Cover: Bekono, Simone Atangana, Salomés Zorn

Bekono, Simone Atangana

Salomés Zorn

Hardcover 24,00 €
Cover Download Leseprobe PDF

Bekono, Simone Atangana

Salomés Zorn

Roman.

Simone Atangana Bekono legt mit «Salomés Zorn» ein erstaunliches Debüt über das Aufwachsen in einem rassistischen Umfeld vor. Mit der Geschichte der Jugendlichen Salomé, die ihre Wut nicht kontrollieren kann und sich zunehmend an den Rand der Gesellschaft manövriert, erzählt sie auf eindringliche Weise, wie stark das Gefühl des Fremdseins ein Leben dominieren kann.

«‹Du musst deiner Faust folgen›, erklärte er und machte mir den Schlag vor. ‹So, als ob du ein Loch in deinen Feind schlagen willst.›» Salomés Vater weiß, was Rassismus bedeutet. Als Kameruner in der niederländischen Provinz hat er ihn oft genug am eigenen Leib erfahren. Für ihn liegt es auf der Hand, was er seiner sechzehnjährigen Tochter mit auf den Weg gibt: Du musst kämpfen. Seinen Blick voller Scham, als sie verhaftet wird, vergisst Salomé nicht. Die Jugendstrafanstalt,in die sie gebracht wird, ist kaum beklemmender als das Dorf, in dem sie aufgewachsen ist. Doch muss sich Salomé hier zum ersten Mal wirklich mit dieser großen Wut auseinandersetzen, die ihr Handeln immer stärker bestimmt. Und das ausgerechnet mit dem Therapeuten Frits, den sie aus «Hello Jungle» kennt,einer Trash-TV-Show, die mit den fremdenfeindlichen Vorurteilen ihrer Kandidaten auf Quotenfang geht. Aber mit Gewalt und Verachtung wird sie hier nicht weiterkommen, Salomé muss umdenken – und beginnt zu verstehen, dass ihre eigene Feindseligkeit nichts von dem aufwiegt, was sie selbst so verachtet.

Von Simone Atangana Bekono, Aus dem Niederländischen von Ira Wilhelm.
Hardcover 24,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-80000-9

Erschienen am 26. Januar 2023

246 S.

Hardcover

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Pressestimmen

Pressestimmen

„Woher kommt die Gewalt? Dieses dichte Buch hat darauf viele Antworten.“
Die ZEIT, Laura Quellenberg



„Mit dem Romandebüt beweist Bekono, dass sie nicht nur genreübergreifend schreiben, sondern auch Spannung mit gesellschaftlicher Relevanz verknüpfen kann. … Ein zutiefst eindringlicher Roman, der sehr viel über den strukturellen Rassismus in Europa erzählt.“
Szene Hamburg, Daniel Schieferdecker



„Schnörkellos und konfrontativ: In ihrem bemerkenswerten Romandebüt schleudert uns Simone Atangana Bekono in das aufgewühlte Innenleben einer schwarzen Teenagerin.“
kulturnews.de, Nathanael Brohammer



„Was für ein Roman! … Es sind 243 Seiten mit unwahrscheinlich tiefsinnigen, aber auch einfachen Sätzen, die einen dann auf einmal nachhaltig beschäftigen, auch wenn man das Buch weglegt. Man versteht vielleicht, was Mobbing, Fremdenhass und so einige andere ‚Kleinigkeiten‘ in einem Menschen bewirken können.“
literaturlounge.eu, Markus Eggert



„Dieses gelungene Debüt ist ein ganz außergewöhnliches Buch.“
buchblinzler, Petra Samani



„Meine Augen sind über den Text geflogen, ich habe die Luft angehalten vor Anspannung und Beklemmung. Ein starkes Debüt, mitreißend und eindringlich, schildert es doch genau das, womit viele Menschen tagtäglich konfrontiert werden."
text in progress, Carolin Tönnis



„Was für ein mutiges, starkes, verzweifeltes, zorniges, großes, selbstbewusstes Buch. Ein großer Wurf. Über Gewalt, über Ausgrenzung und über rettende Intelligenz.“
Spiegel Online, Elke Heidenreich



„Eine zornige Emanzipationsgeschichte aus den Niederlanden.“
SRF Kultur, Annette König



„Auf vielen Ebenen bemerkenswert … Sprachlich und narrativ setzt sie den Druck um, den stetig spürbarer, struktureller Rassismus auf nicht-weiße Menschen ausübt … ein immens wichtiges Thema“
Galore Literatur, Marina Mucha



„Ein Debüt, das mit ungeheurer Wut von strukturellem Rassismus und Fremdsein erzählt und vor Nichts die Augen verschliesst.“
SRF 1 Buchzeichen, Annette König



"Ein literarisches Puzzle. … Richtig spannend.“
Die Presse, Erwin Uhrmann



„Ein Erstling, ein großer Wurf über Gewalt, Ausgrenzung und rettende Intelligenz.“
Kölner Stadtanzeiger, Elke Heidenreich



„Ein Debüt, aber schon sehr erfolgreich ... sprachlich eine große Bandbreite ... man spürt die brodelnde Wut.“
Bremen Zwei, Andree Pfitzner



