Leseprobe Merken

Doerr, Anthony

Memory Wall

Novelle

"Pulitzer-Preis 2015

Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren, und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können? Der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis. Unbekannte brechen mehrfach in ihr Haus ein, auf der Suche nach Hinweisen zu einem spektakulären Fossilienfund ihres plötzlich verstorbenen Mannes. Denn Alma hat eine Wand voller Fotos, Gedächtnisstützen, Speichermedien, in der sich irgendwo der fehlende Hinweis zu dem gesuchten Fossil befindet.

In dieser lichten, wunderschönen Novelle gelangt schließlich ein Junge in den Besitz des Geheimnisses dieser alten Frau und ihres Mannes, einer Episode aus ihrer Vergangenheit mit der Macht, ein Leben zum Guten zu wenden. Der Junge reist dazu in die Karoo-Wüste und setzt sich dieser wilden Landschaft aus. Wie alle Werke Doerrs zeugt auch dieses von der Größe des Lebens – von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter - vom atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben. Die Vorstellungskraft und Sprachmacht, das Einfühlungsvermögen und die Erzählkunst Anthony Doerrs sind unvergleichlich.

Von Anthony Doerr. Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-68961-1

Erschienen am 10. Februar 2016

135 S.

Hardcover

Hardcover 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Doerr versteht es meisterhaft, eine dem Plot nach triviale Schatzsuche so zu mystifizieren und in die Vieldeutigkeit von Traumsequenzen einzubetten, dass wir immer nur stückweise und in rätselhaften Andeutungen Satz für Satz und Bild für Bild dem Geschehen folgen können." Martin Grzimek, Deutschlandfunk, 30. November 2016



"Berührend und aufrichtig und schön."
Ulla Müller, BR1, 3. November 2017



"Ein origineller Plot wird mit Leichtigkeit und starken Sprachbildern erzählt, die Figuren wachsen einem sofort ans Herz - und Moll und Dur sowie Realitätsnähe und Mysteriöses wechseln auf nuancenreiche Weise miteinander ab".
Lesen, 2016



"Eine grandiose Novelle."
Hans Durer, Buchkritik.at, 18. April 2016



"Nicht nur die Macht der Sprache oder die Kraft der Bilder überraschen und überzeugen in Doerrs Büchern. Es ist auch sein ungewöhnlicher Spürsinn für ergiebige Themen und ihre spannende Verknüpfung".
Wolf Peter Schnetz, Nürnberger Nachrichten, 24. April 2016



"Eine berührend schöne Novelle!“
Doris Wegner, Augsburger Allgemeine, 12. März 2016



"Eine wunderbare, mit großer Kunstfertigkeit gestaltete und erzählte Novelle."
Isa Schikorsky, Lesart, 2016



"Natürlich ist diese Novelle ein Märchen, (...) aber auch als eine philosophische Abhandlung über Gedächtnisverlust und Menschenwürde lässt sie sich lesen. Um nicht zu sagen als Gefühlsthriller."
Gabriele Weingartner, Die Rheinpfalz, 19. März 2016



"Anthony Doerr beweist einmal mehr, wie kunstvoll er seinen Satzbau mit seinen Ideen zu einer Melodie verspinnt."
Büchermagazin, April/Mai 2016



"Brillant ausgeführte Novelle (...). Ein Buch über das Vergessen, über Fossilien, über Wunder im Leben und vieles mehr. Am besten einfach selber lesen und genießen!"´
Buch-Haltung Online, 26. Februar 2016em> 



"Doerrs Geschichte steigt leicht wie ein Luftballon."
Ferdinand Quante, WDR 5, 19. Februar 2016



"Doerr hat neue Maßstäbe dafür gesetzt, was man mit einer Geschichte erreichen kann."
Dave Eggers



"Doerr ist ein überaus fantasievoller und sprachlich überzeugender Schriftsteller"
Andreas Sommer, Heilbronner Stimme, 24. September 2016



