Leseprobe Merken

Brauneck, Manfred

Kleine Weltgeschichte des Theaters

Das 20. Jahrhundert hat auch die Theaterkulturen der Welt einander nähergebracht. In diesem handlichen Band führt der renommierte Theaterhistoriker Manfred Brauneck in die Weltgeschichte einer Kunstform ein, die in allen Ländern der Welt stets tief im kultischen und gesellschaftlichen Leben verwurzelt war.
Im Zentrum stehen die großen Theaterkulturen Europas, Indiens, Chinas und Japans, die über Jahrhunderte hinweg ihre eigenen ästhetischen Formen und Stile entwickelt haben. Ganz unterschiedlich waren auch die sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen, die Stoffe und Themen, das Zusammenspiel von Sprache, Bewegung, Tanz und Musik und die Zwecke, denen das Theater diente. Doch mit der Globalisierung ließen sich europäische Künstler vom Theater fremder Kulturen faszinieren, während man sich außerhalb Europas am westlichen Theater zu orientieren begann. Das Theater der Gegenwart ist in vielfältiger Weise von den Theaterformen früherer Epochen und anderer Länder inspiriert. So wird dieses Buch für den heutigen Theaterbesucher zu einem unentbehrlichen Begleiter werden.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-66851-7

Erschienen am 17. November 2014

294 S., mit 38 Abbildungen

Klappenbroschur

Bibliografische Reihen

Broschur 17,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Über den Umgang mit dem Theater fremder Kulturen.
Eine Vorbemerkung aus europäischer Sicht


Europas Theater
Das Theater der griechischen Antike
Theater in der Zeit der römischen Republik und in der Kaiserzeit
Religiöse und weltliche Spieltraditionen im Mittelalter
Theater an der Zeitenwende: Renaissance und Barock
18. Jahrhundert: Aufklärung und neue Schauspielkunst
Theater im Zeitalter der industriellen Revolution
Auf dem Weg ins 20. Jahrhundert
Theater in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Theater in Indien
Theater unter den Bedingungen der Kolonialzeit
Rituelle Tänze und die Grundlegung des Sanskrit-Theaters
Kālidāsas Meisterwerk Śakuntalā als Prototyp eines Sanskrit-Dramas
Die Idee des Rasā als spirituelles Zentrum des traditionellen Theaters
Das Ende des Sanskrit-Theaters und das Aufkommen des Volkstheaters
Die «klassischen» Tanztheaterstile
Der konfliktreiche Weg in die Moderne

Theater in China
Die Anfänge des chinesischen Theaters
Der Aufschwung des Theaters unter der Mongolenherrschaft
Theater in der Ming-Dynastie
Kunqu – Theater für die gebildete Elite
Entwicklungen des Theaters am Ende der Ming-Dynastie
Theater unter der Qing-Dynastie und die Entstehung der Pekingoper
Der Zusammenbruch der Qing-Dynastie und die Ausrufung der Republik
Theater in der Zeit der Revolutionskriege und während der Volksrepublik

Theater in Japan
Die Anfänge: Kagura, Gigaku, Bugaku – Tanzpantomimen an den Shintō-Schreinen
Theater in der Kamakura-Zeit: Die Ästhetik des Nō-Theaters und der Zen-Buddhismus
Kyōgen – die Interludien des Nō-Theaters
Bunraku – das traditionelle Puppentheater
Kabuki – Schauspieler-Theater für das Bürgertum
Shimpa, Shingeki und der Aufbau eines modernen Theaterwesens
Angura – gegen «Verwestlichung» und für ein zeitgemäßes, originärjapanisches Theater

Literatur
Bildnachweis
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-66851-7

Erschienen am 17. November 2014

294 S., mit 38 Abbildungen

Klappenbroschur

Klappenbroschur 17,95 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Brauneck, Manfred

Kleine Weltgeschichte des Theaters

Das 20. Jahrhundert hat auch die Theaterkulturen der Welt einander nähergebracht. In diesem handlichen Band führt der renommierte Theaterhistoriker Manfred Brauneck in die Weltgeschichte einer Kunstform ein, die in allen Ländern der Welt stets tief im kultischen und gesellschaftlichen Leben verwurzelt war.
Im Zentrum stehen die großen Theaterkulturen Europas, Indiens, Chinas und Japans, die über Jahrhunderte hinweg ihre eigenen ästhetischen Formen und Stile entwickelt haben. Ganz unterschiedlich waren auch die sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen, die Stoffe und Themen, das Zusammenspiel von Sprache, Bewegung, Tanz und Musik und die Zwecke, denen das Theater diente. Doch mit der Globalisierung ließen sich europäische Künstler vom Theater fremder Kulturen faszinieren, während man sich außerhalb Europas am westlichen Theater zu orientieren begann. Das Theater der Gegenwart ist in vielfältiger Weise von den Theaterformen früherer Epochen und anderer Länder inspiriert. So wird dieses Buch für den heutigen Theaterbesucher zu einem unentbehrlichen Begleiter werden.
Webcode: https://www.chbeck.de/13675864

Inhalt

Einleitung

Über den Umgang mit dem Theater fremder Kulturen.
Eine Vorbemerkung aus europäischer Sicht


Europas Theater
Das Theater der griechischen Antike
Theater in der Zeit der römischen Republik und in der Kaiserzeit
Religiöse und weltliche Spieltraditionen im Mittelalter
Theater an der Zeitenwende: Renaissance und Barock
18. Jahrhundert: Aufklärung und neue Schauspielkunst
Theater im Zeitalter der industriellen Revolution
Auf dem Weg ins 20. Jahrhundert
Theater in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Theater in Indien
Theater unter den Bedingungen der Kolonialzeit
Rituelle Tänze und die Grundlegung des Sanskrit-Theaters
Kālidāsas Meisterwerk Śakuntalā als Prototyp eines Sanskrit-Dramas
Die Idee des Rasā als spirituelles Zentrum des traditionellen Theaters
Das Ende des Sanskrit-Theaters und das Aufkommen des Volkstheaters
Die «klassischen» Tanztheaterstile
Der konfliktreiche Weg in die Moderne

Theater in China
Die Anfänge des chinesischen Theaters
Der Aufschwung des Theaters unter der Mongolenherrschaft
Theater in der Ming-Dynastie
Kunqu – Theater für die gebildete Elite
Entwicklungen des Theaters am Ende der Ming-Dynastie
Theater unter der Qing-Dynastie und die Entstehung der Pekingoper
Der Zusammenbruch der Qing-Dynastie und die Ausrufung der Republik
Theater in der Zeit der Revolutionskriege und während der Volksrepublik

Theater in Japan
Die Anfänge: Kagura, Gigaku, Bugaku – Tanzpantomimen an den Shintō-Schreinen
Theater in der Kamakura-Zeit: Die Ästhetik des Nō-Theaters und der Zen-Buddhismus
Kyōgen – die Interludien des Nō-Theaters
Bunraku – das traditionelle Puppentheater
Kabuki – Schauspieler-Theater für das Bürgertum
Shimpa, Shingeki und der Aufbau eines modernen Theaterwesens
Angura – gegen «Verwestlichung» und für ein zeitgemäßes, originärjapanisches Theater

Literatur
Bildnachweis
Personenregister