Leseprobe Merken

Fauvelle, François-Xavier

Das goldene Rhinozeros

Afrika im Mittelalter

Afrika im goldenen Zeitalter – das sind die verschollenen acht Jahrhunderte von den nubischen Königreichen bis zu jenem Tag im Jahr 1498, an dem die Karavelle von Vasco da Gama im Indischen Ozean auftaucht und die Kolonisation durch die Europäer beginnt. François-Xavier Fauvelle nimmt uns in seinem wunderbar geschriebenen Buch mit auf eine außergewöhnliche Reise durch das historische Afrika und zeigt uns seine zu Unrecht vergessenen Schätze. Dürers Rhinozeros kennt jeder. Aber das goldene Rhinozeros von Mapungubwe? In 34 Kapiteln führt dieses Buch durch die faszinierende Geschichte Afrikas vor der Ankunft der Weißen – ein Thema, über das es bezeichnenderweise bis vor kurzem nicht ein einziges Buch in deutscher Sprache gab. Wer sich mit François-Xavier Fauvelle auf seine Spritztour durch das afrikanische „Mittelalter“ einlässt, der wird jedoch reich belohnt. Von Ostafrika und Nubien, der Zentralsahara und Marokko, Äthiopien, Mali und dem Senegal bis nach Madagaskar und ans Horn von Afrika geht die Reise durch eine unbekannte Welt der versunkenen Wüstenreiche und Stammesherrschaften, auf der es viel zu entdecken gibt: das reiche Erbe eines bis heute unterschätzten Kontinents.
Von François-Xavier Fauvelle. Aus dem Französischen übersetzt von Thomas Schultz.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-71379-8

Erschienen am 29. August 2017

320 S., mit 47 Abbildungen und 3 Karten

Hardcover

Hardcover 29,95 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung
AFRIKA IM MITTELALTER: DIE WIEDERGEFUNDENE ZEIT

Kapitel 1
DIE LEIDEN ZWEIER CHINESEN IN AFRIKA
Ostafrika, 8. bis 15. Jahrhundert

Kapitel 2
IM BAUCH DES POTTWALS
Ostafrika, Anfang des 10. Jahrhunderts

Kapitel 3
ASPEKTE EINER GRENZE
Qasr Ibrim, Unternubien, ab dem 7. Jahrhundert

Kapitel 4
DIPLOMATISCHES HIN UND HER AM HOF VON GEORGIOS II. VON NUBIEN
Faras, heute Ägypten, und Dunqula, heute Sudan, ausgehendes 10. Jahrhundert

Kapitel 5
«GIBT ES NOCH JEMANDEN JENSEITS VON EUCH?»
Zentralsahara, 7. bis 9. Jahrhundert

Kapitel 6
FÜR ZWEIUNDVIERZIGTAUSEND DINARE
Aoudaghost, heute Mauretanien, Mitte des 10. Jahrhunderts

Kapitel 7
DIES IST KEINE STADT: ÜBER DIE HAUPTSTADT VON GHÂNA
Die Aoukar-Senke, heute Mauretanien, um 1068

Kapitel 8
GHÂNA, HUNDERT JAHRE SPÄTER
Die Ufer eines Flusses der Sahelzone, zwischen 1116 und 1154

Kapitel 9
BEKEHRUNGSWELLEN
Verschiedene Regionen der Sahelzone, 11. bis 12. Jahrhundert

Kapitel 10
DER KÖNIG VON ZÂFÛN ZIEHT IN MARRAKESCH EIN
Marokko und Westsahel, um das zweite Viertel des 12. Jahrhunderts

Kapitel 11
DIE REICHEN VERSTORBENEN DER TUMULI
Äthiopien, Mali, Senegal, zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert

Kapitel 12
AKSUM, DIE KÖNIGSMACHERIN
Nordäthiopien, um das 12. Jahrhundert

Kapitel 13
DIE SCHÄTZE VON DEBRE DAMO
Nordäthiopien, bis ins 12. Jahrhundert

Kapitel 14
DIE LANDKARTE MIT DEN ZWEI GEOGRAPHIEN
Horn von Afrika, vor der Mitte des 12. Jahrhunderts

Kapitel 15
DIE AFFÄRE MIT DER KONKUBINE
Aidhab, Berbera, Küsten des heutigen Sudan und Somaliland, Dezember 1144

Kapitel 16
SIDSCHILMASA, DREHSCHEIBE AM ENDE DER WELT
Südost-Marokko, 12. bis 14. Jahrhundert