"Eine wunderschöne und bewegende Geschichte."
Jim Shepard



"Dieses obsessive Erzählen, das sich nicht um Regeln kümmert, erzeugt einen Zauber, dem man sich schwer entziehen kann."
Der Spiegel



"Doerr reißt große Fragen an, spannend erzählt."
Literaturblatt Online, 4. Januar 2016



"Doerr ist ein Meister abrupter Szenenwechsel und rasanter Handlungsführung. Mit minimalen Strichen vermag er die Weiten von Zeit und Raum, mit gleicher Sprachökonomie die innere Welt der Akteure zu skizzieren. (...) Ausgezeichnet übersetzt hat dieses kleine Meisterwerk Löcher-Lawrence."
Renate Wiggershaus, NZZ, 8 Juli 2016



"Poetisch und schön"
Frankfurter Neue Presse, 9. Juli 2016



"Ein kleines poetisches Kabinettstück mit großen literarischen Ambitionen"
Jochen Kürten, Deutsche Welle, 9. Juli 2016



"Ein sehr zu lobendes Buch."
Otto A. Böhmer, Wiener Zeitung, 25. Juni 2016



"Memory Wall entwickelt sich zu einer gleichermaßen abenteuerlichen und hintergründigen Geschichte, die man mit wachsender Spannung und Faszination liest."
Wolfgang Schneider, FAZ, 16. Juni 2016



"So ist dieses kleine Prosawunderwerk vieles in einem: erbarmungslos-einfühlsames Protokolleiner geistigen Dämmerung, kontrastscharfes Gesellschaftspanorama und Thriller.(...) eine fantastische Sprachschönheit."
Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau, 15. Juni 2016



"Ein unbedingt empfehlenswertes Buch".
Ruth Fühner, BR2, 28, Mai 2016



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-68961-1

Erschienen am 10. Februar 2016

135 S.

Hardcover

Hardcover 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Doerr, Anthony

Memory Wall

Novelle

"Pulitzer-Preis 2015

Unser Leben, unsere Welt werden durch unsere Erinnerungen zusammengehalten. Was geschieht mit uns, wenn wir sie verlieren, und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere unsere Erinnerungen wiederbeleben können? Der 74-jährigen Alma Konachek, die in einem Vorort von Kapstadt lebt, widerfährt genau dies. Sie verliert ihr Gedächtnis. Unbekannte brechen mehrfach in ihr Haus ein, auf der Suche nach Hinweisen zu einem spektakulären Fossilienfund ihres plötzlich verstorbenen Mannes. Denn Alma hat eine Wand voller Fotos, Gedächtnisstützen, Speichermedien, in der sich irgendwo der fehlende Hinweis zu dem gesuchten Fossil befindet.

In dieser lichten, wunderschönen Novelle gelangt schließlich ein Junge in den Besitz des Geheimnisses dieser alten Frau und ihres Mannes, einer Episode aus ihrer Vergangenheit mit der Macht, ein Leben zum Guten zu wenden. Der Junge reist dazu in die Karoo-Wüste und setzt sich dieser wilden Landschaft aus. Wie alle Werke Doerrs zeugt auch dieses von der Größe des Lebens – von der geheimnisvollen Schönheit der Fossilien, Wolken, Blätter - vom atemberaubenden Glück, in diesem Universum zu leben. Die Vorstellungskraft und Sprachmacht, das Einfühlungsvermögen und die Erzählkunst Anthony Doerrs sind unvergleichlich.

