Leseprobe Merken

Vogtherr, Thomas

Die Welfen

Vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Die Welfen sind das älteste europäische Fürstenhaus. Vom Aufstieg in der Reichsaristokratie der Karolingerzeit über den Erwerb von Königswürden und Kaisertum bildet die Geschichte der Welfen ein Beispiel für mittelalterliches Fürstentum europaweiter Bedeutung. Die Personalunion mit Großbritannien bildet einen der Höhepunkte. Ein faszinierendes Panorama europäischer Adelsgeschichte vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-66177-8

Erschienen am 11. März 2014

112 S., mit 5 Stammtafeln

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen
Inhalt
1. Die Suche nach dem Ursprung im Karolingerreich: Die Älteren Welfen in Burgund und in Schwaben (9.–11. Jh.)

2. Familiärer Neuanfang: Die Jüngeren Welfen in Bayern und Schwaben

3. Welfengeschichten I: Die Historia Welforum

4. «Berühmt durch Siege und im Ruhm erhaben» – Die königsgleichen Herzöge Welf VI. und Heinrich der Löwe

5. Eine unübersichtliche Konkursmasse, der einzige welfische Kaiser und der Weg zum Herzogtum Braunschweig-Lüneburg (1180–1235)

6. Teilungen, Kämpfe, Konsolidierung: Die welfischen Fürstentümer im späten Mittelalter

7. Konkurrenten um die Vormacht, Gegner im Glauben: Welfen im 16. Jahrhundert

8. Calenberg, Celle, Hannover: Der Weg zur Kurwürde (17. Jh.)

9. Welfengeschichten II: Gottfried Wilhelm Leibniz

10. Hannover und London: Das Zeitalter der Personalunion mit Großbritannien (1714–1837)

11. In zweiter Linie: Die Braunschweiger Welfen (17. Jh.–1815)

12. Welfen als Könige in Hannover (1814–1866) und Herzöge in Braunschweig (1814–1918)

13. Enttäuschte Hoffnungen auf Rückkehr: Hannovers Welfen nach 1866

14. Welfengeschichten III: Onno Klopp und Georg Schnath

15. Nachmonarchische Zeiten: Die Welfen seit 1918

Literaturverzeichnis

Personen- und Ortsregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-66177-8

Erschienen am 11. März 2014

112 S., mit 5 Stammtafeln

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen

Vogtherr, Thomas

Die Welfen

Vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Die Welfen sind das älteste europäische Fürstenhaus. Vom Aufstieg in der Reichsaristokratie der Karolingerzeit über den Erwerb von Königswürden und Kaisertum bildet die Geschichte der Welfen ein Beispiel für mittelalterliches Fürstentum europaweiter Bedeutung. Die Personalunion mit Großbritannien bildet einen der Höhepunkte. Ein faszinierendes Panorama europäischer Adelsgeschichte vom Mittelalter bis in die Gegenwart.
Webcode: https://www.chbeck.de/13151598

Inhalt

1. Die Suche nach dem Ursprung im Karolingerreich: Die Älteren Welfen in Burgund und in Schwaben (9.–11. Jh.)

2. Familiärer Neuanfang: Die Jüngeren Welfen in Bayern und Schwaben

3. Welfengeschichten I: Die Historia Welforum

4. «Berühmt durch Siege und im Ruhm erhaben» – Die königsgleichen Herzöge Welf VI. und Heinrich der Löwe

5. Eine unübersichtliche Konkursmasse, der einzige welfische Kaiser und der Weg zum Herzogtum Braunschweig-Lüneburg (1180–1235)

6. Teilungen, Kämpfe, Konsolidierung: Die welfischen Fürstentümer im späten Mittelalter

7. Konkurrenten um die Vormacht, Gegner im Glauben: Welfen im 16. Jahrhundert

8. Calenberg, Celle, Hannover: Der Weg zur Kurwürde (17. Jh.)

9. Welfengeschichten II: Gottfried Wilhelm Leibniz

10. Hannover und London: Das Zeitalter der Personalunion mit Großbritannien (1714–1837)

11. In zweiter Linie: Die Braunschweiger Welfen (17. Jh.–1815)

12. Welfen als Könige in Hannover (1814–1866) und Herzöge in Braunschweig (1814–1918)

13. Enttäuschte Hoffnungen auf Rückkehr: Hannovers Welfen nach 1866

14. Welfengeschichten III: Onno Klopp und Georg Schnath

15. Nachmonarchische Zeiten: Die Welfen seit 1918

Literaturverzeichnis

Personen- und Ortsregister