Leseprobe Merken

Désérable, François-Henri

Ein gewisser Monsieur Piekielny

Roman

Ein junger Mann stößt in Vilnius zufällig auf das Geburtshaus von Romain Gary. Dessen Roman «Frühes Versprechen» und der rätselhaften Gestalt des unscheinbaren Monsieur Piekielny verdankt er eigentlich sein Abitur. Denn Garys Roman war der einzige auf seiner Liste, den er überhaupt gelesen hatte, und über Monsieur Piekielny konnte er tatsächlich ein paar Sätze sagen. Wer war dieser Mann?
Der vaterlose Gary, damals noch Roman Kacew, lebte in den 1920er Jahren mit seiner Mutter in Vilnius. Während der Ehrgeiz der Mutter, die in ihrem Sohn das zukünftige Genie sah, eher für Belustigung sorgte, lud Monsieur Piekielny den jungen Romain zum Tee ein und bat ihn, sollte er einst berühmt werden, sich seiner zu erinnern und ab und zu seinen Namen zu erwähnen – was Gary später tatsächlich immer wieder tat. Er hat Monsieur Piekielny niemals vergessen.
Désérables Roman ist ein leichtfüßiges, kenntnisreiches, bewegendes und melancholisches Meisterstück, eine Hommage an Romain Gary, an die litauischen Juden und nicht zuletzt an die Nebenfiguren, die Unscheinbaren und Kleinen in der Weltliteratur.
Von François-Henri Désérable. Aus dem Französischen von Sabine Herting.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72762-7

Erschienen am 20. Juli 2018

256 S., mit 11 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Das macht Spaß, ist belesen und charmant."
Glamour



"Eines der originellsten Bücher dieses Herbstes."
Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2018



"Désérable schreibt mit Charme, Esprit, einer betörenden Fähigkeit zur Selbstironie und einer Leichtigkeit dass es eine pure Freude ist, sich in diesen Text zu begeben, der schwingt und eine eigene innere Melodie hat (...) Das kann eben auch nur ein Buch wie dieses: Saiten der Seele zum Klingen bringen."
NDR Kultur, Annemarie Stoltenberg



"Zauberhafte Verschränkung von Wahrheit und Fiktion“
WDR 3, Peter Meisenberg



"Ein gleichzeitig wehmütiger wie zauberhaft leichter Roman.“
WDR 5 Bücher Empfehlung, Peter Meisenberg



"Weil Désérable dieses glamouröse, tragisch endende Dichterleben (…) so sensibel wie geistreich in einen wunderbar locker geschriebenen Roman gepackt hat, werden auch Romain Garys Romane wieder zur Verlockung.“
Die Rheinpfalz, Gabriele Weingarter



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72762-7

Erschienen am 20. Juli 2018

256 S., mit 11 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen

Désérable, François-Henri

Ein gewisser Monsieur Piekielny

Roman

Ein junger Mann stößt in Vilnius zufällig auf das Geburtshaus von Romain Gary. Dessen Roman «Frühes Versprechen» und der rätselhaften Gestalt des unscheinbaren Monsieur Piekielny verdankt er eigentlich sein Abitur. Denn Garys Roman war der einzige auf seiner Liste, den er überhaupt gelesen hatte, und über Monsieur Piekielny konnte er tatsächlich ein paar Sätze sagen. Wer war dieser Mann?
Der vaterlose Gary, damals noch Roman Kacew, lebte in den 1920er Jahren mit seiner Mutter in Vilnius. Während der Ehrgeiz der Mutter, die in ihrem Sohn das zukünftige Genie sah, eher für Belustigung sorgte, lud Monsieur Piekielny den jungen Romain zum Tee ein und bat ihn, sollte er einst berühmt werden, sich seiner zu erinnern und ab und zu seinen Namen zu erwähnen – was Gary später tatsächlich immer wieder tat. Er hat Monsieur Piekielny niemals vergessen.
Désérables Roman ist ein leichtfüßiges, kenntnisreiches, bewegendes und melancholisches Meisterstück, eine Hommage an Romain Gary, an die litauischen Juden und nicht zuletzt an die Nebenfiguren, die Unscheinbaren und Kleinen in der Weltliteratur.
Von François-Henri Désérable. Aus dem Französischen von Sabine Herting.
Webcode: https://www.chbeck.de/24565652

Pressestimmen

"Das macht Spaß, ist belesen und charmant."
Glamour


"Eines der originellsten Bücher dieses Herbstes."
Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 28. Juli 2018


"Désérable schreibt mit Charme, Esprit, einer betörenden Fähigkeit zur Selbstironie und einer Leichtigkeit dass es eine pure Freude ist, sich in diesen Text zu begeben, der schwingt und eine eigene innere Melodie hat (...) Das kann eben auch nur ein Buch wie dieses: Saiten der Seele zum Klingen bringen."
NDR Kultur, Annemarie Stoltenberg


"Zauberhafte Verschränkung von Wahrheit und Fiktion“
WDR 3, Peter Meisenberg


"Ein gleichzeitig wehmütiger wie zauberhaft leichter Roman.“
WDR 5 Bücher Empfehlung, Peter Meisenberg


"Weil Désérable dieses glamouröse, tragisch endende Dichterleben (…) so sensibel wie geistreich in einen wunderbar locker geschriebenen Roman gepackt hat, werden auch Romain Garys Romane wieder zur Verlockung.“
Die Rheinpfalz, Gabriele Weingarter