Cover Download Leseprobe Merken

Baur, Eva Gesine

Chopin

oder Die Sehnsucht

Er galt als Liebling der Salons, doch er war scheu. Er galt als Frauenheld, doch er fühlte sich einsam und litt darunter. Die Leichtigkeit seiner Stücke war hart erarbeitet. Und das, was improvisiert wirkte, detailgenau gesetzt. Eva Gesine Baur porträtiert Chopin in seiner ganzen Widersprüchlichkeit und eröffnet einen von Klischees unverstellten Zugang zu seinem Leben und seiner Musik.
Zeitgenossen stilisierten Chopin zum träumerischen Genie, erlebten ihn als Ästheten von erlesenen Manieren und Frauenschwarm in der Welt des Pariser Salons. Er konnte witzig, bissig und ironisch sein, hielt aber doch die Umgebung auf Distanz und war vielen zu leise, als Mann wie auch als Pianist. Als Klaviervirtuose bezauberte er sein Publikum, und als Komponist der süßen Abgründe (Heinrich Heine) verkörpert Chopin bis heute den Romantiker par excellence. Heimweh, Sehnsucht, Vergänglichkeit kennzeichnen Chopins Musik - und sein Leben.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78365-4

Erschienen am 14. März 2022

2. Auflage, 2022

564 S., mit 27 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 19,95 € Kaufen
Inhalt
I Wege in Warschau
Eine Kindheit in Geborgenheit und Gefahr

II Heranwachsen in Zeiten des Aufruhrs
Ruhe in Szafarnia, Erregungen in Warschau

III Ausbruchsversuche
Exkursionen in die Provinz und nach Berlin

IV Überraschungen in Wien
Erfahrungen eines Musikers in der Fremde

V Abschied von der Vergangenheit
Pläne zur Karriere in einer Metropole

VI Täuschungen und Enttäuschungen
Angstvolle Zeiten in Wien

VII Verführungen in Paris
Wechselvolle Reise und überwältigende Ankunft

VIII Freundschaften und Liebschaften
Liszt, Berlioz, Hiller und die Damen

IX Badeorte, Sehnsuchtsorte
Erlebnisse in Enghien, Karlsbad und Dresden

X Lieben und geliebt werden
Begegnungen in Leipzig und in Paris

XI Die hohe Zeit der Hoffnung
Vier Wochen in Marienbad und die Folgen

XII Ratlosigkeit und Trostlosigkeit
Eine Flucht nach England

XIII Umbruch und Aufbruch
Vorbereitungen auf eine ganz andere Frau

XIV Im Zustand der Trunkenheit
Ein Intermezzo

XV Der Liebhaber als Patient
Ein Winter auf Mallorca

XVI Der Tod und ein irdisches Paradies
Von Marseille nach Nohant

XVII Zwischen Rue Tronchet und Rue Pigalle
Ein Familienleben in der Pariser Gerüchteküche

XVIII Die dünne Haut
Chopin in Paris und Chopin im Berry

XIX Zwei Todesfälle und ein Glücksfall
Die neue Rolle des Eugène Delacroix

XX Familienanschluss
Zu braves Leben am Square d’Orléans

XXI Husten, Seelenwunden und der beste Arzt
Die Vergangenheit zu Gast in Paris und im Berry

XXII Die Symptome des Heimwehs
Schaffenskrisen eines Mannes Mitte dreißig

XXIII Vorzeichen und Vorwarnungen
Ein Schlüsselroman und seine Folgen

XXIV Die Macht der Familie
Eine Hochzeit und eine Art Scheidung

XXV Ochsentour aus Geldnot
Die Strapazen des Jahres 1848

XXVI Der Weg zurück
Letzte Begegnungen im Jahr 1849

Postludium


Anhang
Zur Aussprache des Polnischen
Abbildungen
Hinweis
Auswahlbibliographie
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

„Ein wunderbar flüssig zu lesendes sachbuch in belletristischem Gewand.“
Die Welt, November 2014



"Eine psychologischso feinsinnige wie fesselnde Biographie."
D. D. Scholz, Deutschlandradio Kultur



"Eva Gesine Baur schreibt so detailreich und anschaulich wie ein Romancier."
Bernhard Neuhoff, Bayerischer Rundfunk



