Merken

Willms, Johannes

Napoleon III.

Frankreichs letzter Kaiser

Johannes Willms entwirft in seiner Biographie Napoleons III. aus Anlaß des 200. Geburtstags (18. April 2008) ein historisch ausgewogenes Bild dieser sowohl für die französische wie deutsche und europäische Geschichte bedeutenden Persönlichkeit. Napoleon III., der zeitlebens die Gewohnheiten eines Abenteurers und Verschwörers beibehielt, war eine ungewöhnlich komplexe Herrscherpersönlichkeit. Er war gleichzeitig Träumer und Realist, naiv und verschlagen. Er hegte große politische Entwürfe, mit denen er in vieler Hinsicht seiner Zeit weit voraus war, deren Verfolgung ihn aber gleichzeitig auch blind machte für die sehr realen Gefahren, die vor allem auf dem Gebiet der Außenpolitik Frankreich wie seiner Herrschaft daraus erwuchsen. Das wurde ihm schließlich zum Verderben, als ihm mit Bismarck ab September 1862 ein überlegener Gegenspieler gegenübertrat. Wie sein Onkel und großes Vorbild Napoleon verspielte auch Napoleon III. seinen Thron mit der Niederlage in einer Schlacht, der von Sedan, nach der er am 4. September in preußische Gefangenschaft geriet. Am 9. Januar 1873 starb er im Exil in England, aus dem er einst aufgebrochen war, die Macht in Frankreich zu erobern. Der schmähliche Untergang des Zweiten Kaiserreichs hat lange das Urteil über Napoleon III. nachteilig beeinflußt und auch die großen, dauernden Verdienste seines Regimes verdunkelt, das nicht nur die Grundlagen einer umfassenden Modernisierung Frankreichs schuf, sondern dem es auch zu danken ist, daß der ständige Wechsel von Reaktion und Revolution aufgehoben wurde, der die Geschichte des Landes seit der Herrschaft Ludwigs XVI. kennzeichnete.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-67166-1

Erschienen am 16. Juli 2015

2. Auflage, 2015

310 S., mit 12 Abildungen

Softcover

Broschur 19,95 € Kaufen
Inhalt

VORWORT

ERSTES KAPITEL
Jugend im Exil

ZWEITES KAPITEL
Putschromantik

DRITTES KAPITEL
Von «Sainte-Hélène-sur-Somme» zum Elysée

VIERTES KAPITEL
Der «Prince-Président»

FÜNFTES KAPITEL
Der Kaiser

SECHSTES KAPITEL
Die Modernisierung Frankreichs

SIEBTES KAPITEL
Der Hasardeur

ACHTES KAPITEL
Verlorene Illusionen

NEUNTES KAPITEL
Der Zusammenbruch

ZEHNTES KAPITEL
Exil und Tod

ANHANG
Anmerkungen

Bildnachweis

Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-67166-1

Erschienen am 16. Juli 2015

2. Auflage , 2015

310 S., mit 12 Abildungen

Softcover

Softcover 19,95 € Kaufen

Willms, Johannes

Napoleon III.

Frankreichs letzter Kaiser

Johannes Willms entwirft in seiner Biographie Napoleons III. aus Anlaß des 200. Geburtstags (18. April 2008) ein historisch ausgewogenes Bild dieser sowohl für die französische wie deutsche und europäische Geschichte bedeutenden Persönlichkeit. Napoleon III., der zeitlebens die Gewohnheiten eines Abenteurers und Verschwörers beibehielt, war eine ungewöhnlich komplexe Herrscherpersönlichkeit. Er war gleichzeitig Träumer und Realist, naiv und verschlagen. Er hegte große politische Entwürfe, mit denen er in vieler Hinsicht seiner Zeit weit voraus war, deren Verfolgung ihn aber gleichzeitig auch blind machte für die sehr realen Gefahren, die vor allem auf dem Gebiet der Außenpolitik Frankreich wie seiner Herrschaft daraus erwuchsen. Das wurde ihm schließlich zum Verderben, als ihm mit Bismarck ab September 1862 ein überlegener Gegenspieler gegenübertrat. Wie sein Onkel und großes Vorbild Napoleon verspielte auch Napoleon III. seinen Thron mit der Niederlage in einer Schlacht, der von Sedan, nach der er am 4. September in preußische Gefangenschaft geriet. Am 9. Januar 1873 starb er im Exil in England, aus dem er einst aufgebrochen war, die Macht in Frankreich zu erobern. Der schmähliche Untergang des Zweiten Kaiserreichs hat lange das Urteil über Napoleon III. nachteilig beeinflußt und auch die großen, dauernden Verdienste seines Regimes verdunkelt, das nicht nur die Grundlagen einer umfassenden Modernisierung Frankreichs schuf, sondern dem es auch zu danken ist, daß der ständige Wechsel von Reaktion und Revolution aufgehoben wurde, der die Geschichte des Landes seit der Herrschaft Ludwigs XVI. kennzeichnete.
Webcode: https://www.chbeck.de/15678740

Inhalt

VORWORT

ERSTES KAPITEL
Jugend im Exil

ZWEITES KAPITEL
Putschromantik

DRITTES KAPITEL
Von «Sainte-Hélène-sur-Somme» zum Elysée

VIERTES KAPITEL
Der «Prince-Président»

FÜNFTES KAPITEL
Der Kaiser

SECHSTES KAPITEL
Die Modernisierung Frankreichs

SIEBTES KAPITEL
Der Hasardeur

ACHTES KAPITEL
Verlorene Illusionen

NEUNTES KAPITEL
Der Zusammenbruch

ZEHNTES KAPITEL
Exil und Tod

ANHANG
Anmerkungen

Bildnachweis

Personenregister