Von Anthony Doerr. Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence.
Webcode: https://www.chbeck.de/16029886

Pressestimmen

"Doerr versteht es meisterhaft, eine dem Plot nach triviale Schatzsuche so zu mystifizieren und in die Vieldeutigkeit von Traumsequenzen einzubetten, dass wir immer nur stückweise und in rätselhaften Andeutungen Satz für Satz und Bild für Bild dem Geschehen folgen können." Martin Grzimek, Deutschlandfunk, 30. November 2016


"Berührend und aufrichtig und schön."
Ulla Müller, BR1, 3. November 2017


"Ein origineller Plot wird mit Leichtigkeit und starken Sprachbildern erzählt, die Figuren wachsen einem sofort ans Herz - und Moll und Dur sowie Realitätsnähe und Mysteriöses wechseln auf nuancenreiche Weise miteinander ab".
Lesen, 2016


"Eine grandiose Novelle."
Hans Durer, Buchkritik.at, 18. April 2016


"Nicht nur die Macht der Sprache oder die Kraft der Bilder überraschen und überzeugen in Doerrs Büchern. Es ist auch sein ungewöhnlicher Spürsinn für ergiebige Themen und ihre spannende Verknüpfung".
Wolf Peter Schnetz, Nürnberger Nachrichten, 24. April 2016


"Eine berührend schöne Novelle!“
Doris Wegner, Augsburger Allgemeine, 12. März 2016


"Eine wunderbare, mit großer Kunstfertigkeit gestaltete und erzählte Novelle."
Isa Schikorsky, Lesart, 2016


"Natürlich ist diese Novelle ein Märchen, (...) aber auch als eine philosophische Abhandlung über Gedächtnisverlust und Menschenwürde lässt sie sich lesen. Um nicht zu sagen als Gefühlsthriller."
Gabriele Weingartner, Die Rheinpfalz, 19. März 2016


"Anthony Doerr beweist einmal mehr, wie kunstvoll er seinen Satzbau mit seinen Ideen zu einer Melodie verspinnt."
Büchermagazin, April/Mai 2016


"Brillant ausgeführte Novelle (...). Ein Buch über das Vergessen, über Fossilien, über Wunder im Leben und vieles mehr. Am besten einfach selber lesen und genießen!"´
Buch-Haltung Online, 26. Februar 2016em> 


"Doerrs Geschichte steigt leicht wie ein Luftballon."
Ferdinand Quante, WDR 5, 19. Februar 2016


"Doerr hat neue Maßstäbe dafür gesetzt, was man mit einer Geschichte erreichen kann."
Dave Eggers


"Doerr ist ein überaus fantasievoller und sprachlich überzeugender Schriftsteller"
Andreas Sommer, Heilbronner Stimme, 24. September 2016


"Eine wunderschöne und bewegende Geschichte."
Jim Shepard


"Dieses obsessive Erzählen, das sich nicht um Regeln kümmert, erzeugt einen Zauber, dem man sich schwer entziehen kann."
Der Spiegel


"Doerr reißt große Fragen an, spannend erzählt."
Literaturblatt Online, 4. Januar 2016


"Doerr ist ein Meister abrupter Szenenwechsel und rasanter Handlungsführung. Mit minimalen Strichen vermag er die Weiten von Zeit und Raum, mit gleicher Sprachökonomie die innere Welt der Akteure zu skizzieren. (...) Ausgezeichnet übersetzt hat dieses kleine Meisterwerk Löcher-Lawrence."
Renate Wiggershaus, NZZ, 8 Juli 2016


"Poetisch und schön"
Frankfurter Neue Presse, 9. Juli 2016


"Ein kleines poetisches Kabinettstück mit großen literarischen Ambitionen"
Jochen Kürten, Deutsche Welle, 9. Juli 2016


"Ein sehr zu lobendes Buch."
Otto A. Böhmer, Wiener Zeitung, 25. Juni 2016


"Memory Wall entwickelt sich zu einer gleichermaßen abenteuerlichen und hintergründigen Geschichte, die man mit wachsender Spannung und Faszination liest."
Wolfgang Schneider, FAZ, 16. Juni 2016


"So ist dieses kleine Prosawunderwerk vieles in einem: erbarmungslos-einfühlsames Protokolleiner geistigen Dämmerung, kontrastscharfes Gesellschaftspanorama und Thriller.(...) eine fantastische Sprachschönheit."
Hartmut Wilmes, Kölnische Rundschau, 15. Juni 2016


"Ein unbedingt empfehlenswertes Buch".
Ruth Fühner, BR2, 28, Mai 2016