Kapitel 17
DAS LAND, IN DEM GOLD WIE KAROTTEN WÄCHST
Sahelzone, 10. bis 14. Jahrhundert

Kapitel 18
GEISTERMINEN
Hochebene im heutigen Simbabwe und westafrikanische Savanne, um das 13. Jahrhundert

Kapitel 19
DIE PROVINZ SOFALA
Küsten des heutigen Tansania und Mosambik, Ende 13. bis Anfang 14. Jahrhundert

Kapitel 20
DAS GOLDENE RHINOZEROS
Nordosten des heutigen Südafrika, 13. Jahrhundert

Kapitel 21
DIE STRATIGRAPHIE VON KILWA ODER: WIE DIE STÄDTE ENTSTEHEN
Küsten des heutigen Tansania, 10. bis 15. Jahrhundert

Kapitel 22
DIE KAMELE VON MADAGASKAR ODER: DAS AFRIKA DES MARCO POLO
Somalia und Madagaskar, Ende 13. Jahrhundert

Kapitel 23
DAS WERK DER ENGEL, DER ANTEIL DES MENSCHEN
Lalibela, Hochebene Äthiopiens, um das 13. Jahrhundert

Kapitel 24
DER SULTAN UND DAS MEER
Küsten des heutigen Senegal oder Gambia, um 1312

Kapitel 25
SALZRUINEN
Taghâza, äußerster Norden des heutigen Mali, 11. bis 16. Jahrhundert

Kapitel 26
DER ZOLL VON MALI
Walata im heutigen Mauretanien, um den 17. April 1352

Kapitel 27
EIN TREIBGUT IN DER SAHARA
Zentraler Osten des heutigen Mauretanien, 11., 12. und 13. Jahrhundert

Kapitel 28
DIE GOLDENE KUGEL
Königreich Mâli, 14. Jahrhundert

Kapitel 29
DER KÖNIG DES WORTES
In der Stadt Mâli, Hauptstadt des Königreichs, von Juni 1352 bis Februar 1353

Kapitel 30
EUNUCHENPRODUKTION IN ABESSINIEN ODER: KLEINE ARRANGEMENTS UNTER FEINDEN
Äthiopien und Somaliland, um 1340

Kapitel 31
INVENTARISIERUNG IN GROSS-SIMBABWE
Heutiges Simbabwe, 14. bis 15. Jahrhundert

Kapitel 32
NÄCHSTES JAHR IN TAMENTIT ODER: DIE (WIEDER)ENTDECKUNG AFRIKAS
Das Twat, algerische Sahara, zweite Hälfte 15. Jahrhundert

Kapitel 33
DIE NEUEN UFER AFRIKAS
Küsten des heutigen Mauretanien, Senegal und Gambia, 1455

Kapitel 34
VASCO DA GAMA UND DIE NEUE WELT
Indischer Ozean, das Jahr 1498

Anhang
ANMERKUNGEN
GLOSSAR
LITERATURHINWEISE
BILDNACHWEIS
DANKSAGUNG


Pressestimmen

Pressestimmen

"Schöne gestaltetes und Wunder verheißendes Buch."
Neues Deutschland, Messebeilage, 14. März 2018



"Eine äußerst interessante, lesenswerte Verschiebung der Perspektive – mit einigen steilen Thesen."
Christian Schröder, Tagesspiegel, 14. März 2018



"Ein allgemeinverständliches Überblickswerk (…) Das Buch kann für die studentische Ausbildung empfohlen werden."
Ulrich van der Heyden, Historisch-Politisches Buch, 2018



"Das Buch ist eine Fundgrube für alle, die sich für Afrikas Geschichte interessieren." 
Heike Krause-Leipoldt, Lesart, Frühjahr 2018



"Christina von Hodenberg (...)  zeigt das andere Achtundsechzig jenseits der immer wieder erzählten Legenden."
Neues Deutschland, Messebeilage, 14. März 2018



"In 37 elegant geschriebenen und schön gestalteten Kapiteln breitet (Fauvelle) diese vergessene Geschichte aus."
Neue Zürcher Zeitung, 5. Oktober 2017



"Vermittelt eindringlich die Vielfalt und Dynamik eines Kontinents.“
Andreas Eckert, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04. Oktober 2017



"Mit diesem Buch in der Hand wird man einige der schönsten Landschaften Deutschlands neu entdecken."
Johannes Kaiser, Deutschlandfunk Kultur, 04. Oktober 2017



"Eine Entdeckungsreise in 34 prächtig ausgestatteten Kapiteln." 

