Leseprobe Merken

Althaus, David / Niedermeier, Nico / Niescken, Svenja

Zwangsstörungen

Wenn die Sucht nach Sicherheit zur Krankheit wird

„Das Buch ist so geschrieben, dass jeder es lesen kann und gut informiert wird. Betroffene erfahren, worauf es in der Therapie ankommt und worauf sie bei der Suche nach einem geeigneten Psychotherapeuten zu achten haben. Angehörige lernen, was in Zwangskranken vorgeht und was sie mit ihnen tun und besser nicht tun sollten.“ Ulfried Geuter, Deutschlandradio Kultur Etwa 1,5 Millionen Menschen leiden allein in Deutschland unter den Symptomen einer Zwangsstörung. Täglich brauchen sie Stunden zur Ausübung ihrer aufwendigen Rituale. Bei der verzweifelten Suche nach Sicherheit ist für viele der Zwang zum gehassten, aber scheinbar unverzichtbaren Begleiter geworden. Verfasst von einem Psychologen, einem Facharzt und einer Journalistin, erläutert das Buch den aktuellen Forschungsstand und die erfolgreichsten Therapieansätze. Die anschauliche Schilderung individueller Bewältigungsstrategien macht Betroffenen Mut, sich auf die Suche nach Wegen aus der Zwangserkrankung zu begeben, statt weiterhin im vertrauten, aber starren System ihres Zwangs zu verharren.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-70024-8

Erschienen am 15. März 2018

3., überarbeitete Auflage, 2018

247 S., mit 6 Abbildungen und 3 Tabellen

Softcover

Broschur 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen
Inhalt

Vorwort

1. Was sind «Zwangsstörungen»?
1.1 Haben nicht alle Menschen Zwänge?
1.2 Die Symptome der Erkrankung 
1.3 Wer ist betroffen?
1.4 Die offiziellen Diagnosekriterien
1.5 Der Leidensdruck des Patienten 
1.6 Die häufigsten Erscheinungsformen von Zwangsstörungen 
1.7 Charakteristika zwangserkrankter Menschen 

2. Zwangssymptome bei anderen Erkrankungen 
2.1 Somatoforme Störungen 
2.2 Essstörungen
2.3 Tic-Störungen 
2.4 Störungen der Impulskontrolle
2.5 Psychosen 
2.6 Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung 

3. Die häufigsten Begleiterkrankungen 
3.1 Depressionen
3.2 Ängste und Phobien
3.3 Sucht und Abhängigkeit 
3.4 Persönlichkeitsstörungen 

4. Alltäglicher Aberglaube am Beispiel «Fußball»

5. Psychologische Ursachen für Zwangsstörungen
5.1 Das psychodynamische Konzept 
5.2 Die verhaltenstherapeutische Sicht: Der erlernte Zwang 
5.3 Welche Reize Zwänge auslösen können
5.4 Das kognitive Modell
5.5 Zusammenfassende Bewertung der verschiedenen Modelle 

6. Alles genetisch oder Wie viel Biologie steckt im Zwang? 
6.1 Neurobiologische Erklärungen der Zwangsstörung
6.2 Veränderungen im serotonergen System 

7. Das Leben ist gefährlich 

8. Die Therapie von Zwangsstörungen 
8.1 Die Angst der Patienten vor einer Behandlung 
8.2 Wer sollte eine Behandlung wahrnehmen? 
8.3 Was bedeutet Psychotherapie?
8.4 Grundlagen der Verhaltenstherapie 
8.5 Der Ablauf verhaltenstherapeutischer Behandlung 
8.6 «Das Unvorstellbare tun» – ein Erlebnisbericht 
8.7 Die medikamentöse Behandlung von Zwangsstörungen 
8.8 Praktische Hinweise für eine erfolgreiche Therapie 

9. Die Situation der Angehörigen 
9.1 Den Zwang ausreden, verbieten oder davon abhalten 
9.2 Wenn der Angehörige zum Komplizen wird 
9.3 Der Zwang als «Waffe» 
9.4 Sollte man seinem Partner alles sagen?
9.5 Tipps für Angehörige 

10. Wenn Kinder Zwänge entwickeln 
10.1 Beginn und Häufigkeit von Zwangsstörungen bei Kindern 
10.2 Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen 
10.3 Medikamentöse Behandlung von Zwängen bei Kindern 
10.4 Was erfolgreiche Behandlung erleichtert 
10.5 Die Rolle der Eltern und der Geschwister 
10.6 Wie und wo Kinder mit Zwangsstörungen behandelt werden 
10.7 Zwangssymptome bei Kindern nach der Therapie 

11. Selbsthilfe 
11.1 Sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen
11.2 Unterstützung im Rahmen von Selbsthilfegruppen
11.3 Die Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen 

