Merken

Wuketits, Franz M.

Was ist Soziobiologie?

1948 wurde in New York nach Verbindungen zwischen den verschiedenen Wissenschaften gesucht, die zum Verständnis des sozialen Verhaltens von Tieren und Menschen beitragen – die Geburtsstunde der Soziobiologie. Dieses Buch erklärt anhand vieler Beispiele die zentralen Aussagen, Argumente und Konsequenzen der Soziobiologie und gibt damit einen gut verständlichen Überblick über eine der interessantesten Disziplinen der Biologie.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-47999-1

113 S., mit 12 Abbildungen und 6 Tabellen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Von Bienen, Wölfen und Menschen

Gruppenbildung in der Tierwelt
Evolution und Verhalten: Was schon Darwin wußte
Was bringt Lebewesen zusammen?
Vor- und Nachteile des Lebens in Gruppen
Gruppen als evolutionsstabile Einheiten
Artwohl oder Eigennutz?
Ein Paradigmenwechsel in der Verhaltensforschung

Konflikt und Kooperation
Fortpflanzungsinteressen
Ein natürlicher Wettbewerb
Der Geschlechterkonflikt
Der EItern-Kind-Konflikt
Der Geschwisterkonflikt
Kooperation als Überlebensstrategie

Egoismus und Altruismus
Jeder ist sich selbst der Nächste
Soziale Spiele
Tit for tat oder «Wie du mir, so ich dir»
Vetternwirtschaft
Hilfsbereitschaft und Selbstaufopferung
Der Ursprung sozialer Intelligenz

Vom Gen zum Verhalten
Sind Gene egoistisch?
Genetische Anlagen oder genetische Bestimmung?
Das alte Problem: Erbe und Umwelt
Erbanlagen und (soziales) Lernen

Das soziale Leben des Menschen
Schimpansenpolitik
Vom Steinzeitjäger zur Massengesellschaft
Sozialer Streß
Jeder gegen jeden?
Terroristen, «gewöhnliche» Verbrecher und Trittbrettfahrer
Gene und Kulturen
Moral und Doppelmoral

Zusammenfassung und Ausblick
Weiterführende Literatur
Abbildungsnachweis
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-47999-1

113 S., mit 12 Abbildungen und 6 Tabellen

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Wuketits, Franz M.

Was ist Soziobiologie?

1948 wurde in New York nach Verbindungen zwischen den verschiedenen Wissenschaften gesucht, die zum Verständnis des sozialen Verhaltens von Tieren und Menschen beitragen – die Geburtsstunde der Soziobiologie. Dieses Buch erklärt anhand vieler Beispiele die zentralen Aussagen, Argumente und Konsequenzen der Soziobiologie und gibt damit einen gut verständlichen Überblick über eine der interessantesten Disziplinen der Biologie.
Webcode: https://www.chbeck.de/12422

Inhalt

Einleitung: Von Bienen, Wölfen und Menschen

Gruppenbildung in der Tierwelt
Evolution und Verhalten: Was schon Darwin wußte
Was bringt Lebewesen zusammen?
Vor- und Nachteile des Lebens in Gruppen
Gruppen als evolutionsstabile Einheiten
Artwohl oder Eigennutz?
Ein Paradigmenwechsel in der Verhaltensforschung

Konflikt und Kooperation
Fortpflanzungsinteressen
Ein natürlicher Wettbewerb
Der Geschlechterkonflikt
Der EItern-Kind-Konflikt
Der Geschwisterkonflikt
Kooperation als Überlebensstrategie

Egoismus und Altruismus
Jeder ist sich selbst der Nächste
Soziale Spiele
Tit for tat oder «Wie du mir, so ich dir»
Vetternwirtschaft
Hilfsbereitschaft und Selbstaufopferung
Der Ursprung sozialer Intelligenz

Vom Gen zum Verhalten
Sind Gene egoistisch?
Genetische Anlagen oder genetische Bestimmung?
Das alte Problem: Erbe und Umwelt
Erbanlagen und (soziales) Lernen

Das soziale Leben des Menschen
Schimpansenpolitik
Vom Steinzeitjäger zur Massengesellschaft
Sozialer Streß
Jeder gegen jeden?
Terroristen, «gewöhnliche» Verbrecher und Trittbrettfahrer
Gene und Kulturen
Moral und Doppelmoral

Zusammenfassung und Ausblick
Weiterführende Literatur
Abbildungsnachweis
Register