Bazuin, Jan

Tagebuch eines Zwangsarbeiters

Das kürzlich entdeckte, hier erstmals publizierte Tagebuch des Jan Bazuin ist das ergreifende Zeugnis eines Rotterdamer Jugendlichen, der während des Zweiten Weltkriegs zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert wurde. Die renommierte Zeichnerin Barbara Yelin hat die knappen, schnörkellosen Notizen einfühlsam illustriert und macht so das Geschehen auf unheimliche Weise präsent. Ein wichtiges, ein fesselndes Buch nicht nur für junge Leser.

Rotterdam, im Herbst 1944: Der neunzehnjährige Jan Bazuin erlebt Kriegsalltag und Hungerwinter. Täglich muss Brennmaterial und Essbares beschafft werden. Sein Vater droht, ihn von den Deutschen abholen zu lassen, wenn er nicht auszieht. Einziger Lichtblick ist die Freundin Annie. Doch Anfang Januar 1945 ändert sich alles. Jan wird zur Zwangsarbeit nach Bayern verschleppt... Das Tagebuch des jungen Niederländers Jan Bazuin überrascht durch seinen ungekünstelten, jugendlichen und selbst in größter Not optimistisch klingenden Ton. Die Aufzeichnungen enden am 22. April 1945, kurz nach Jans riskanter Flucht aus dem Ausländerlager in München-Neuaubing. Der Text ist eine wichtige Quelle für die Forschung. Vor allem aber führt er ganz unmittelbar  vor Augen, wie ein Jugendlicher Deportation, Lagerleben und Zwangsarbeit in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs erlebte.
Von Jan Bazuin. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Paul-Moritz Rabe. Mit Illustrationen von Barbara Yelin. Aus dem Niederländischen von Marianne Holberg.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78165-0

Erschienen am 17. Februar 2022

2. Auflage, 2022

159 S., mit zahlreichen farbigen Illustrationen und Abbildungen

Hardcover

Hardcover 20,00 € Kaufen
e-Book 14,99 € Kaufen
Inhalt
ERSTES HEF T
„1 Kartoffel und 3 Butterbrote pro Tag.“
20. November 1944 bis 16. Februar 1945

ZWEITES HEFT
„Wenn einer niemals zuvor Angst hatte, dann lernt er in Deutschland das Fürchten.“
17. Februar bis 18. April 1945

DRITTES HEFT
„Ich haue ab.“
19. bis 22. April 1945


ANHANG
Nachwort
Glossar
Pressestimmen

Pressestimmen

„Eine authentische Entdeckung. Für Jugendliche, die wissen wollen, was Krieg war, nein: ist, wie er in Europa gerade wieder stattfindet. Die suggestiven Illustrationen von Barbara Yelin verstärken den Text.“
WELT am Sonntag, Marc Reichwein



„Jan Bazuins Tagebuch wird … wegen seiner Direktheit und ungekünstelten Sprache aber auch wegen der vielen berührenden Illustrationen gerade Jugendliche erreichen.“
Deutschlandfunk, Melanie Longerich



„Ein beeindruckendes Zeugnis, aus dem man nur eine Lehre ziehen kann: Nie wieder Krieg!“

Deutsche Welle



„Eine großartige Münchner Comiczeichnerin … Von Barbara Yelin ist 2022 noch einiges zu erwarten … Sie findet kreative Antworten auf heikle Fragen.“ 

Süddeutsche Zeitung, Münchner Kultur



„Ein Trio aus international bekannten Zeichner:innen hat hier die Erinnerungen vier Überlebender des Holocausts grafisch umgesetzt und macht damit – gerade auch für ein jüngeres Publikum – deutlich, was der Holocaust für Kinder bedeutete. Ergreifende Einzelschicksale, die das Unfassbare beschreiben.“ 

Börsenblatt, Guido Heyn



„Barbara Yelin … und der Historiker Paul-Moritz Rabe haben wie Archäologen Schicht für Schicht der Notizen in ihrer Tiefe freigelegt, um ein Gespür für Bazuins Lebenswirklichkeit zu bekommen. … Für uns Leser ist das ein Glück.“
Münchner Merkur, Michael Schleicher



„Wer erst einmal anfängt, in diesem Tagebuch zu blättern, kommt nicht mehr los … ein außergewöhnliches Zeugnis“

Abendzeitung, Christa Sigg



„Lakonisch, mitunter ironisch, so liest sich das Tagebuch von Jan Bazuin. (…) Angereichert sind die Einträge mit einfühlsamen Illustrationen von Barbara Yelin, die Kombination von Text und Zeichnungen machen das Geschehen unheimlich präsent. (…) ein Glücksfund.“

Buchkultur, Anne Aschenbrenner



„Ein Glücksfall … Yelin, eine ausgewiesene Expertin für historische Themen, erweitert das bedeutende Buch um eine entscheidende Dimension.“
NZZ, Oliver Pfohlmann