Katrin Hillgruber, Tagesspiegel, 01. Oktober 2017



"Ein horizonterweiterndes Buch, das eurozentristische Geschichtsbilder aufbricht."
Süddeutsche Zeitung, Thomas Bauer



"Eine farbige Erzählung."
Kölner Stadt-Anzeiger, 6. Oktober 2017



"Fauvelle nimmt uns in seinem wunderbar geschriebenen Buch mit auf eine außergewöhnliche Reise durch das historische Afrika und zeigt uns seine zu Unrecht vergessenen Schätze."
Buch Magazin, November 2017



"Mein Geheimtipp. Welch Irrtum, es habe vor der Ankunft der Europäer keine Zivilisation in Afrika gegeben: Elegant erzählt Fauvelle aus 800 Jahren afrikanischer Geschichte."
Markus Reiter, Stuttgarter Zeitung, 2./3. Dezember 2017



"Ein Leseabenteuer, das zeigt, was eine kundige, kluge und sich selbst transparente Interpretation zu leisten vermag, auch wenn sie auf nur wenigen und unsicheren Zeugnisse beruht. Nach der Lektüre des goldenen Rhinozeros besitzt der Leser eine erstaunlich eindrückliche Vorstellung vom Leben im vorkolonialen Afrika."
Thomas Palzer, Deutschlandfunk, 26. November 2017



"Fauvelle erzählt in kleinen Geschichten, die ein Licht werfen auf den Alltag in Afrika zwischen dem 8. und 15. Jahrhundert. Und die staunend fragen lassen, was wohl noch im Dunkeln liegen mag."
Die Rheinpfalz, 31. Dezember 2017



"Ein Lesevergnügen."​
PM History, 2/2018



"Eine spannende Lektüre, und zugleich ein Plädoyer für mehr Geschichts- und Selbstbewusstsein in Afrika. Der Kontinent ist nicht geschichtslos – seine Geschichte wartet nur in vielen Fällen noch darauf, entdeckt zu werden."
Marc Engelhardt, Deutschlandfunk Kultur, 16. Januar 2018



"Reich bebildert und anschaulich geschrieben, entsteht ein beeindruckendes, (...) impressionistisches Kaleidoskop unterschiedlichster Facetten afrikanischer Geschichte."
Jürgen Zimmerer, Damals, Februar 2018



"Bringt auf grandiose Art die Quellen zum Sprechen. Punktuell und präzise, wie mit einer Taschenlampe, bringt er Licht in diese vergessene Zeit."
Moritz Behrendt, Deutschlandfunk. 16. November 2017



"(Fauvelle) zeigt uns vergessene Schätze."

Ernst Reuss, Tagessspiegel, 31. Januar 2018



"Ein wunderbares Buch über Afrika im Mittelalter – als Zentrum eines blühenden Welthandels."
Ruth Renée Reif, Der Standard, 03. Februar 2018



"Ein wunderschönes Angebot, unseren Nachbarkontingent jenseits exotischer Verklärungen und postkolonialer Tragödien neu zu entdecken.“
Sebastian Kiefer, Falter, 28. Februar 2018



"Ein wunderbares, ein ganz großes Buch, das elegant und so ganz nebenbei verbreitete europäische Geschichtsbilder umkrempelt.“
Zeitschrift für Geschichtswissen, Bea Lundt



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-71379-8

Erschienen am 29. August 2017

320 S., mit 47 Abbildungen und 3 Karten

Hardcover

Hardcover 29,95 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen

Fauvelle, François-Xavier

Das goldene Rhinozeros

Afrika im Mittelalter

Afrika im goldenen Zeitalter – das sind die verschollenen acht Jahrhunderte von den nubischen Königreichen bis zu jenem Tag im Jahr 1498, an dem die Karavelle von Vasco da Gama im Indischen Ozean auftaucht und die Kolonisation durch die Europäer beginnt. François-Xavier Fauvelle nimmt uns in seinem wunderbar geschriebenen Buch mit auf eine außergewöhnliche Reise durch das historische Afrika und zeigt uns seine zu Unrecht vergessenen Schätze. Dürers Rhinozeros kennt jeder. Aber das goldene Rhinozeros von Mapungubwe? In 34 Kapiteln führt dieses Buch durch die faszinierende Geschichte Afrikas vor der Ankunft der Weißen – ein Thema, über das es bezeichnenderweise bis vor kurzem nicht ein einziges Buch in deutscher Sprache gab. Wer sich mit François-Xavier Fauvelle auf seine Spritztour durch das afrikanische „Mittelalter“ einlässt, der wird jedoch reich belohnt. Von Ostafrika und Nubien, der Zentralsahara und Marokko, Äthiopien, Mali und dem Senegal bis nach Madagaskar und ans Horn von Afrika geht die Reise durch eine unbekannte Welt der versunkenen Wüstenreiche und Stammesherrschaften, auf der es viel zu entdecken gibt: das reiche Erbe eines bis heute unterschätzten Kontinents.
Von François-Xavier Fauvelle. Aus dem Französischen übersetzt von Thomas Schultz.
Webcode: https://www.chbeck.de/20384475

