Cover Download Leseprobe Merken

Vogl, Joseph

Kapital und Ressentiment

Eine kurze Theorie der Gegenwart

Die „Sachbücher des Monats" Mai 2021: Platz 1
Die Bestenliste von Die Welt/rbb Kultur/NZZ/ORF-Radio Österreich 1

Es zieht sich eine Spur der Zerstörung von der Herrschaft der Finanzmärkte über die neuen Netzgiganten bis hin zur dynamisierten Meinungsindustrie. Auf der Strecke bleiben dabei Demokratie, Freiheit und soziale Verantwortung. Joseph Vogl rekonstruiert in seiner brillanten Analyse, wie im digitalen Zeitalter ganz neue unternehmerische Machtformen entstanden sind, die unser vertrautes politisches Universum mit einer eigenen Bewertungslogik überschreiben und über nationale Grenzen hinweg immer massiver in die Entscheidungsprozesse von Regierungen, Gesellschaften und Volkswirtschaften eingreifen.
Drei Thesen zum gegenwärtigen Zeitalter enthält das neue Buch von Joseph Vogl, der seit seinem Bestseller "Das Gespenst des Kapitals" zu den interessantesten Wortführern einer neuen Generation von Kapitalismuskritikern gehört. Erstens: Der Internet- und Plattformkapitalismus der Gegenwart (von Amazon bis Google) ist die jüngste Metamorphose eines Finanzregimes, das sich in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt und die Bewirtschaftung von Informationen als attraktive Quelle der Wertschöpfung erkannt hat. Zweitens: Diese Fusion von Finanzökonomie und Kommunikationstechnologien etabliert neue Paradigmen der Macht, deren Resultat fragmentierte Öffentlichkeiten, gesellschaftliche Schismen und Demokratieverlust sind. Drittens: Affektökonomien mit dem Treibstoff des Ressentiments stabilisieren die Dominanz dieses neuen Plattformkapitalismus auf Kosten des Gemeinwohls.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76953-5

Erschienen am 18. März 2021

2. Auflage, 2021

224 S.

Gebunden

Hardcover 18,00 € Kaufen
e-Book 12,99 € Kaufen
Inhalt
Vorbemerkung

1. Kapitel: Monetative Gewalt
2. Kapitel: Informationsstandard – zur Episteme der Finanzökonomie
3. Kapitel: Plattformen
4. Kapitel: Kontrollmacht
5. Kapitel: Spiele der Wahrheit

Exkurs: Fabel und Finanz

6. Kapitel: Die List der ressentimentalen Vernunft

Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Pressestimmen

Pressestimmen

"Durchgängig hellsichtig, brillant formuliert, längere Passagen verdichten sich immer wieder zu aufblitzenden Einsichten (…) eine ausgesprochen scharfsichtige Analyse der Gegenwart." 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Philip Manow



"Joseph Vogl beschwört virtuos die Apokalypse des Kapitalismus." 

Der Freitag, Tom Wohlfarth



"Bringt neue produktive Einsichten und weist uns darauf hin, dass wir in einer durchaus explosiven gesellschaftlichen Situation leben." 

NDR Kultur, Claas Christophersen



"Spannt den Bogen von der Aufgeregtheit sozialer Medien und der Datenmacht der Internetkonzerne bis zur der Konzentration von Kapital."

TREND



"Dicht, elegant, schwindelerregend (…) Pflichtlektüre" 

Philosophie Magazin, Steffen Richter



"Füllt die oft geahnte, aber nie zu Ende gedachte diskursive Leerstelle.“

die tageszeitung, Philipp Rhensius



"Öffnet Einblicke in Zusammenhänge, die Erklärungen für globale wirtschaftliche, ökologische, gesellschaftliche und politische Entwicklungen liefern.“ 

Darmstädter Echo, Andreas Müller



"Das Buch ist voller schillernder Ideen.“ 

SRF Literaturclub, Philipp Tingler



"Weitsichtige Gesellschaftskritik, die unser digitales Zeitalter dringend braucht.“ 

Deutschlandfunk Kultur, Bettina Baltschev



"Zeichnet in seinem neuen Buch eine Spur der Zerstörung. Sie reicht von der Herrschaft der Finanzmärkte (…) bis zu volatilen Meinungsmärkten.“ Wirtschaftswoche, Dieter Schnaas



"(Joseph Vogl) ist angesichts seiner bisher vorgelegten Arbeiten wie kaum ein anderer im deutschsprachigen Raum dazu prädestiniert, die nötige Analyse zu vertiefen und gesellschaftsdiagnostisch zuzuspitzen." 

Soziopolis, Philipp Staab



"Man kann seinen atemberaubenden Essay nicht aus der Hand legen, bis man endlich an seinem letzten Satz angekommen ist.“ 

ZEIT Magazin, Was für ein Tag!, Christoph Amend



"Intellektuell anregende Kapitalismuskritik."