„Erstmals herausgegeben, lässt (das Tagebuch) einen jetzt das Zwangsarbeitssystem der Nazis von innen erleben, beschrieben aus der Sicht eines jungen Menschen, knapp, ironisch, lebendig“
NZZ am Sonntag, Martina Läubli



„Ein einzigartiges Zeugnis … Dass seine Aufzeichnungen, die am 22. April 1945 abbrechen, heute noch so anschaulich wirken, liegt nicht nur an der Kraft seiner Sprache – sondern zusätzlich an der Kraft der Bilder.“

Süddeutsche Zeitung, Antje Weber



„Die Bilder der Comic-Künstlerin Barbara Yelin machen die Publikation aus dem NS-Dokumentationszentrum München einem breiteren Publikum zugänglich“ 

NZZ Geschichte, Lea Haller



„Yelin macht eine Geschichte sichtbar, von der es keine Bilder gibt.“

Arte, Nathalie Daiber



„So ist aus Jan Bazuins Schilderungen ein eindrucksvolles Buch geworden, das nicht allein durch die Aufzeichnungen berührt, sondern auch durch die Illustrationen.“

Berliner Zeitung, Peter Riesbeck



„Durch die ungewöhnliche Umsetzung des Tagebuchs von Jan Bazuin ist Barbara Yelin nicht nur ein beeindruckendes Kunstwerk gelungen, sondern auch ein fesselndes Zeitdokument, das unmittelbar vor Augen führt, wie ein Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg Hunger, Not und Zwangsarbeit erlebte.“

Bayrischer Rundfunk



„Jan Bazuins Tagebuch ist eine Entdeckung. … Zusammen mit den einfühlsamen, kunstvollen Aquarellzeichnungen Barbara Yelins wird daraus ein Geschichtskapitel, das unter die Haut geht.“
SWR2, Silke Arning



Downloads

Downloads

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Gießen

2. Februar 2023

Jan Bazuin

Tagebuch eines Zwangsarbeiters

Buchpräsentation

Buchpräsentation mit Barbara Yelin

Karten ab Januar erwerbbar:
1. Per E-Mail unter anmeldung@lz-giessen.de 2. Über unser Kartenreservierungs-Tool auf www.lz-giessen.de 3. Persönlich über das LZG-Büro (Mo, Di und Do zu den Öffnungszeiten) 4. Persönlich über die Tourist-Info Gießen (Schulstraße 4, 35390 Gießen) 5. Abendkasse am Veranstaltungsabend
 

Veranstaltungsort: Aula der Justus-Liebig-Universität

Gießen , Ludwigstraße 23

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78165-0

Erschienen am 17. Februar 2022

2. Auflage , 2022

159 S., mit zahlreichen farbigen Illustrationen und Abbildungen

Hardcover

Hardcover 20,00 € Kaufen
e-Book 14,99 € Kaufen

Bazuin, Jan

Tagebuch eines Zwangsarbeiters

Das kürzlich entdeckte, hier erstmals publizierte Tagebuch des Jan Bazuin ist das ergreifende Zeugnis eines Rotterdamer Jugendlichen, der während des Zweiten Weltkriegs zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert wurde. Die renommierte Zeichnerin Barbara Yelin hat die knappen, schnörkellosen Notizen einfühlsam illustriert und macht so das Geschehen auf unheimliche Weise präsent. Ein wichtiges, ein fesselndes Buch nicht nur für junge Leser.

Rotterdam, im Herbst 1944: Der neunzehnjährige Jan Bazuin erlebt Kriegsalltag und Hungerwinter. Täglich muss Brennmaterial und Essbares beschafft werden. Sein Vater droht, ihn von den Deutschen abholen zu lassen, wenn er nicht auszieht. Einziger Lichtblick ist die Freundin Annie. Doch Anfang Januar 1945 ändert sich alles. Jan wird zur Zwangsarbeit nach Bayern verschleppt... Das Tagebuch des jungen Niederländers Jan Bazuin überrascht durch seinen ungekünstelten, jugendlichen und selbst in größter Not optimistisch klingenden Ton. Die Aufzeichnungen enden am 22. April 1945, kurz nach Jans riskanter Flucht aus dem Ausländerlager in München-Neuaubing. Der Text ist eine wichtige Quelle für die Forschung. Vor allem aber führt er ganz unmittelbar  vor Augen, wie ein Jugendlicher Deportation, Lagerleben und Zwangsarbeit in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs erlebte.
Von Jan Bazuin. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Paul-Moritz Rabe. Mit Illustrationen von Barbara Yelin. Aus dem Niederländischen von Marianne Holberg.
Webcode: https://www.chbeck.de/33198213

Inhalt

ERSTES HEF T
„1 Kartoffel und 3 Butterbrote pro Tag.“
20. November 1944 bis 16. Februar 1945

ZWEITES HEFT
„Wenn einer niemals zuvor Angst hatte, dann lernt er in Deutschland das Fürchten.“
17. Februar bis 18. April 1945

