Merken

Wehler, Hans-Ulrich

Nationalismus

Geschichte, Formen, Folgen

Hans-Ulrich Wehler gibt in diesem Band einen souveränen Überblick über die Geschichte des Nationalismus von den Anfängen bis zu seinen heutigen Erscheinungsformen. Dabei stehen Europa und Nordamerika im Vordergrund, aber der Blick fällt auch auf die Ausprägungen des Nationalismus in der außereuropäischen Welt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73648-3

Erschienen am 25. Juli 2019

5. Auflage, 2019

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 9,95 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Den ersatzreligiösen Charakter dieser modernen Ideologien arbeitet Wehler mit Kälte – und in gewollter Distanz zu einer im Moment sehr angesagten, recht kuscheligen, kulturalistischen Nationalismusforschung - heraus; für die Versuche der Mediävisten, die Nation schon in ihrem Rayon zu finden, hat er nur Spott übrig. Scharf benennt er auch die zerstörerischen Seiten des nationalstaatlichen Modells: die Feindbilderzeugung, den Innendruck der Homogenität, die Opferideologie, die Dynamik der Sezessionen und Säuberungen, welche von der Logik der 'Selbstbestimmung' in Gang gesetzt wird. ... ... wie die meisterhaft übersichtliche Darstellung des deutschen Nationalstaats – ein Muss für Leitkulturschwafler und historisch Ahnungslose vor allem im konservativen Lager."
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung, 2./3.Februar 2002<



"Glänzend geschriebene Studie."
Rudolf Walther, Die Zeit, 21. Februar 2002



"Gut lesbar."
che, Berliner Zeitung, 5. August 2002



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73648-3

Erschienen am 25. Juli 2019

5. Auflage , 2019

128 S.

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen

Wehler, Hans-Ulrich

Nationalismus

Geschichte, Formen, Folgen

Hans-Ulrich Wehler gibt in diesem Band einen souveränen Überblick über die Geschichte des Nationalismus von den Anfängen bis zu seinen heutigen Erscheinungsformen. Dabei stehen Europa und Nordamerika im Vordergrund, aber der Blick fällt auch auf die Ausprägungen des Nationalismus in der außereuropäischen Welt.
Webcode: https://www.chbeck.de/27260091

Pressestimmen

"Den ersatzreligiösen Charakter dieser modernen Ideologien arbeitet Wehler mit Kälte – und in gewollter Distanz zu einer im Moment sehr angesagten, recht kuscheligen, kulturalistischen Nationalismusforschung - heraus; für die Versuche der Mediävisten, die Nation schon in ihrem Rayon zu finden, hat er nur Spott übrig. Scharf benennt er auch die zerstörerischen Seiten des nationalstaatlichen Modells: die Feindbilderzeugung, den Innendruck der Homogenität, die Opferideologie, die Dynamik der Sezessionen und Säuberungen, welche von der Logik der 'Selbstbestimmung' in Gang gesetzt wird. ... ... wie die meisterhaft übersichtliche Darstellung des deutschen Nationalstaats – ein Muss für Leitkulturschwafler und historisch Ahnungslose vor allem im konservativen Lager."
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung, 2./3.Februar 2002<


"Glänzend geschriebene Studie."
Rudolf Walther, Die Zeit, 21. Februar 2002


"Gut lesbar."
che, Berliner Zeitung, 5. August 2002