Die WELT, Marc Reichwein



"Ebenso brillante wie verstörende Gegenwartsanalyse (...) Wir brauchen mehr davon.“ 

Soziopolis, Ulrich Bröckling



"Mit der Wertschöpfung aus bloßen Zeichenketten hat der Kapitalismus einen Grad an Künstlichkeit erreicht, die vielleicht nur noch ein Literaturwissenschaftler verstehen kann.“

Die ZEIT



"Geld, Macht und Einfluss konzentrieren sich immer stärker in den Händen weniger Internet- und Finanzkonzerne: Sie gefährdeten die Demokratie, warnt (…) Vogl.“ 

Deutschlandfunk Kultur, Simone Miller



"Wirklich interessant, weil es auf den Missstand aufmerksam macht, dass wir ganz wenigen riesengroßen Monopol-Unternehmen überlassen, im Grunde den Meinungsmarkt zu strukturieren, darüber zu entscheiden, was Milliarden Menschen überhaupt an Informationen erhalten."

SWR - Lesenswert mit Denis Scheck, Sarah Wagenknecht



"Wenn man pointiert präsentiert bekommen möchte, was das große Teilen und Liken und Meinen und Streiten im Internet wirklich im Innersten zusammenhält, kommt man um Kapital und Ressentiment nicht herum.“ 

Der Standard, Bert Rebhandl



"Untersucht, welche neuen Machtformen durch die großen Netzgiganten entstanden sind und welche Gefahren sie für unsere Demokratie bringen." 

Bayern 2 - radioWelt, Rolf Büllmann



"(…) Vogl hat eine sehr suggestive und absolut lesenswerte Story mit interessanten Einsichten und manchen bedenkenswerten Warnungen abgeliefert.“ 

Süddeutsche Zeitung, Johan Schloemann



"Gibt viele interessante Einsichten."

SWR 2, Clemens Klünemann



"Wenn das Und zwischen ,Kapital‘ und ,Ressentiment‘ uns keine Wahl lassen sollte, dann liefert das Buch eine Steilvorlage für die Parlamente.“

Der Tagesspiegel, Hendrikje Schauer



"Sein kluger Essay beschreibt, wie Social-Media-Plattformen strukturellen Populismus erzeugen.“ 

WELT-Sachbuch Bestenliste Mai 2021 Platz 1



Medien
Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76953-5

Erschienen am 18. März 2021

2. Auflage , 2021

224 S.

Gebunden

Gebunden 18,00 € Kaufen
e-Book 12,99 € Kaufen

Vogl, Joseph

Kapital und Ressentiment

Eine kurze Theorie der Gegenwart

Die „Sachbücher des Monats" Mai 2021: Platz 1
Die Bestenliste von Die Welt/rbb Kultur/NZZ/ORF-Radio Österreich 1

Es zieht sich eine Spur der Zerstörung von der Herrschaft der Finanzmärkte über die neuen Netzgiganten bis hin zur dynamisierten Meinungsindustrie. Auf der Strecke bleiben dabei Demokratie, Freiheit und soziale Verantwortung. Joseph Vogl rekonstruiert in seiner brillanten Analyse, wie im digitalen Zeitalter ganz neue unternehmerische Machtformen entstanden sind, die unser vertrautes politisches Universum mit einer eigenen Bewertungslogik überschreiben und über nationale Grenzen hinweg immer massiver in die Entscheidungsprozesse von Regierungen, Gesellschaften und Volkswirtschaften eingreifen.
Drei Thesen zum gegenwärtigen Zeitalter enthält das neue Buch von Joseph Vogl, der seit seinem Bestseller "Das Gespenst des Kapitals" zu den interessantesten Wortführern einer neuen Generation von Kapitalismuskritikern gehört. Erstens: Der Internet- und Plattformkapitalismus der Gegenwart (von Amazon bis Google) ist die jüngste Metamorphose eines Finanzregimes, das sich in den siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts entwickelt und die Bewirtschaftung von Informationen als attraktive Quelle der Wertschöpfung erkannt hat. Zweitens: Diese Fusion von Finanzökonomie und Kommunikationstechnologien etabliert neue Paradigmen der Macht, deren Resultat fragmentierte Öffentlichkeiten, gesellschaftliche Schismen und Demokratieverlust sind. Drittens: Affektökonomien mit dem Treibstoff des Ressentiments stabilisieren die Dominanz dieses neuen Plattformkapitalismus auf Kosten des Gemeinwohls.
Webcode: https://www.chbeck.de/32045602

Inhalt

Vorbemerkung

1. Kapitel: Monetative Gewalt
2. Kapitel: Informationsstandard – zur Episteme der Finanzökonomie
3. Kapitel: Plattformen
4. Kapitel: Kontrollmacht
5. Kapitel: Spiele der Wahrheit

Exkurs: Fabel und Finanz

6. Kapitel: Die List der ressentimentalen Vernunft

Anmerkungen
Literaturverzeichnis

Pressestimmen

"Durchgängig hellsichtig, brillant formuliert, längere Passagen verdichten sich immer wieder zu aufblitzenden Einsichten (…) eine ausgesprochen scharfsichtige Analyse der Gegenwart." 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Philip Manow


"Joseph Vogl beschwört virtuos die Apokalypse des Kapitalismus." 

