Leseprobe Merken

Bergdolt, Klaus

Der Schwarze Tod in Europa

Die Große Pest und das Ende des Mittelalters

Zwischen 1346 und 1350 erlag etwa ein Drittel der europäischen Bevölkerung der Pest, die sich von der Krim aus nach Westen ausbreitete. Erst das 20. Jahrhundert sah vergleichbare Katastrophen. Klaus Bergdolt bietet ein umfassendes Bild des "Schwarzen Todes", der Europa verändert hat wie danach erst wieder die Weltkriege unserer Zeit.
Nach einem Rückblick auf die Seuchen der Antike und des frühen Mittelalters und eine Einführung in die medizinische Problematik stellt Klaus Bergdolt mithilfe zeitgenössischer Chronisten den Seuchenalltag dar. Dann analysiert er die Begleitphänomene des Schwarzen Todes wie Geißlerzüge und Judenpogrome und zeigt schließlich den Einfluss der Pest auf Kunst und Literatur des Spätmittelalters.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-70594-6

Erschienen am 27. Januar 2017

4. Auflage, 2017

272 S., mit 8 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 16,95 € Kaufen
e-Book 12,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Erzählt nuanciert, medizinisch akkurat und in packender Darstellung die Epidemie, die eine wohlgeordnete, bereits fortschrittliche Gesellschaft völlig auflöste (...) ein Lehrstück über die Zerbrechlichkeit menschlicher Gesellschaften."
Martin Kessler. Rheinische Post, 15. September 2017




"Höchst lesenswertes Buch"
Florian Welle, Süddeutsche Zeitung, 8. Februar 2017



"Spannend in der Sache, wissenschaftlich exakt, mit aufregenden Einzelheiten, ohne den Leser in der Flut des gewaltigen Stoffes ertrinken zu lassen."
Die Welt



"Der Medizinhistoriker Klaus Bergdolt bietet in seiner faszinierenden Monographie eine souveräne Zusammenfassung dessen, was die sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung in den letzten Jahren herausgefunden hat."
DIE ZEIT



"Das Buch (...) vermittelt (...) einen ungeheuer informativen und weitgefächerten Einblick in eine Episode der Weltgeschichte."
Heike Krause-Leipoldt, Lesart, Heft 2 (Sommer)/2012



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-70594-6

Erschienen am 27. Januar 2017

4. Auflage , 2017

272 S., mit 8 Abbildungen

Softcover

Softcover 16,95 € Kaufen
e-Book 12,99 € Kaufen

Bergdolt, Klaus

Der Schwarze Tod in Europa

Die Große Pest und das Ende des Mittelalters

Zwischen 1346 und 1350 erlag etwa ein Drittel der europäischen Bevölkerung der Pest, die sich von der Krim aus nach Westen ausbreitete. Erst das 20. Jahrhundert sah vergleichbare Katastrophen. Klaus Bergdolt bietet ein umfassendes Bild des "Schwarzen Todes", der Europa verändert hat wie danach erst wieder die Weltkriege unserer Zeit.
Nach einem Rückblick auf die Seuchen der Antike und des frühen Mittelalters und eine Einführung in die medizinische Problematik stellt Klaus Bergdolt mithilfe zeitgenössischer Chronisten den Seuchenalltag dar. Dann analysiert er die Begleitphänomene des Schwarzen Todes wie Geißlerzüge und Judenpogrome und zeigt schließlich den Einfluss der Pest auf Kunst und Literatur des Spätmittelalters.

Webcode: https://www.chbeck.de/17678716

Pressestimmen

"Erzählt nuanciert, medizinisch akkurat und in packender Darstellung die Epidemie, die eine wohlgeordnete, bereits fortschrittliche Gesellschaft völlig auflöste (...) ein Lehrstück über die Zerbrechlichkeit menschlicher Gesellschaften."
Martin Kessler. Rheinische Post, 15. September 2017



"Höchst lesenswertes Buch"
Florian Welle, Süddeutsche Zeitung, 8. Februar 2017


"Spannend in der Sache, wissenschaftlich exakt, mit aufregenden Einzelheiten, ohne den Leser in der Flut des gewaltigen Stoffes ertrinken zu lassen."
Die Welt


"Der Medizinhistoriker Klaus Bergdolt bietet in seiner faszinierenden Monographie eine souveräne Zusammenfassung dessen, was die sozial- und kulturwissenschaftliche Forschung in den letzten Jahren herausgefunden hat."
DIE ZEIT


"Das Buch (...) vermittelt (...) einen ungeheuer informativen und weitgefächerten Einblick in eine Episode der Weltgeschichte."
Heike Krause-Leipoldt, Lesart, Heft 2 (Sommer)/2012