Merken

Ullrich, Volker

Acht Tage im Mai

Die letzte Woche des Dritten Reiches

Die letzte Woche des Dritten Reiches hat begonnen. Hitler ist tot, aber der Krieg noch nicht zu Ende. Alles scheint zum Stillstand zu kommen, und doch ist alles in atemloser Bewegung. Volker Ullrich schildert Tag für Tag diese "zeitlose Zeit" und entführt den Leser in eine zusammenbrechende Welt voller Dramatik und Hoffnung, Gewalt und Angst. Sein Buch ist eine unvergessliche Zeitreise in den Untergang.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76883-5

Erscheint am 18. März 2021

317 S., mit 21 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein spannendes, fast schon atemloses Buch, das einen förmlich zum Weiterlesen zwingt."
Simon Rilling, Stuttgarter Zeitung



"Ein faszinierend erzählter Bilderbogen vom Ende des Zweiten Weltkriegs, in dem der Historiker Ullrich auch weniger Bekanntes... schildert. Ein Buch, das unsere heutigen Kümmernisse relativiert."
Denis Scheck



"... mit Volker Ullrich hat diese Endphase des Dritten Reiches einen klugen und nachdenklichen Chronisten erhalen."
Dietmar Süss, Süddeutsche Zeitung



"Ullrich hat ein fesselndes LEsebuch geschrieben, das den Nachgeborenen 75 Jahre später schonungslos davon erzählt, wohin politischer Wahn und moralischer Verfall, Gewalt und Krieg führen."
Wilhelm von Sternburg, Frankfurter Rundschau



"Ein fakrenreiches, akribisch recherchiertes und zugleich faszinierendes Buch. Jeder Tag fesselt und wühlt den Leser auf. Es liefert fabelhaften Geschichtsunterricht in Corona-Zeiten."
Christine Brinck, Tagesspiegel



"Ein packendes szenisches Puzzle."
SPIEGEL Bestseller



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76883-5

Erscheint am 18. März 2021

317 S., mit 21 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen

Ullrich, Volker

Acht Tage im Mai

Die letzte Woche des Dritten Reiches

Die letzte Woche des Dritten Reiches hat begonnen. Hitler ist tot, aber der Krieg noch nicht zu Ende. Alles scheint zum Stillstand zu kommen, und doch ist alles in atemloser Bewegung. Volker Ullrich schildert Tag für Tag diese "zeitlose Zeit" und entführt den Leser in eine zusammenbrechende Welt voller Dramatik und Hoffnung, Gewalt und Angst. Sein Buch ist eine unvergessliche Zeitreise in den Untergang.
Webcode: https://www.chbeck.de/31984023

Pressestimmen

"Ein spannendes, fast schon atemloses Buch, das einen förmlich zum Weiterlesen zwingt."
Simon Rilling, Stuttgarter Zeitung


"Ein faszinierend erzählter Bilderbogen vom Ende des Zweiten Weltkriegs, in dem der Historiker Ullrich auch weniger Bekanntes... schildert. Ein Buch, das unsere heutigen Kümmernisse relativiert."
Denis Scheck


"... mit Volker Ullrich hat diese Endphase des Dritten Reiches einen klugen und nachdenklichen Chronisten erhalen."
Dietmar Süss, Süddeutsche Zeitung


"Ullrich hat ein fesselndes LEsebuch geschrieben, das den Nachgeborenen 75 Jahre später schonungslos davon erzählt, wohin politischer Wahn und moralischer Verfall, Gewalt und Krieg führen."
Wilhelm von Sternburg, Frankfurter Rundschau


"Ein fakrenreiches, akribisch recherchiertes und zugleich faszinierendes Buch. Jeder Tag fesselt und wühlt den Leser auf. Es liefert fabelhaften Geschichtsunterricht in Corona-Zeiten."
Christine Brinck, Tagesspiegel


"Ein packendes szenisches Puzzle."
SPIEGEL Bestseller