Leseprobe Merken

Wolfrum, Edgar

Die 101 wichtigsten Fragen - Bundesrepublik Deutschland

Im Mai 2009 wird die Bundesrepublik 60 Jahre alt, Grund genug, Bilanz zu ziehen. Geschichte, auch wenn sie kritisch betrieben wird, darf Vergnügen bereiten, und so beantwortet Edgar Wolfrum in diesem Buch, mal heiter, mal ernst, aber immer wissenschaftlich exakt die wichtigsten Fragen zu unserem Land aus allen Bereichen menschlichen Lebens. Eine kleine Kostprobe: War der 8. Mai 1945 ein Tag der Befreiung? Warum wollte Adenauer „Keine Experimente“ und Brandt „Mehr Demokratie wagen“? Warum sagte Kennedy, dass er ein Berliner sei? Was blieb von der DDR übrig? Was machten die Nazis nach dem Krieg? Wer waren die 68er? Was hat „Emma“ mit der Frauenquote zu tun? Wer sind die „Baby-Boomer“? Warum sind Bildung und Kultur Ländersache? Was machte die „Sissi-Filme“ so beliebt? Wie sozial ist die soziale Marktwirtschaft? Warum waren die Deutschen so stolz auf ihre D-Mark? Und weshalb heißt die Bundesrepublik eigentlich Bundesrepublik?

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-58515-9

Erschienen am 23. Februar 2009

152 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,95 € Kaufen
e-Book 8,99 € Kaufen
Inhalt
Das Inhaltsverzeichnis finden Sie unter "Leseproben".
Pressestimmen

Pressestimmen

"Er widmet sich vielen Begriffen, die etwa in den Nachrichten als gängig vorausgesetzt werden. Genau das macht den Reiz dieses Buches aus. Wolfrum liefert kurze, knappe, stets unterhaltsame Aufsätze, nie belehrend, dafür zuweilen erheiternd. Zeitgeschichte kann eben spannend und kurzweilig sein!"
Daniel Friedrich Sturm, Die Welt, 6. Juni 2009



"[Edgar Wolfrum] gibt schnelle und leicht verständliche Antworten zu den Bereichen Innen- und Außenpolitik, zu den deutsch-deutschen Beziehungen bis zur Wiedervereinigung, zum Umgang mit NS-Diktatur und Holocaust, zu Wirtschaft, Kultur, Kunst und Sport. (...) Positiv fällt auf, dass Wolfrum sich trotz der gebotenen Kürze auch nicht um klare Standpunkte drückt."
Alexander Weinlein, Das Parlament, Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse 2009, 9. März 2009



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-58515-9

Erschienen am 23. Februar 2009

152 S.

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen
e-Book 8,99 € Kaufen

Wolfrum, Edgar

Die 101 wichtigsten Fragen - Bundesrepublik Deutschland

Im Mai 2009 wird die Bundesrepublik 60 Jahre alt, Grund genug, Bilanz zu ziehen. Geschichte, auch wenn sie kritisch betrieben wird, darf Vergnügen bereiten, und so beantwortet Edgar Wolfrum in diesem Buch, mal heiter, mal ernst, aber immer wissenschaftlich exakt die wichtigsten Fragen zu unserem Land aus allen Bereichen menschlichen Lebens. Eine kleine Kostprobe: War der 8. Mai 1945 ein Tag der Befreiung? Warum wollte Adenauer „Keine Experimente“ und Brandt „Mehr Demokratie wagen“? Warum sagte Kennedy, dass er ein Berliner sei? Was blieb von der DDR übrig? Was machten die Nazis nach dem Krieg? Wer waren die 68er? Was hat „Emma“ mit der Frauenquote zu tun? Wer sind die „Baby-Boomer“? Warum sind Bildung und Kultur Ländersache? Was machte die „Sissi-Filme“ so beliebt? Wie sozial ist die soziale Marktwirtschaft? Warum waren die Deutschen so stolz auf ihre D-Mark? Und weshalb heißt die Bundesrepublik eigentlich Bundesrepublik?
Webcode: https://www.chbeck.de/26165

Inhalt

Das Inhaltsverzeichnis finden Sie unter "Leseproben".

Pressestimmen

"Er widmet sich vielen Begriffen, die etwa in den Nachrichten als gängig vorausgesetzt werden. Genau das macht den Reiz dieses Buches aus. Wolfrum liefert kurze, knappe, stets unterhaltsame Aufsätze, nie belehrend, dafür zuweilen erheiternd. Zeitgeschichte kann eben spannend und kurzweilig sein!"
Daniel Friedrich Sturm, Die Welt, 6. Juni 2009


"[Edgar Wolfrum] gibt schnelle und leicht verständliche Antworten zu den Bereichen Innen- und Außenpolitik, zu den deutsch-deutschen Beziehungen bis zur Wiedervereinigung, zum Umgang mit NS-Diktatur und Holocaust, zu Wirtschaft, Kultur, Kunst und Sport. (...) Positiv fällt auf, dass Wolfrum sich trotz der gebotenen Kürze auch nicht um klare Standpunkte drückt."
Alexander Weinlein, Das Parlament, Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse 2009, 9. März 2009