Leseprobe Merken

Dreier, Horst / Waldhoff, Christian

Das Wagnis der Demokratie

Eine Anatomie der Weimarer Reichsverfassung

11. August 2019: 100 Jahre Weimarer Reichsverfassung

Die Weimarer Reichsverfassung hat einen schlechten Ruf. Sie gilt vor allem durch den berüchtigten Artikel 48 als Fehlkonstruktion, die dazu beigetragen habe, dass aus einer Demokratie am Ende eine Diktatur wurde. Doch dieses bis heute durch die Geschichtsbücher geisternde Urteil ist falsch. Ausgewiesene Juristen und Historiker unterziehen in diesem Buch das überkommene Bild einer grundlegenden Revision.

2019 wäre die Weimarer Reichsverfassung 100 Jahre alt geworden. Doch die erste demokratisch legitimierte deutsche Verfassung ging mit der Weimarer Republik unter. Dieser Band will ihr gerecht werden und stellt ihre wichtigsten Leistungen und Neuerungen vor – wie etwa die frühe Einführung des Frauenwahlrechts oder sozialstaatliche Elemente. Zugleich geht er der Frage nach, welchen Ort sie in der deutschen Verfassungsgeschichte und im historischen Kontext der Krisenrepublik einnimmt.

Die Autorinnen und Autoren:
  • Pascale Cancik
  • Christopher Clark
  • Horst Dreier
  • Friedrich Wilhelm Graf
  • Dieter Grimm
  • Oliver F.R. Haardt
  • Peter Graf Kielmansegg
  • Marcus Llanque
  • Gertrude Lübbe-Wolff
  • Michael Stolleis
  • Christian Waldhoff
  • Ewald Wiederin
  • Monika Wienfort

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72676-7

Erschienen am 11. September 2018

424 S., mit 36 Abbildungen, davon 10 in Farbe

Gebunden

Hardcover 29,95 € Kaufen
Inhalt

Inhalt

Vorwort

Oliver F. R. Haardt / Christopher M. Clark
Die Weimarer Reichsverfassung als Moment in der Geschichte

Ewald Wiederin
Die Weimarer Reichsverfassung im internationalen Kontext

Friedrich Wilhelm Graf
Die Weimarer Reichsverfassung im deutschen Intellektuellendiskurs

Marcus Llanque
Die Weimarer Reichsverfassung und ihre Staatssymbole

Gertrude Lübbe-Wolff
Das Demokratiekonzept der Weimarer Reichsverfassung

Pascale Cancik
Der Kampf um Gleichberechtigung als Voraussetzung der demokratischen Republik

Horst Dreier
Grundrechtsrepublik Weimar

Michael Stolleis
Die soziale Programmatik der Weimarer Reichsverfassung

Peter Graf Kielmansegg
Der Reichspräsident – ein republikanischer Monarch?

Monika Wienfort
Alte Eliten in der neuen Republik

Dieter Grimm
Weimars Ende und Untergang

Christian Waldhoff
Folgen – Lehren – Rezeptionen: Zum Nachleben des Verfassungswerks von Weimar

Dokumente
Text der Reichsverfassung vom 11. August 1919
Ausrufung der Deutschen Republik durch Philipp Scheidemann am 9. November 1918
Aufruf des Rates der Volksbeauftragten an das deutsche Volk vom 12. November 1918
Verordnung über die Wahlen zur verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung (Reichswahlgesetz) vom 30. November 1918
Kongreß der Delegierten der Arbeiter- und Soldatenräte Deutschlands, 3. Sitzung vom Mittwoch, den 18. Dezember 1918
Ansprache des Vorsitzenden des Rates der Volksbeauft ragten Friedrich Ebert zur Eröffnung der Nationalversammlung am 6. Februar 1919
Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 (Reichstagsbrandverordnung)
Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 24. März 1933 (Ermächtigungsgesetz)

Anmerkungen
Allgemeine Literaturhinweise
Autorinnen und Autoren
Abkürzungsverzeichnis
Abbildungsnachweis
Personenregister

Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine lohnende Lektüre, eine intellektuelle Entdeckungstour.“
Süddeutsche Zeitung, Rolf Lamprecht



