Cover: Drawert, Kurt, Alles neigt sich zum Unverständlichen hin

Drawert, Kurt

Alles neigt sich zum Unverständlichen hin

Hardcover 24,00 €
Neu
Cover Download Leseprobe PDF

Drawert, Kurt

Alles neigt sich zum Unverständlichen hin

Gedicht.

In seinem neuen Langgedicht lässt Kurt Drawert erneut jenen halb fatalistisch-melancholischen, halb sarkastisch-ironischen Ton anklingen, der sein Werk so unverwechselbar macht. Nur ist die Lage, der sich das lyrische Ich ausgesetzt sieht, beinahe noch prekärer geworden. wie die Bewegung eines Flusses seine Stoffe mit sich führt, sie an Land schwemmt oder im Wasser untergehen lässt, um an anderer Stelle wieder aufzutauchen, so bewegt sich der Text durch die Zeit - tragisch wie komisch, nachdenkend wie erzählend, in freier Rede wie metrisch gebunden.
Ein Requiem, ein großer Gesang.

Hardcover 24,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-81379-5

Erschienen am 15. Februar 2024

176 S., mit 42 Abbildungen

Hardcover

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Pressestimmen

Pressestimmen


„Den Strom dieser überwältigenden Dichtung kann und soll man also nicht bremsen. Es gibt beim Lesen nur eine Option: absolute Hingabe!“
Frankfurter Rundschau, Björn Hayer



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-81379-5

Erschienen am 15. Februar 2024

176 S., mit 42 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 24,000 € Kaufen
e-Book 17,990 € Kaufen

Drawert, Kurt

Alles neigt sich zum Unverständlichen hin

Gedicht

In seinem neuen Langgedicht lässt Kurt Drawert erneut jenen halb fatalistisch-melancholischen, halb sarkastisch-ironischen Ton anklingen, der sein Werk so unverwechselbar macht. Nur ist die Lage, der sich das lyrische Ich ausgesetzt sieht, beinahe noch prekärer geworden. wie die Bewegung eines Flusses seine Stoffe mit sich führt, sie an Land schwemmt oder im Wasser untergehen lässt, um an anderer Stelle wieder aufzutauchen, so bewegt sich der Text durch die Zeit - tragisch wie komisch, nachdenkend wie erzählend, in freier Rede wie metrisch gebunden.
Ein Requiem, ein großer Gesang.
Webcode: /36194853

Pressestimmen


„Den Strom dieser überwältigenden Dichtung kann und soll man also nicht bremsen. Es gibt beim Lesen nur eine Option: absolute Hingabe!“
Frankfurter Rundschau, Björn Hayer