Leseprobe Merken

Welzer, Harald

Das kommunikative Gedächtnis

Eine Theorie der Erinnerung

Unser Gedächtnis ist nicht das, wofür wir es halten. Es weiß mehr über uns als wir selbst und ist zudem höchst erfinderisch. In diesem überaus anregenden Buch werden die neuesten Befunde der neurowissenschaftlichen Hirn- und Gedächtnisforschung mit denen der Psychologie und der Kulturwissenschaft in einer faszinierenden Synthese zusammengeführt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-70228-0

Erschienen am 19. Oktober 2017

4. Auflage, 2017

256 S., mit 25 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen
Inhalt
I. Das kommunikative Gedächtnis 

II. Das Gedächtnis ist erfinderisch. Befunde aus der Neurowissenschaft und der kognitiven Psychologie 

III. Lernen, sich zu erinnern – die Entstehung des kommunikativen Gedächtnisses 
1. Erfahrungsabhängige Gehirnentwicklung 

IV. Zusammensein mit anderen. Die Bildung des kommunikativen Gedächtnisses 
1. Die protonarrative Sequenz 
2. «Sleep ’cause». Die Entstehung der Sprache beim Sprechen 
3. Die Entwicklung des autobiographischen Gedächtnisses 

V. Wie man Ich wird – Zeit, Emotion und Synchronizität 

VI. Die Macht der Gefühle. Über emotionale Erinnerung 

VII. Fräulein Smillas Gespür für die Gefühle der anderen. Über kulturelle Rahmen und Schemata 
1. Das kommunikative Gedächtnis der Familie 

VIII. Der Stoff, aus dem die Lebensgeschichten sind 

IX. Versionen eines autobiographischen Gedächtnisses 

X. Mein Gedächtnis weiß mehr als ich selbst, oder: 
Das kommunikative Unbewußte 

XI. Danksagung 
 Anmerkungen 
 Bibliographie 
 Personen- und Sachregister 

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-70228-0

Erschienen am 19. Oktober 2017

4. Auflage , 2017

256 S., mit 25 Abbildungen

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Welzer, Harald

Das kommunikative Gedächtnis

Eine Theorie der Erinnerung

Unser Gedächtnis ist nicht das, wofür wir es halten. Es weiß mehr über uns als wir selbst und ist zudem höchst erfinderisch. In diesem überaus anregenden Buch werden die neuesten Befunde der neurowissenschaftlichen Hirn- und Gedächtnisforschung mit denen der Psychologie und der Kulturwissenschaft in einer faszinierenden Synthese zusammengeführt.
Webcode: https://www.chbeck.de/17032046

Inhalt

I. Das kommunikative Gedächtnis 

II. Das Gedächtnis ist erfinderisch. Befunde aus der Neurowissenschaft und der kognitiven Psychologie 

III. Lernen, sich zu erinnern – die Entstehung des kommunikativen Gedächtnisses 
1. Erfahrungsabhängige Gehirnentwicklung 

IV. Zusammensein mit anderen. Die Bildung des kommunikativen Gedächtnisses 
1. Die protonarrative Sequenz 
2. «Sleep ’cause». Die Entstehung der Sprache beim Sprechen 
3. Die Entwicklung des autobiographischen Gedächtnisses 

V. Wie man Ich wird – Zeit, Emotion und Synchronizität 

VI. Die Macht der Gefühle. Über emotionale Erinnerung 

VII. Fräulein Smillas Gespür für die Gefühle der anderen. Über kulturelle Rahmen und Schemata 
1. Das kommunikative Gedächtnis der Familie 

VIII. Der Stoff, aus dem die Lebensgeschichten sind 

IX. Versionen eines autobiographischen Gedächtnisses 

X. Mein Gedächtnis weiß mehr als ich selbst, oder: 
Das kommunikative Unbewußte 

XI. Danksagung 
 Anmerkungen 
 Bibliographie 
 Personen- und Sachregister