„Umfassende Beschreibung der Seelenlandschaft einer wütenden jungen Frau, die von Rassismuserfahrung, von Gewalt, aber auch vom schwierigen Finden der eigenen Identität erzählt“

Buch-Haltung.com, Marius Müller



Mediathek
Veranstaltungen

Veranstaltungen

Krefeld

19. März 2024

19:30 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Lesung & Gespräch

Lesung mit Simone Atangana Bekono

Doppellesung und Gespräch mit Thea Mengeler ("Nach den Fähren", Februar 2024, Wallstein)

Veranstaltungsort: Niederrheinisches Literaturhaus

Krefeld , Gutenbergstraße 21

Web: Zur Veranstaltungsseite

Leipzig

22. März 2024

19:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Buchmesse Leipzig

Simone Atangana Bekono bei Leipzig liest

Gefangen und doch frei: Simone Atangana Bekono & Angelo Tijssens
Moderation: Julia Hemmerling
Lesung: Ben-Garit Hernandez

 

Veranstaltungsort: Residenz (Schauspiel Leipzig)

Leipzig , Spinnereistraße 7

Web: Zur Veranstaltungsseite

Leipzig

23. März 2024

21:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Buchmesse Leipzig

Simone Atangana Bekono bei Leipzig liest

Alles außer Hass. Ein literarisches Statement
Ein europäischer Abend im Zeichen von Demokratie und Menschenwürde.
 

Veranstaltungsort: Schaubühne Lindenfels

Leipzig , Karl-Heine-Str. 50

Web: Zur Veranstaltungsseite

Leipzig

24. März 2024

12:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Buchmesse Leipzig

Simone Atangana Bekono bei Leipzig liest

Simone Atangana Bekono, Valentijn Hoogenkamp & Joke de Wolf interpretieren Kunstwerke
Moderation: Margot Dijkgraaf
Dolmetscherin: Sylvia Motel-Gill
 

Veranstaltungsort: Museum der bildenden Künste

Leipzig , Katharinenstraße 10

Web: Zur Veranstaltungsseite

Essen

7. April 2024

12:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Lesung

Buchvorstellung "Salomés Zorn"

Reihe: Fremde Literaturwelten
Die Literatur aus den Niederlanden und Flandern mit Katharina Borchardt (SWR2)
Lesung aus der deutschen Übersetzung: Beate Scherzer (Buchhandlung Proust)
Moderation: Bozena Badura

Veranstaltungsort: LeseRaum in der Akazienallee

Essen , Akazienalle 18

Web: Zur Veranstaltungsseite

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-80000-9

Erschienen am 26. Januar 2023

246 S.

Hardcover

Hardcover 24,000 € Kaufen
e-Book 17,990 € Kaufen

Bekono, Simone Atangana

Salomés Zorn

Roman

Simone Atangana Bekono legt mit «Salomés Zorn» ein erstaunliches Debüt über das Aufwachsen in einem rassistischen Umfeld vor. Mit der Geschichte der Jugendlichen Salomé, die ihre Wut nicht kontrollieren kann und sich zunehmend an den Rand der Gesellschaft manövriert, erzählt sie auf eindringliche Weise, wie stark das Gefühl des Fremdseins ein Leben dominieren kann.

«‹Du musst deiner Faust folgen›, erklärte er und machte mir den Schlag vor. ‹So, als ob du ein Loch in deinen Feind schlagen willst.›» Salomés Vater weiß, was Rassismus bedeutet. Als Kameruner in der niederländischen Provinz hat er ihn oft genug am eigenen Leib erfahren. Für ihn liegt es auf der Hand, was er seiner sechzehnjährigen Tochter mit auf den Weg gibt: Du musst kämpfen. Seinen Blick voller Scham, als sie verhaftet wird, vergisst Salomé nicht. Die Jugendstrafanstalt,in die sie gebracht wird, ist kaum beklemmender als das Dorf, in dem sie aufgewachsen ist. Doch muss sich Salomé hier zum ersten Mal wirklich mit dieser großen Wut auseinandersetzen, die ihr Handeln immer stärker bestimmt. Und das ausgerechnet mit dem Therapeuten Frits, den sie aus «Hello Jungle» kennt,einer Trash-TV-Show, die mit den fremdenfeindlichen Vorurteilen ihrer Kandidaten auf Quotenfang geht. Aber mit Gewalt und Verachtung wird sie hier nicht weiterkommen, Salomé muss umdenken – und beginnt zu verstehen, dass ihre eigene Feindseligkeit nichts von dem aufwiegt, was sie selbst so verachtet.
Von Simone Atangana Bekono, Aus dem Niederländischen von Ira Wilhelm.
Webcode: /34659398

Pressestimmen

„Woher kommt die Gewalt? Dieses dichte Buch hat darauf viele Antworten.“
Die ZEIT, Laura Quellenberg


„Mit dem Romandebüt beweist Bekono, dass sie nicht nur genreübergreifend schreiben, sondern auch Spannung mit gesellschaftlicher Relevanz verknüpfen kann. … Ein zutiefst eindringlicher Roman, der sehr viel über den strukturellen Rassismus in Europa erzählt.“
Szene Hamburg, Daniel Schieferdecker


