Merken

Wenz, Gunther

Der Ister

Heidegger deutet Hölderlin

Martin Heidegger (1889 - 1976) hat Friedrich Hölderlins (1770 - 1843) Ister-Hymne wiederholt interpretiert und ihr im Sommersemester 1942 eine Vorlesung gewidmet. Zentral ist die Frage nach Gründung und reflexiver Aneignung des Eigenen im Kontext des Worts vom rückwärtsgehenden Heimatstrom der oberen Donau. Die Antwort hierauf gibt Aufschlüsse, die für Heideggers Philosophie insgesamt bedeutsam sind.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-7696-1680-4

Erschienen am 28. Januar 2020

112 S.

Softcover

Broschur 15,00 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografie

978-3-7696-1680-4

Erschienen am 28. Januar 2020

112 S.

Softcover

Softcover 15,00 € Kaufen

Wenz, Gunther

Der Ister

Heidegger deutet Hölderlin

Martin Heidegger (1889 - 1976) hat Friedrich Hölderlins (1770 - 1843) Ister-Hymne wiederholt interpretiert und ihr im Sommersemester 1942 eine Vorlesung gewidmet. Zentral ist die Frage nach Gründung und reflexiver Aneignung des Eigenen im Kontext des Worts vom rückwärtsgehenden Heimatstrom der oberen Donau. Die Antwort hierauf gibt Aufschlüsse, die für Heideggers Philosophie insgesamt bedeutsam sind.
Webcode: https://www.chbeck.de/28399540