12. Welche Klinik ist die beste?

Danksagung 
Literatur zum Weiterlesen 
Register
 

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-70024-8

Erschienen am 15. März 2018

3., überarbeitete Auflage , 2018

247 S., mit 6 Abbildungen und 3 Tabellen

Softcover

Softcover 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen

Althaus, David / Niedermeier, Nico / Niescken, Svenja

Zwangsstörungen

Wenn die Sucht nach Sicherheit zur Krankheit wird

„Das Buch ist so geschrieben, dass jeder es lesen kann und gut informiert wird. Betroffene erfahren, worauf es in der Therapie ankommt und worauf sie bei der Suche nach einem geeigneten Psychotherapeuten zu achten haben. Angehörige lernen, was in Zwangskranken vorgeht und was sie mit ihnen tun und besser nicht tun sollten.“ Ulfried Geuter, Deutschlandradio Kultur Etwa 1,5 Millionen Menschen leiden allein in Deutschland unter den Symptomen einer Zwangsstörung. Täglich brauchen sie Stunden zur Ausübung ihrer aufwendigen Rituale. Bei der verzweifelten Suche nach Sicherheit ist für viele der Zwang zum gehassten, aber scheinbar unverzichtbaren Begleiter geworden. Verfasst von einem Psychologen, einem Facharzt und einer Journalistin, erläutert das Buch den aktuellen Forschungsstand und die erfolgreichsten Therapieansätze. Die anschauliche Schilderung individueller Bewältigungsstrategien macht Betroffenen Mut, sich auf die Suche nach Wegen aus der Zwangserkrankung zu begeben, statt weiterhin im vertrauten, aber starren System ihres Zwangs zu verharren.
Webcode: https://www.chbeck.de/23494072

Inhalt

Vorwort

1. Was sind «Zwangsstörungen»?
1.1 Haben nicht alle Menschen Zwänge?
1.2 Die Symptome der Erkrankung 
1.3 Wer ist betroffen?
1.4 Die offiziellen Diagnosekriterien
1.5 Der Leidensdruck des Patienten 
1.6 Die häufigsten Erscheinungsformen von Zwangsstörungen 
1.7 Charakteristika zwangserkrankter Menschen 

2. Zwangssymptome bei anderen Erkrankungen 
2.1 Somatoforme Störungen 
2.2 Essstörungen
2.3 Tic-Störungen 
2.4 Störungen der Impulskontrolle
2.5 Psychosen 
2.6 Die zwanghafte Persönlichkeitsstörung 

3. Die häufigsten Begleiterkrankungen 
3.1 Depressionen
3.2 Ängste und Phobien
3.3 Sucht und Abhängigkeit 
3.4 Persönlichkeitsstörungen 

4. Alltäglicher Aberglaube am Beispiel «Fußball»

5. Psychologische Ursachen für Zwangsstörungen
5.1 Das psychodynamische Konzept 
5.2 Die verhaltenstherapeutische Sicht: Der erlernte Zwang 
5.3 Welche Reize Zwänge auslösen können
5.4 Das kognitive Modell
5.5 Zusammenfassende Bewertung der verschiedenen Modelle 

6. Alles genetisch oder Wie viel Biologie steckt im Zwang? 
6.1 Neurobiologische Erklärungen der Zwangsstörung
6.2 Veränderungen im serotonergen System 

7. Das Leben ist gefährlich 

8. Die Therapie von Zwangsstörungen 
8.1 Die Angst der Patienten vor einer Behandlung 
8.2 Wer sollte eine Behandlung wahrnehmen? 
8.3 Was bedeutet Psychotherapie?
8.4 Grundlagen der Verhaltenstherapie 
8.5 Der Ablauf verhaltenstherapeutischer Behandlung 
8.6 «Das Unvorstellbare tun» – ein Erlebnisbericht 
8.7 Die medikamentöse Behandlung von Zwangsstörungen 
8.8 Praktische Hinweise für eine erfolgreiche Therapie 

9. Die Situation der Angehörigen 
9.1 Den Zwang ausreden, verbieten oder davon abhalten 
9.2 Wenn der Angehörige zum Komplizen wird 
9.3 Der Zwang als «Waffe» 
9.4 Sollte man seinem Partner alles sagen?
9.5 Tipps für Angehörige 

10. Wenn Kinder Zwänge entwickeln 
10.1 Beginn und Häufigkeit von Zwangsstörungen bei Kindern 
10.2 Verhaltenstherapie bei Kindern und Jugendlichen 
10.3 Medikamentöse Behandlung von Zwängen bei Kindern 
10.4 Was erfolgreiche Behandlung erleichtert 
10.5 Die Rolle der Eltern und der Geschwister 
10.6 Wie und wo Kinder mit Zwangsstörungen behandelt werden 
10.7 Zwangssymptome bei Kindern nach der Therapie 

11. Selbsthilfe 
11.1 Sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen
11.2 Unterstützung im Rahmen von Selbsthilfegruppen
11.3 Die Deutsche Gesellschaft Zwangserkrankungen 

12. Welche Klinik ist die beste?

Danksagung 
Literatur zum Weiterlesen 
Register