„Schnörkellos und konfrontativ: In ihrem bemerkenswerten Romandebüt schleudert uns Simone Atangana Bekono in das aufgewühlte Innenleben einer schwarzen Teenagerin.“
kulturnews.de, Nathanael Brohammer


„Was für ein Roman! … Es sind 243 Seiten mit unwahrscheinlich tiefsinnigen, aber auch einfachen Sätzen, die einen dann auf einmal nachhaltig beschäftigen, auch wenn man das Buch weglegt. Man versteht vielleicht, was Mobbing, Fremdenhass und so einige andere ‚Kleinigkeiten‘ in einem Menschen bewirken können.“
literaturlounge.eu, Markus Eggert


„Dieses gelungene Debüt ist ein ganz außergewöhnliches Buch.“
buchblinzler, Petra Samani


„Meine Augen sind über den Text geflogen, ich habe die Luft angehalten vor Anspannung und Beklemmung. Ein starkes Debüt, mitreißend und eindringlich, schildert es doch genau das, womit viele Menschen tagtäglich konfrontiert werden."
text in progress, Carolin Tönnis


„Was für ein mutiges, starkes, verzweifeltes, zorniges, großes, selbstbewusstes Buch. Ein großer Wurf. Über Gewalt, über Ausgrenzung und über rettende Intelligenz.“
Spiegel Online, Elke Heidenreich


„Eine zornige Emanzipationsgeschichte aus den Niederlanden.“
SRF Kultur, Annette König


„Auf vielen Ebenen bemerkenswert … Sprachlich und narrativ setzt sie den Druck um, den stetig spürbarer, struktureller Rassismus auf nicht-weiße Menschen ausübt … ein immens wichtiges Thema“
Galore Literatur, Marina Mucha


„Ein Debüt, das mit ungeheurer Wut von strukturellem Rassismus und Fremdsein erzählt und vor Nichts die Augen verschliesst.“
SRF 1 Buchzeichen, Annette König


"Ein literarisches Puzzle. … Richtig spannend.“
Die Presse, Erwin Uhrmann


„Ein Erstling, ein großer Wurf über Gewalt, Ausgrenzung und rettende Intelligenz.“
Kölner Stadtanzeiger, Elke Heidenreich


„Ein Debüt, aber schon sehr erfolgreich ... sprachlich eine große Bandbreite ... man spürt die brodelnde Wut.“
Bremen Zwei, Andree Pfitzner


„Umfassende Beschreibung der Seelenlandschaft einer wütenden jungen Frau, die von Rassismuserfahrung, von Gewalt, aber auch vom schwierigen Finden der eigenen Identität erzählt“

Buch-Haltung.com, Marius Müller

Veranstaltungen

Krefeld

19. März 2024

19:30 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Lesung & Gespräch

Lesung mit Simone Atangana Bekono

Doppellesung und Gespräch mit Thea Mengeler ("Nach den Fähren", Februar 2024, Wallstein)

Veranstaltungsort: Niederrheinisches Literaturhaus

Krefeld , Gutenbergstraße 21

Web: Zur Veranstaltungsseite


Leipzig

22. März 2024

19:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Buchmesse Leipzig

Simone Atangana Bekono bei Leipzig liest

Gefangen und doch frei: Simone Atangana Bekono & Angelo Tijssens
Moderation: Julia Hemmerling
Lesung: Ben-Garit Hernandez

 

Veranstaltungsort: Residenz (Schauspiel Leipzig)

Leipzig , Spinnereistraße 7

Web: Zur Veranstaltungsseite


Leipzig

23. März 2024

21:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Buchmesse Leipzig

Simone Atangana Bekono bei Leipzig liest

Alles außer Hass. Ein literarisches Statement
Ein europäischer Abend im Zeichen von Demokratie und Menschenwürde.
 

Veranstaltungsort: Schaubühne Lindenfels

Leipzig , Karl-Heine-Str. 50

Web: Zur Veranstaltungsseite


Leipzig

24. März 2024

12:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Buchmesse Leipzig

Simone Atangana Bekono bei Leipzig liest

Simone Atangana Bekono, Valentijn Hoogenkamp & Joke de Wolf interpretieren Kunstwerke
Moderation: Margot Dijkgraaf
Dolmetscherin: Sylvia Motel-Gill
 

Veranstaltungsort: Museum der bildenden Künste

Leipzig , Katharinenstraße 10

Web: Zur Veranstaltungsseite


Essen

7. April 2024

12:00 Uhr

Simone Atangana Bekono

Salomés Zorn

Lesung

Buchvorstellung "Salomés Zorn"

Reihe: Fremde Literaturwelten
Die Literatur aus den Niederlanden und Flandern mit Katharina Borchardt (SWR2)
Lesung aus der deutschen Übersetzung: Beate Scherzer (Buchhandlung Proust)
Moderation: Bozena Badura

Veranstaltungsort: LeseRaum in der Akazienallee

Essen , Akazienalle 18

Web: Zur Veranstaltungsseite