Leseprobe Merken

Arndt, Andreas; Jaeschke, Walter

Die Philosophie der Neuzeit 3

Teil 2: Klassische Deutsche Philosophie von Fichte bis Hegel

In der vierzehnbändigen Geschichte der Philosophie (herausgegeben von Wolfgang Röd) stellen namhafte Philosophiehistoriker die Entwicklung des abendländischen Denkens durch alle Epochen bis zur Gegenwart einführend und allgemeinverständlich dar.
Zum Inhalt von Band IX,2:
Schelling hat die Klassische Deutsche Philosophie rückblickend einen Kampf um die höchsten Besitztümer des menschlichen Geistes genannt. Ausgefochten haben ihn – im kritischen Anschluss an Kant – vor allem Jacobi, Reinhold, Fichte, Schelling, Novalis, Schlegel, Schleiermacher und Hegel. Das Buch zeichnet ein integrales Bild der Klassischen Deutschen Philosophie nach Kant, das auch weniger prominente Positionen einbezieht und nicht einem teleologischen Deutungsmuster folgt, also nach einer Vollendungsgestalt dieser Philosophie fragt. Die Autoren stützen sich tendenziell auf die Gesamtheit der Quellen aus dieser Epoche, die zu einem bedeutenden Teil erst von der philosophiegeschichtlichen Forschung der letzten Jahrzehnte erschlossen und in ihrer Verflechtung transparent gemacht worden sind.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55134-5

Erschienen am 30. April 2013

320 S.

Softcover

Schlagwörter

Broschur 29,95 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine Gesamtdarstellung der klassischen deutschen Philosophie (...), die man getrost als Standardwerk bezeichnen kann. (...) man [kann] den ebenso konzisen wie präzisen Band bedingungslos empfehlen."
Till Kinzel, Informationsmittel, 2/2013



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55134-5

Erschienen am 30. April 2013

320 S.

Softcover

Softcover 29,95 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen

Arndt, Andreas; Jaeschke, Walter

Die Philosophie der Neuzeit 3

Teil 2: Klassische Deutsche Philosophie von Fichte bis Hegel

In der vierzehnbändigen Geschichte der Philosophie (herausgegeben von Wolfgang Röd) stellen namhafte Philosophiehistoriker die Entwicklung des abendländischen Denkens durch alle Epochen bis zur Gegenwart einführend und allgemeinverständlich dar.
Zum Inhalt von Band IX,2:
Schelling hat die Klassische Deutsche Philosophie rückblickend einen Kampf um die höchsten Besitztümer des menschlichen Geistes genannt. Ausgefochten haben ihn – im kritischen Anschluss an Kant – vor allem Jacobi, Reinhold, Fichte, Schelling, Novalis, Schlegel, Schleiermacher und Hegel. Das Buch zeichnet ein integrales Bild der Klassischen Deutschen Philosophie nach Kant, das auch weniger prominente Positionen einbezieht und nicht einem teleologischen Deutungsmuster folgt, also nach einer Vollendungsgestalt dieser Philosophie fragt. Die Autoren stützen sich tendenziell auf die Gesamtheit der Quellen aus dieser Epoche, die zu einem bedeutenden Teil erst von der philosophiegeschichtlichen Forschung der letzten Jahrzehnte erschlossen und in ihrer Verflechtung transparent gemacht worden sind.
Webcode: https://www.chbeck.de/17259

Die Philosophie der Neuzeit 3

Die Philosophie des ausgehenden 19. und des 20. Jahrhunderts 3

Die Philosophie der ausgehenden Antike und des frühen Mittelalters

Die Philosophie der Neuzeit 4

Die Philosophie der Neuzeit 2

Die Philosophie des Spät- und Hochmittelalters

Die Philosophie der Antike 1

Die Philosophie der Antike 3

Die Philosophie der Neuzeit 3

Die Philosophie der Neuzeit 1

Die Philosophie des ausgehenden 19. und des 20. Jahrhunderts 1: Pragmatismus und analytische Philosophie

Die Philosophie des Humanismus und der Renaissance

Die Philosophie der neuesten Zeit: Hermeneutik, Frankfurter Schule, Strukturalismus, Analytische Philosophie

Die Philosophie der Antike 2

Die Philosophie des ausgehenden 19. und des 20. Jahrhunderts 2


Pressestimmen

"Eine Gesamtdarstellung der klassischen deutschen Philosophie (...), die man getrost als Standardwerk bezeichnen kann. (...) man [kann] den ebenso konzisen wie präzisen Band bedingungslos empfehlen."
Till Kinzel, Informationsmittel, 2/2013