Cover Download Leseprobe Merken

Winkler, Heinrich August

Wie wir wurden, was wir sind

Eine kurze Geschichte der Deutschen

Heinrich August Winkler ist als Autor der Meisterwerke «Der lange Weg nach Westen» und «Geschichte des Westens» international bekannt geworden. Seine Bücher gelten als Inbegriff von historischer Sachkenntnis, klarem politischen Urteil und einer hervorragend lesbaren Sprache. Nach den großen Standardwerken, die mit einer Gesamtauflage von über 250.000 Exemplaren Bestsellerdimensionen erreicht haben, legt einer der prominentesten Historiker Deutschlands nun ein Buch von radikaler Kürze vor: Wer nicht viel Zeit hat für die deutsche Vergangenheit, der kann sich jetzt in knappster Form einen Meisterkurs genehmigen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-79340-0

Erscheint am 15. Juli 2022

1., durchgesehene Auflage in C.H. Beck Paperback, 2022

255 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

1 Das Reich der Deutschen und der Westen
2 Einheit vor Freiheit
3 Eine vorbelastete Republik
4 Die deutsche Katastrophe
5 Freiheit vor Einheit
6 Ein postnationaler Sonderweg
7 Von der deutschen zur europäischen Frage
8 Eine neue deutsche Sendung?
9 Die Gegenwart der deutschen Geschichte

Im Zeichen von Corona: Ein Nachwort
Dank

ANHANG
Abkürzungsverzeichnis
Anmerkungen
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein wirklich hervorragendes Buch."
Timothy Garton Ash



"Was den Autor seit je auszeichnet: Er ist einfach ein guter Erzähler."
Stephan Speicher, Die ZEIT



"Echt lesenswert … man merkt, hier schreibt ein in vielen Fachdebatten und politischen Streitgesprächen gestählter Meister des geschliffenen Worts."
Rainer Volk, SWR2



"Winkler beherrscht sein Thema, er hat einen Blick für die großen Zusammenhänge."
Conrad Lay, Deutschlandfunk



"Nur nach einem Leben im unerschöpflichen Bergwerk historischer Quellen undhistorischer Literatur lassen sich die grossen Linien bis in die unmittelbare Corona-Gegenwart so im Auge behalten, wie es Winkler gelingt."
Cord Aschenbrenner, Neue Zürcher Zeitung



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-79340-0

Erscheint am 15. Juli 2022

1., durchgesehene Auflage in C.H. Beck Paperback , 2022

255 S.

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen

Winkler, Heinrich August

Wie wir wurden, was wir sind

Eine kurze Geschichte der Deutschen

Heinrich August Winkler ist als Autor der Meisterwerke «Der lange Weg nach Westen» und «Geschichte des Westens» international bekannt geworden. Seine Bücher gelten als Inbegriff von historischer Sachkenntnis, klarem politischen Urteil und einer hervorragend lesbaren Sprache. Nach den großen Standardwerken, die mit einer Gesamtauflage von über 250.000 Exemplaren Bestsellerdimensionen erreicht haben, legt einer der prominentesten Historiker Deutschlands nun ein Buch von radikaler Kürze vor: Wer nicht viel Zeit hat für die deutsche Vergangenheit, der kann sich jetzt in knappster Form einen Meisterkurs genehmigen.
Webcode: https://www.chbeck.de/33871712

Inhalt

Einleitung

1 Das Reich der Deutschen und der Westen
2 Einheit vor Freiheit
3 Eine vorbelastete Republik
4 Die deutsche Katastrophe
5 Freiheit vor Einheit
6 Ein postnationaler Sonderweg
7 Von der deutschen zur europäischen Frage
8 Eine neue deutsche Sendung?
9 Die Gegenwart der deutschen Geschichte

Im Zeichen von Corona: Ein Nachwort
Dank

ANHANG
Abkürzungsverzeichnis
Anmerkungen
Personenregister

Pressestimmen

"Ein wirklich hervorragendes Buch."
Timothy Garton Ash


"Was den Autor seit je auszeichnet: Er ist einfach ein guter Erzähler."
Stephan Speicher, Die ZEIT


"Echt lesenswert … man merkt, hier schreibt ein in vielen Fachdebatten und politischen Streitgesprächen gestählter Meister des geschliffenen Worts."
Rainer Volk, SWR2


"Winkler beherrscht sein Thema, er hat einen Blick für die großen Zusammenhänge."
Conrad Lay, Deutschlandfunk


"Nur nach einem Leben im unerschöpflichen Bergwerk historischer Quellen undhistorischer Literatur lassen sich die grossen Linien bis in die unmittelbare Corona-Gegenwart so im Auge behalten, wie es Winkler gelingt."
Cord Aschenbrenner, Neue Zürcher Zeitung