DRITTES HEFT
„Ich haue ab.“
19. bis 22. April 1945


ANHANG
Nachwort
Glossar

Pressestimmen

„Eine authentische Entdeckung. Für Jugendliche, die wissen wollen, was Krieg war, nein: ist, wie er in Europa gerade wieder stattfindet. Die suggestiven Illustrationen von Barbara Yelin verstärken den Text.“
WELT am Sonntag, Marc Reichwein


„Jan Bazuins Tagebuch wird … wegen seiner Direktheit und ungekünstelten Sprache aber auch wegen der vielen berührenden Illustrationen gerade Jugendliche erreichen.“
Deutschlandfunk, Melanie Longerich


„Ein beeindruckendes Zeugnis, aus dem man nur eine Lehre ziehen kann: Nie wieder Krieg!“

Deutsche Welle


„Eine großartige Münchner Comiczeichnerin … Von Barbara Yelin ist 2022 noch einiges zu erwarten … Sie findet kreative Antworten auf heikle Fragen.“ 

Süddeutsche Zeitung, Münchner Kultur


„Ein Trio aus international bekannten Zeichner:innen hat hier die Erinnerungen vier Überlebender des Holocausts grafisch umgesetzt und macht damit – gerade auch für ein jüngeres Publikum – deutlich, was der Holocaust für Kinder bedeutete. Ergreifende Einzelschicksale, die das Unfassbare beschreiben.“ 

Börsenblatt, Guido Heyn


„Barbara Yelin … und der Historiker Paul-Moritz Rabe haben wie Archäologen Schicht für Schicht der Notizen in ihrer Tiefe freigelegt, um ein Gespür für Bazuins Lebenswirklichkeit zu bekommen. … Für uns Leser ist das ein Glück.“
Münchner Merkur, Michael Schleicher


„Wer erst einmal anfängt, in diesem Tagebuch zu blättern, kommt nicht mehr los … ein außergewöhnliches Zeugnis“

Abendzeitung, Christa Sigg


„Lakonisch, mitunter ironisch, so liest sich das Tagebuch von Jan Bazuin. (…) Angereichert sind die Einträge mit einfühlsamen Illustrationen von Barbara Yelin, die Kombination von Text und Zeichnungen machen das Geschehen unheimlich präsent. (…) ein Glücksfund.“

Buchkultur, Anne Aschenbrenner


„Ein Glücksfall … Yelin, eine ausgewiesene Expertin für historische Themen, erweitert das bedeutende Buch um eine entscheidende Dimension.“
NZZ, Oliver Pfohlmann


„Erstmals herausgegeben, lässt (das Tagebuch) einen jetzt das Zwangsarbeitssystem der Nazis von innen erleben, beschrieben aus der Sicht eines jungen Menschen, knapp, ironisch, lebendig“
NZZ am Sonntag, Martina Läubli


„Ein einzigartiges Zeugnis … Dass seine Aufzeichnungen, die am 22. April 1945 abbrechen, heute noch so anschaulich wirken, liegt nicht nur an der Kraft seiner Sprache – sondern zusätzlich an der Kraft der Bilder.“

Süddeutsche Zeitung, Antje Weber


„Die Bilder der Comic-Künstlerin Barbara Yelin machen die Publikation aus dem NS-Dokumentationszentrum München einem breiteren Publikum zugänglich“ 

NZZ Geschichte, Lea Haller


„Yelin macht eine Geschichte sichtbar, von der es keine Bilder gibt.“

Arte, Nathalie Daiber


„So ist aus Jan Bazuins Schilderungen ein eindrucksvolles Buch geworden, das nicht allein durch die Aufzeichnungen berührt, sondern auch durch die Illustrationen.“

Berliner Zeitung, Peter Riesbeck


„Durch die ungewöhnliche Umsetzung des Tagebuchs von Jan Bazuin ist Barbara Yelin nicht nur ein beeindruckendes Kunstwerk gelungen, sondern auch ein fesselndes Zeitdokument, das unmittelbar vor Augen führt, wie ein Jugendlicher im Zweiten Weltkrieg Hunger, Not und Zwangsarbeit erlebte.“

Bayrischer Rundfunk


„Jan Bazuins Tagebuch ist eine Entdeckung. … Zusammen mit den einfühlsamen, kunstvollen Aquarellzeichnungen Barbara Yelins wird daraus ein Geschichtskapitel, das unter die Haut geht.“
SWR2, Silke Arning

Veranstaltungen

Gießen

2. Februar 2023

Jan Bazuin

Tagebuch eines Zwangsarbeiters

Buchpräsentation

Buchpräsentation mit Barbara Yelin

Karten ab Januar erwerbbar:
1. Per E-Mail unter anmeldung@lz-giessen.de 2. Über unser Kartenreservierungs-Tool auf www.lz-giessen.de 3. Persönlich über das LZG-Büro (Mo, Di und Do zu den Öffnungszeiten) 4. Persönlich über die Tourist-Info Gießen (Schulstraße 4, 35390 Gießen) 5. Abendkasse am Veranstaltungsabend
 

Veranstaltungsort: Aula der Justus-Liebig-Universität

Gießen , Ludwigstraße 23