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72676-7

Erschienen am 11. September 2018

424 S., mit 36 Abbildungen, davon 10 in Farbe

Gebunden

Gebunden 29,95 € Kaufen

Dreier, Horst / Waldhoff, Christian

Das Wagnis der Demokratie

Eine Anatomie der Weimarer Reichsverfassung

11. August 2019: 100 Jahre Weimarer Reichsverfassung

Die Weimarer Reichsverfassung hat einen schlechten Ruf. Sie gilt vor allem durch den berüchtigten Artikel 48 als Fehlkonstruktion, die dazu beigetragen habe, dass aus einer Demokratie am Ende eine Diktatur wurde. Doch dieses bis heute durch die Geschichtsbücher geisternde Urteil ist falsch. Ausgewiesene Juristen und Historiker unterziehen in diesem Buch das überkommene Bild einer grundlegenden Revision.

2019 wäre die Weimarer Reichsverfassung 100 Jahre alt geworden. Doch die erste demokratisch legitimierte deutsche Verfassung ging mit der Weimarer Republik unter. Dieser Band will ihr gerecht werden und stellt ihre wichtigsten Leistungen und Neuerungen vor – wie etwa die frühe Einführung des Frauenwahlrechts oder sozialstaatliche Elemente. Zugleich geht er der Frage nach, welchen Ort sie in der deutschen Verfassungsgeschichte und im historischen Kontext der Krisenrepublik einnimmt.

Die Autorinnen und Autoren:
  • Pascale Cancik
  • Christopher Clark
  • Horst Dreier
  • Friedrich Wilhelm Graf
  • Dieter Grimm
  • Oliver F.R. Haardt
  • Peter Graf Kielmansegg
  • Marcus Llanque
  • Gertrude Lübbe-Wolff
  • Michael Stolleis
  • Christian Waldhoff
  • Ewald Wiederin
  • Monika Wienfort
Webcode: https://www.chbeck.de/24313216

Inhalt

Inhalt

Vorwort

Oliver F. R. Haardt / Christopher M. Clark
Die Weimarer Reichsverfassung als Moment in der Geschichte

Ewald Wiederin
Die Weimarer Reichsverfassung im internationalen Kontext

Friedrich Wilhelm Graf
Die Weimarer Reichsverfassung im deutschen Intellektuellendiskurs

Marcus Llanque
Die Weimarer Reichsverfassung und ihre Staatssymbole

Gertrude Lübbe-Wolff
Das Demokratiekonzept der Weimarer Reichsverfassung

Pascale Cancik
Der Kampf um Gleichberechtigung als Voraussetzung der demokratischen Republik

Horst Dreier
Grundrechtsrepublik Weimar

Michael Stolleis
Die soziale Programmatik der Weimarer Reichsverfassung

Peter Graf Kielmansegg
Der Reichspräsident – ein republikanischer Monarch?

Monika Wienfort
Alte Eliten in der neuen Republik

Dieter Grimm
Weimars Ende und Untergang

Christian Waldhoff
Folgen – Lehren – Rezeptionen: Zum Nachleben des Verfassungswerks von Weimar

Dokumente
Text der Reichsverfassung vom 11. August 1919
Ausrufung der Deutschen Republik durch Philipp Scheidemann am 9. November 1918
Aufruf des Rates der Volksbeauftragten an das deutsche Volk vom 12. November 1918
Verordnung über die Wahlen zur verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung (Reichswahlgesetz) vom 30. November 1918
Kongreß der Delegierten der Arbeiter- und Soldatenräte Deutschlands, 3. Sitzung vom Mittwoch, den 18. Dezember 1918
Ansprache des Vorsitzenden des Rates der Volksbeauft ragten Friedrich Ebert zur Eröffnung der Nationalversammlung am 6. Februar 1919
Verordnung des Reichspräsidenten zum Schutz von Volk und Staat vom 28. Februar 1933 (Reichstagsbrandverordnung)
Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich vom 24. März 1933 (Ermächtigungsgesetz)

Anmerkungen
Allgemeine Literaturhinweise
Autorinnen und Autoren
Abkürzungsverzeichnis
Abbildungsnachweis
Personenregister

Pressestimmen

"Eine lohnende Lektüre, eine intellektuelle Entdeckungstour.“
Süddeutsche Zeitung, Rolf Lamprecht