Denkens und Glaubens."
Felix Philipp Ingold, Neue Zürcher Zeitung, 8. Mai 2010


"Mit dem von Christiane Körner überaus sorgfältig edierten und übersetzten ‘Lebensbuch’ Für alle Tage, versehen mit einem sehr klugen Nachwort von Ulrich Schmid und einem sehr persönlichen Geleitwort von Volker Schlöndorff, der im vergangenen Jahr auf Jasnaja Poljana, dem märchenhaften Landgut der Tolstojs, das Drama Und das Licht scheint in der Finsternis inszenierte, kann man eine Annäherung an den religiösen Tolstoj guten Mutes wagen."
Ursula Keller, Die Zeit, 15. April 2010