Cover: Veidlinger, Jeffrey, Mitten im zivilisierten Europa

Veidlinger, Jeffrey

Mitten im zivilisierten Europa

Hardcover 34,00 €
Cover Download Leseprobe PDF

Veidlinger, Jeffrey

Mitten im zivilisierten Europa

Die Pogrome von 1918 bis 1921 und die Vorgeschichte des Holocaust.

Zwischen 1918 und 1921 werden in der Ukraine über 100 000 Juden von Bauern, Städtern und Soldaten ermordet, die sie für die Russische Revolution und deren Folgen verantwortlich machen. Ganz normale Bürgerinnen und Bürger berauben plötzlich ihre jüdischen Nachbarn, brennen ihre Häuser nieder, zerreißen ihre Tora-Rollen, missbrauchen sie sexuell und töten sie. Der Holocaust-Historiker Jeffrey Veidlinger hat diese Welle genozidaler Gewalt rekonstruiert, bei der ganz unterschiedliche Gruppen von Menschen alle zu demselben Ergebnis kamen – dass die Ermordung von Juden eine akzeptable Antwort auf ihre Probleme sei.

Als die Gewalt in die Kleinstadt Slovetschno kam, ist Rosa Zaks erst sieben Jahre alt. Doch sie wird ihr Leben lang nicht vergessen können, wie sie und ihre Geschwister mitten in der Nacht von der Mutter geweckt und auf den Dachboden des Nachbarhauses gebracht wurden. Aus ihrem Versteck müssen die Kinder mit ansehen, wie ein Pogrom gegen die jüdischen Bewohner des Ortes entfesselt wird...
Anhand von lange vernachlässigtem Archivmaterial, darunter Tausende neu entdeckte Zeugenaussagen, Prozessakten und offizielle Anordnungen, zeigt der renommierte Historiker Jeffrey Veidlinger, warum die Pogrome in Osteuropa eine Art Vorgeschichte des Holocaust bilden. Das überaus differenzierte Bild dieser heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Ereignisse, das durch die Geschichten von Überlebenden, Tätern, Mitarbeitern von Hilfsorganisationen und Regierungsvertretern entsteht, verdeutlicht, warum die Juden "mitten im zivilisierten Europa" in akuter Gefahr waren, vernichtet zu werden - und ganz Europa davon wusste.

Von Jeffrey Veidlinger, Aus dem Englischen übersetzt von Martin Richter.
Hardcover 34,00 € Kaufen
e-Book 26,99 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-79108-6

Erschienen am 12. September 2022

456 S., mit 47 Abbildungen und 9 Karten

Hardcover

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Inhalt
Einleitung: «Wird ein Massaker an den Juden der nächste europäische Schrecken sein?»
Eine Bemerkung zu Quellen, Zahlen, Daten und Ortsnamen


Teil I: Krieg und Revolution - März 1881 bis Dezember 1918
1. Die letzten Jahre des Russischen Reichs
2. Die Revolutionen von 1917
3. Die ukrainische Zentralna Rada
4. Vom Hetmanat zum Direktorium

Teil II: Die Ukrainische Volksrepublik - Dezember 1918 bis März 1919
5. Das Pogrom von Ovrutsch
6. Das Pogrom von Schytomyr
7. Das Pogrom von Proskuriv
8. Das zweite Pogrom von Schytomyr

Teil III: Machtvakuum - März bis August 1919
9. Die Entente
10. Kriegsherren
11. Monate und Tage
12. Polen und die Ukraine auf der Weltbühne

Teil IV: Der Triumph des Bolschewismus - August 1919 bis März 1921
13. Die Freiwilligenarmee
14. Das Pogrom von Tetijiv
15. Der polnisch-sowjetische Krieg

Teil V: Nachwirkungen - 1921–1941
16. Flüchtlinge
17. Der Schwarzbard-Prozess
18. Die Ukraine zwischen den Kriegen
19. Der Beginn des Holocaust