Der Freitag, Tom Wohlfarth


"Bringt neue produktive Einsichten und weist uns darauf hin, dass wir in einer durchaus explosiven gesellschaftlichen Situation leben." 

NDR Kultur, Claas Christophersen


"Spannt den Bogen von der Aufgeregtheit sozialer Medien und der Datenmacht der Internetkonzerne bis zur der Konzentration von Kapital."

TREND


"Dicht, elegant, schwindelerregend (…) Pflichtlektüre" 

Philosophie Magazin, Steffen Richter


"Füllt die oft geahnte, aber nie zu Ende gedachte diskursive Leerstelle.“

die tageszeitung, Philipp Rhensius


"Öffnet Einblicke in Zusammenhänge, die Erklärungen für globale wirtschaftliche, ökologische, gesellschaftliche und politische Entwicklungen liefern.“ 

Darmstädter Echo, Andreas Müller


"Das Buch ist voller schillernder Ideen.“ 

SRF Literaturclub, Philipp Tingler


"Weitsichtige Gesellschaftskritik, die unser digitales Zeitalter dringend braucht.“ 

Deutschlandfunk Kultur, Bettina Baltschev


"Zeichnet in seinem neuen Buch eine Spur der Zerstörung. Sie reicht von der Herrschaft der Finanzmärkte (…) bis zu volatilen Meinungsmärkten.“ Wirtschaftswoche, Dieter Schnaas


"(Joseph Vogl) ist angesichts seiner bisher vorgelegten Arbeiten wie kaum ein anderer im deutschsprachigen Raum dazu prädestiniert, die nötige Analyse zu vertiefen und gesellschaftsdiagnostisch zuzuspitzen." 

Soziopolis, Philipp Staab


"Man kann seinen atemberaubenden Essay nicht aus der Hand legen, bis man endlich an seinem letzten Satz angekommen ist.“ 

ZEIT Magazin, Was für ein Tag!, Christoph Amend


"Intellektuell anregende Kapitalismuskritik."

Die WELT, Marc Reichwein


"Ebenso brillante wie verstörende Gegenwartsanalyse (...) Wir brauchen mehr davon.“ 

Soziopolis, Ulrich Bröckling


"Mit der Wertschöpfung aus bloßen Zeichenketten hat der Kapitalismus einen Grad an Künstlichkeit erreicht, die vielleicht nur noch ein Literaturwissenschaftler verstehen kann.“

Die ZEIT


"Geld, Macht und Einfluss konzentrieren sich immer stärker in den Händen weniger Internet- und Finanzkonzerne: Sie gefährdeten die Demokratie, warnt (…) Vogl.“ 

Deutschlandfunk Kultur, Simone Miller


"Wirklich interessant, weil es auf den Missstand aufmerksam macht, dass wir ganz wenigen riesengroßen Monopol-Unternehmen überlassen, im Grunde den Meinungsmarkt zu strukturieren, darüber zu entscheiden, was Milliarden Menschen überhaupt an Informationen erhalten."

SWR - Lesenswert mit Denis Scheck, Sarah Wagenknecht


"Wenn man pointiert präsentiert bekommen möchte, was das große Teilen und Liken und Meinen und Streiten im Internet wirklich im Innersten zusammenhält, kommt man um Kapital und Ressentiment nicht herum.“ 

Der Standard, Bert Rebhandl


"Untersucht, welche neuen Machtformen durch die großen Netzgiganten entstanden sind und welche Gefahren sie für unsere Demokratie bringen." 

Bayern 2 - radioWelt, Rolf Büllmann


"(…) Vogl hat eine sehr suggestive und absolut lesenswerte Story mit interessanten Einsichten und manchen bedenkenswerten Warnungen abgeliefert.“ 

Süddeutsche Zeitung, Johan Schloemann


"Gibt viele interessante Einsichten."

SWR 2, Clemens Klünemann


"Wenn das Und zwischen ,Kapital‘ und ,Ressentiment‘ uns keine Wahl lassen sollte, dann liefert das Buch eine Steilvorlage für die Parlamente.“

Der Tagesspiegel, Hendrikje Schauer


"Sein kluger Essay beschreibt, wie Social-Media-Plattformen strukturellen Populismus erzeugen.“ 

WELT-Sachbuch Bestenliste Mai 2021 Platz 1