Merken

Erkens, Franz-Reiner

Die Fälschungen Pilgrims von Passau

Historisch-kritische Untersuchungen und Edition nach dem Codex Gottwicensis 53a (rot), 56 (schwarz)

Die Überlieferung der bayerischen Klöster und Stifte enthält einen einzigartigen Bestand an mittelalterlichen Traditionen, Urkunden und Urbaren. Deren Edition in den Quellen und Erörterungen zur bayerischen Geschichte bietet für sozial-, wirtschafts- und verfassungsgeschichtlichen Forschungen eine zuverlässige Grundlage. Mit der Publikation der Tegernseer Klostertraditionen durch Peter Acht (1952) kamen erstmals die modernen Editionsgrundsätze zur Wirkung, nach denen der Bearbeiter nicht nur einen gültigen Text zu erstellen hat, sondern auch nach Möglichkeit die als Tradenten oder Zeugen auftretenden Personen identifizieren und die Datierung möglichst exakt festlegen soll. Den Maßstäben Peter Achts und seiner Schüler, die einen großen Teil ihrer Arbeitskraft der Fortführung des Unternehmens widmeten, fühlt sich die Reihe bis heute verpflichtet.


Anschrift der Redaktion

Kommission für bayerische Landesgeschichte

Prof. Dr. Ludwig Holzfurtner

Alfons-Goppel-Str. 11

80539 München

post@kbl.badw.de


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-10411-4

Erschienen am 29. November 2011

CXLIV, 145 S., mit zahlreichen Abbildungen

Hardcover

Hardcover 36,00 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografie

978-3-406-10411-4

Erschienen am 29. November 2011

CXLIV, 145 S., mit zahlreichen Abbildungen

Hardcover

Hardcover 36,00 € Kaufen

Erkens, Franz-Reiner

Die Fälschungen Pilgrims von Passau

Historisch-kritische Untersuchungen und Edition nach dem Codex Gottwicensis 53a (rot), 56 (schwarz)

Die Überlieferung der bayerischen Klöster und Stifte enthält einen einzigartigen Bestand an mittelalterlichen Traditionen, Urkunden und Urbaren. Deren Edition in den Quellen und Erörterungen zur bayerischen Geschichte bietet für sozial-, wirtschafts- und verfassungsgeschichtlichen Forschungen eine zuverlässige Grundlage. Mit der Publikation der Tegernseer Klostertraditionen durch Peter Acht (1952) kamen erstmals die modernen Editionsgrundsätze zur Wirkung, nach denen der Bearbeiter nicht nur einen gültigen Text zu erstellen hat, sondern auch nach Möglichkeit die als Tradenten oder Zeugen auftretenden Personen identifizieren und die Datierung möglichst exakt festlegen soll. Den Maßstäben Peter Achts und seiner Schüler, die einen großen Teil ihrer Arbeitskraft der Fortführung des Unternehmens widmeten, fühlt sich die Reihe bis heute verpflichtet.


Anschrift der Redaktion

Kommission für bayerische Landesgeschichte

Prof. Dr. Ludwig Holzfurtner

Alfons-Goppel-Str. 11

80539 München

post@kbl.badw.de

Webcode: https://www.chbeck.de/26460