Danksagung
Anmerkungen
Bildnachweis
Personen- und Ortsregister
Pressestimmen

Pressestimmen

„Veidlinger ist ein großer Wurf gelungen. Er hat Hunderte Chroniken der osteuropäischen jüdischen Gemeinden und weitere Quellenbestände analysiert und einen vergessenen Völkermord wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.“

Das Parlament, Aschot Manutscharjan



„Ein bahnbrechendes Werk, das dazu beiträgt, Geschichte – und Gegenwart – verständlich und begreifbar zu machen.“
taz, Klaus Hillenbrand



„Lässt sich mit Gewinn lesen.“
h-soz-kult, Alexis Hofmeister



"Vielfach erhellend beständig bestürzend"
Bayern 2, Niels Beintker



„Hervorragend recherchiert“
Die Furche, Stefan Schocher



„Detailliert, klar geschrieben, gründlich recherchiert"

The Times



„Veidlingers Buch steht Timothy Snyders Bloodlands in nichts nach und zwingt uns, den Blick nach Osten zu richten. Es ist gründlich recherchiert und meisterhaft geschrieben, mit einer kühlen Zurückhaltung, die seine Stärke nur potenziert."

The Telegraph, Patrick Bishop



„Augenöffnend ... Veidlingers prägnante Sprache und seine umfangreichen Forschungen führen das Ausmaß der Tragödie unmittelbar vor Augen und erschüttern zutiefst. Dies ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Verständnis des Holocaust."

Publishers Weekly



„Die Massenmorde an den Juden in den Jahren 1918–21 bilden das Bindeglied zwischen den örtlich begrenzten Pogromen und der systematischen Ausrottung durch den Holocaust. Keine Geschichte dieser jüdischen Katastrophe reicht an die Virtuosität der Forschung, die Klarheit der Prosa und die Kraft der Analyse dieses außergewöhnlichen Buches heran. Wenn der Schrecken der Ereignisse in Mitgefühl und Einsicht mündet, ist der Leser Veidlinger dafür dankbar, dass er uns daran erinnert, was Geschichte bewirken kann."

Timothy Snyder



Downloads

Downloads

Empfehlungen

404 - Not Found

Entschuldigen Sie bitte, die angeforderte Seite ist leider nicht vorhanden!

>> zur Startseite <<

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-79108-6

Erschienen am 12. September 2022

456 S., mit 47 Abbildungen und 9 Karten

Hardcover

Hardcover 34,000 € Kaufen
e-Book 26,990 € Kaufen

Veidlinger, Jeffrey

Mitten im zivilisierten Europa

Die Pogrome von 1918 bis 1921 und die Vorgeschichte des Holocaust

Zwischen 1918 und 1921 werden in der Ukraine über 100 000 Juden von Bauern, Städtern und Soldaten ermordet, die sie für die Russische Revolution und deren Folgen verantwortlich machen. Ganz normale Bürgerinnen und Bürger berauben plötzlich ihre jüdischen Nachbarn, brennen ihre Häuser nieder, zerreißen ihre Tora-Rollen, missbrauchen sie sexuell und töten sie. Der Holocaust-Historiker Jeffrey Veidlinger hat diese Welle genozidaler Gewalt rekonstruiert, bei der ganz unterschiedliche Gruppen von Menschen alle zu demselben Ergebnis kamen – dass die Ermordung von Juden eine akzeptable Antwort auf ihre Probleme sei.

Als die Gewalt in die Kleinstadt Slovetschno kam, ist Rosa Zaks erst sieben Jahre alt. Doch sie wird ihr Leben lang nicht vergessen können, wie sie und ihre Geschwister mitten in der Nacht von der Mutter geweckt und auf den Dachboden des Nachbarhauses gebracht wurden. Aus ihrem Versteck müssen die Kinder mit ansehen, wie ein Pogrom gegen die jüdischen Bewohner des Ortes entfesselt wird...
Anhand von lange vernachlässigtem Archivmaterial, darunter Tausende neu entdeckte Zeugenaussagen, Prozessakten und offizielle Anordnungen, zeigt der renommierte Historiker Jeffrey Veidlinger, warum die Pogrome in Osteuropa eine Art Vorgeschichte des Holocaust bilden. Das überaus differenzierte Bild dieser heute weitgehend in Vergessenheit geratenen Ereignisse, das durch die Geschichten von Überlebenden, Tätern, Mitarbeitern von Hilfsorganisationen und Regierungsvertretern entsteht, verdeutlicht, warum die Juden "mitten im zivilisierten Europa" in akuter Gefahr waren, vernichtet zu werden - und ganz Europa davon wusste.