Inhalt

Einleitung
AFRIKA IM MITTELALTER: DIE WIEDERGEFUNDENE ZEIT

Kapitel 1
DIE LEIDEN ZWEIER CHINESEN IN AFRIKA
Ostafrika, 8. bis 15. Jahrhundert

Kapitel 2
IM BAUCH DES POTTWALS
Ostafrika, Anfang des 10. Jahrhunderts

Kapitel 3
ASPEKTE EINER GRENZE
Qasr Ibrim, Unternubien, ab dem 7. Jahrhundert

Kapitel 4
DIPLOMATISCHES HIN UND HER AM HOF VON GEORGIOS II. VON NUBIEN
Faras, heute Ägypten, und Dunqula, heute Sudan, ausgehendes 10. Jahrhundert

Kapitel 5
«GIBT ES NOCH JEMANDEN JENSEITS VON EUCH?»
Zentralsahara, 7. bis 9. Jahrhundert

Kapitel 6
FÜR ZWEIUNDVIERZIGTAUSEND DINARE
Aoudaghost, heute Mauretanien, Mitte des 10. Jahrhunderts

Kapitel 7
DIES IST KEINE STADT: ÜBER DIE HAUPTSTADT VON GHÂNA
Die Aoukar-Senke, heute Mauretanien, um 1068

Kapitel 8
GHÂNA, HUNDERT JAHRE SPÄTER
Die Ufer eines Flusses der Sahelzone, zwischen 1116 und 1154

Kapitel 9
BEKEHRUNGSWELLEN
Verschiedene Regionen der Sahelzone, 11. bis 12. Jahrhundert

Kapitel 10
DER KÖNIG VON ZÂFÛN ZIEHT IN MARRAKESCH EIN
Marokko und Westsahel, um das zweite Viertel des 12. Jahrhunderts

Kapitel 11
DIE REICHEN VERSTORBENEN DER TUMULI
Äthiopien, Mali, Senegal, zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert

Kapitel 12
AKSUM, DIE KÖNIGSMACHERIN
Nordäthiopien, um das 12. Jahrhundert

Kapitel 13
DIE SCHÄTZE VON DEBRE DAMO
Nordäthiopien, bis ins 12. Jahrhundert

Kapitel 14
DIE LANDKARTE MIT DEN ZWEI GEOGRAPHIEN
Horn von Afrika, vor der Mitte des 12. Jahrhunderts

Kapitel 15
DIE AFFÄRE MIT DER KONKUBINE
Aidhab, Berbera, Küsten des heutigen Sudan und Somaliland, Dezember 1144

Kapitel 16
SIDSCHILMASA, DREHSCHEIBE AM ENDE DER WELT
Südost-Marokko, 12. bis 14. Jahrhundert

Kapitel 17
DAS LAND, IN DEM GOLD WIE KAROTTEN WÄCHST
Sahelzone, 10. bis 14. Jahrhundert

Kapitel 18
GEISTERMINEN
Hochebene im heutigen Simbabwe und westafrikanische Savanne, um das 13. Jahrhundert

Kapitel 19
DIE PROVINZ SOFALA
Küsten des heutigen Tansania und Mosambik, Ende 13. bis Anfang 14. Jahrhundert

Kapitel 20
DAS GOLDENE RHINOZEROS
Nordosten des heutigen Südafrika, 13. Jahrhundert

Kapitel 21
DIE STRATIGRAPHIE VON KILWA ODER: WIE DIE STÄDTE ENTSTEHEN
Küsten des heutigen Tansania, 10. bis 15. Jahrhundert

Kapitel 22
DIE KAMELE VON MADAGASKAR ODER: DAS AFRIKA DES MARCO POLO
Somalia und Madagaskar, Ende 13. Jahrhundert

Kapitel 23
DAS WERK DER ENGEL, DER ANTEIL DES MENSCHEN
Lalibela, Hochebene Äthiopiens, um das 13. Jahrhundert