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78365-4

Erschienen am 14. März 2022

2. Auflage , 2022

564 S., mit 27 Abbildungen

Softcover

Softcover 19,95 € Kaufen

Baur, Eva Gesine

Chopin

oder Die Sehnsucht

Er galt als Liebling der Salons, doch er war scheu. Er galt als Frauenheld, doch er fühlte sich einsam und litt darunter. Die Leichtigkeit seiner Stücke war hart erarbeitet. Und das, was improvisiert wirkte, detailgenau gesetzt. Eva Gesine Baur porträtiert Chopin in seiner ganzen Widersprüchlichkeit und eröffnet einen von Klischees unverstellten Zugang zu seinem Leben und seiner Musik.
Zeitgenossen stilisierten Chopin zum träumerischen Genie, erlebten ihn als Ästheten von erlesenen Manieren und Frauenschwarm in der Welt des Pariser Salons. Er konnte witzig, bissig und ironisch sein, hielt aber doch die Umgebung auf Distanz und war vielen zu leise, als Mann wie auch als Pianist. Als Klaviervirtuose bezauberte er sein Publikum, und als Komponist der süßen Abgründe (Heinrich Heine) verkörpert Chopin bis heute den Romantiker par excellence. Heimweh, Sehnsucht, Vergänglichkeit kennzeichnen Chopins Musik - und sein Leben.
Webcode: https://www.chbeck.de/33503306

Inhalt

I Wege in Warschau
Eine Kindheit in Geborgenheit und Gefahr

II Heranwachsen in Zeiten des Aufruhrs
Ruhe in Szafarnia, Erregungen in Warschau

III Ausbruchsversuche
Exkursionen in die Provinz und nach Berlin

IV Überraschungen in Wien
Erfahrungen eines Musikers in der Fremde

V Abschied von der Vergangenheit
Pläne zur Karriere in einer Metropole

VI Täuschungen und Enttäuschungen
Angstvolle Zeiten in Wien

VII Verführungen in Paris
Wechselvolle Reise und überwältigende Ankunft

VIII Freundschaften und Liebschaften
Liszt, Berlioz, Hiller und die Damen

IX Badeorte, Sehnsuchtsorte
Erlebnisse in Enghien, Karlsbad und Dresden

X Lieben und geliebt werden
Begegnungen in Leipzig und in Paris

XI Die hohe Zeit der Hoffnung
Vier Wochen in Marienbad und die Folgen

XII Ratlosigkeit und Trostlosigkeit
Eine Flucht nach England

XIII Umbruch und Aufbruch
Vorbereitungen auf eine ganz andere Frau

XIV Im Zustand der Trunkenheit
Ein Intermezzo

XV Der Liebhaber als Patient
Ein Winter auf Mallorca

XVI Der Tod und ein irdisches Paradies
Von Marseille nach Nohant

XVII Zwischen Rue Tronchet und Rue Pigalle
Ein Familienleben in der Pariser Gerüchteküche

XVIII Die dünne Haut
Chopin in Paris und Chopin im Berry

XIX Zwei Todesfälle und ein Glücksfall
Die neue Rolle des Eugène Delacroix

XX Familienanschluss
Zu braves Leben am Square d’Orléans

XXI Husten, Seelenwunden und der beste Arzt
Die Vergangenheit zu Gast in Paris und im Berry

XXII Die Symptome des Heimwehs
Schaffenskrisen eines Mannes Mitte dreißig

XXIII Vorzeichen und Vorwarnungen
Ein Schlüsselroman und seine Folgen

XXIV Die Macht der Familie
Eine Hochzeit und eine Art Scheidung

XXV Ochsentour aus Geldnot
Die Strapazen des Jahres 1848

XXVI Der Weg zurück
Letzte Begegnungen im Jahr 1849

Postludium


Anhang
Zur Aussprache des Polnischen
Abbildungen
Hinweis
Auswahlbibliographie
Personenregister

Pressestimmen

„Ein wunderbar flüssig zu lesendes sachbuch in belletristischem Gewand.“
Die Welt, November 2014


"Eine psychologischso feinsinnige wie fesselnde Biographie."
D. D. Scholz, Deutschlandradio Kultur


"Eva Gesine Baur schreibt so detailreich und anschaulich wie ein Romancier."
Bernhard Neuhoff, Bayerischer Rundfunk