Von Jeffrey Veidlinger, Aus dem Englischen übersetzt von Martin Richter.
Webcode: /33757024

Inhalt

Einleitung: «Wird ein Massaker an den Juden der nächste europäische Schrecken sein?»
Eine Bemerkung zu Quellen, Zahlen, Daten und Ortsnamen


Teil I: Krieg und Revolution - März 1881 bis Dezember 1918
1. Die letzten Jahre des Russischen Reichs
2. Die Revolutionen von 1917
3. Die ukrainische Zentralna Rada
4. Vom Hetmanat zum Direktorium

Teil II: Die Ukrainische Volksrepublik - Dezember 1918 bis März 1919
5. Das Pogrom von Ovrutsch
6. Das Pogrom von Schytomyr
7. Das Pogrom von Proskuriv
8. Das zweite Pogrom von Schytomyr

Teil III: Machtvakuum - März bis August 1919
9. Die Entente
10. Kriegsherren
11. Monate und Tage
12. Polen und die Ukraine auf der Weltbühne

Teil IV: Der Triumph des Bolschewismus - August 1919 bis März 1921
13. Die Freiwilligenarmee
14. Das Pogrom von Tetijiv
15. Der polnisch-sowjetische Krieg

Teil V: Nachwirkungen - 1921–1941
16. Flüchtlinge
17. Der Schwarzbard-Prozess
18. Die Ukraine zwischen den Kriegen
19. Der Beginn des Holocaust


Danksagung
Anmerkungen
Bildnachweis
Personen- und Ortsregister

Pressestimmen

„Veidlinger ist ein großer Wurf gelungen. Er hat Hunderte Chroniken der osteuropäischen jüdischen Gemeinden und weitere Quellenbestände analysiert und einen vergessenen Völkermord wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.“

Das Parlament, Aschot Manutscharjan


„Ein bahnbrechendes Werk, das dazu beiträgt, Geschichte – und Gegenwart – verständlich und begreifbar zu machen.“
taz, Klaus Hillenbrand


„Lässt sich mit Gewinn lesen.“
h-soz-kult, Alexis Hofmeister


"Vielfach erhellend beständig bestürzend"
Bayern 2, Niels Beintker


„Hervorragend recherchiert“
Die Furche, Stefan Schocher


„Detailliert, klar geschrieben, gründlich recherchiert"

The Times


„Veidlingers Buch steht Timothy Snyders Bloodlands in nichts nach und zwingt uns, den Blick nach Osten zu richten. Es ist gründlich recherchiert und meisterhaft geschrieben, mit einer kühlen Zurückhaltung, die seine Stärke nur potenziert."

The Telegraph, Patrick Bishop


„Augenöffnend ... Veidlingers prägnante Sprache und seine umfangreichen Forschungen führen das Ausmaß der Tragödie unmittelbar vor Augen und erschüttern zutiefst. Dies ist ein ganz wesentlicher Beitrag zum Verständnis des Holocaust."

Publishers Weekly


„Die Massenmorde an den Juden in den Jahren 1918–21 bilden das Bindeglied zwischen den örtlich begrenzten Pogromen und der systematischen Ausrottung durch den Holocaust. Keine Geschichte dieser jüdischen Katastrophe reicht an die Virtuosität der Forschung, die Klarheit der Prosa und die Kraft der Analyse dieses außergewöhnlichen Buches heran. Wenn der Schrecken der Ereignisse in Mitgefühl und Einsicht mündet, ist der Leser Veidlinger dafür dankbar, dass er uns daran erinnert, was Geschichte bewirken kann."

Timothy Snyder

404 - Not Found

Entschuldigen Sie bitte, die angeforderte Seite ist leider nicht vorhanden!

>> zur Startseite <<