Kapitel 24
DER SULTAN UND DAS MEER
Küsten des heutigen Senegal oder Gambia, um 1312

Kapitel 25
SALZRUINEN
Taghâza, äußerster Norden des heutigen Mali, 11. bis 16. Jahrhundert

Kapitel 26
DER ZOLL VON MALI
Walata im heutigen Mauretanien, um den 17. April 1352

Kapitel 27
EIN TREIBGUT IN DER SAHARA
Zentraler Osten des heutigen Mauretanien, 11., 12. und 13. Jahrhundert

Kapitel 28
DIE GOLDENE KUGEL
Königreich Mâli, 14. Jahrhundert

Kapitel 29
DER KÖNIG DES WORTES
In der Stadt Mâli, Hauptstadt des Königreichs, von Juni 1352 bis Februar 1353

Kapitel 30
EUNUCHENPRODUKTION IN ABESSINIEN ODER: KLEINE ARRANGEMENTS UNTER FEINDEN
Äthiopien und Somaliland, um 1340

Kapitel 31
INVENTARISIERUNG IN GROSS-SIMBABWE
Heutiges Simbabwe, 14. bis 15. Jahrhundert

Kapitel 32
NÄCHSTES JAHR IN TAMENTIT ODER: DIE (WIEDER)ENTDECKUNG AFRIKAS
Das Twat, algerische Sahara, zweite Hälfte 15. Jahrhundert

Kapitel 33
DIE NEUEN UFER AFRIKAS
Küsten des heutigen Mauretanien, Senegal und Gambia, 1455

Kapitel 34
VASCO DA GAMA UND DIE NEUE WELT
Indischer Ozean, das Jahr 1498

Anhang
ANMERKUNGEN
GLOSSAR
LITERATURHINWEISE
BILDNACHWEIS
DANKSAGUNG


Pressestimmen

"Schöne gestaltetes und Wunder verheißendes Buch."
Neues Deutschland, Messebeilage, 14. März 2018


"Eine äußerst interessante, lesenswerte Verschiebung der Perspektive – mit einigen steilen Thesen."
Christian Schröder, Tagesspiegel, 14. März 2018


"Ein allgemeinverständliches Überblickswerk (…) Das Buch kann für die studentische Ausbildung empfohlen werden."
Ulrich van der Heyden, Historisch-Politisches Buch, 2018


"Das Buch ist eine Fundgrube für alle, die sich für Afrikas Geschichte interessieren." 
Heike Krause-Leipoldt, Lesart, Frühjahr 2018


"Christina von Hodenberg (...)  zeigt das andere Achtundsechzig jenseits der immer wieder erzählten Legenden."
Neues Deutschland, Messebeilage, 14. März 2018


"In 37 elegant geschriebenen und schön gestalteten Kapiteln breitet (Fauvelle) diese vergessene Geschichte aus."
Neue Zürcher Zeitung, 5. Oktober 2017


"Vermittelt eindringlich die Vielfalt und Dynamik eines Kontinents.“
Andreas Eckert, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04. Oktober 2017


"Mit diesem Buch in der Hand wird man einige der schönsten Landschaften Deutschlands neu entdecken."
Johannes Kaiser, Deutschlandfunk Kultur, 04. Oktober 2017


"Eine Entdeckungsreise in 34 prächtig ausgestatteten Kapiteln." 

Katrin Hillgruber, Tagesspiegel, 01. Oktober 2017


"Ein horizonterweiterndes Buch, das eurozentristische Geschichtsbilder aufbricht."
Süddeutsche Zeitung, Thomas Bauer


"Eine farbige Erzählung."
Kölner Stadt-Anzeiger, 6. Oktober 2017


"Fauvelle nimmt uns in seinem wunderbar geschriebenen Buch mit auf eine außergewöhnliche Reise durch das historische Afrika und zeigt uns seine zu Unrecht vergessenen Schätze."
Buch Magazin, November 2017


"Mein Geheimtipp. Welch Irrtum, es habe vor der Ankunft der Europäer keine Zivilisation in Afrika gegeben: Elegant erzählt Fauvelle aus 800 Jahren afrikanischer Geschichte."
Markus Reiter, Stuttgarter Zeitung, 2./3. Dezember 2017


"Ein Leseabenteuer, das zeigt, was eine kundige, kluge und sich selbst transparente Interpretation zu leisten vermag, auch wenn sie auf nur wenigen und unsicheren Zeugnisse beruht. Nach der Lektüre des goldenen Rhinozeros besitzt der Leser eine erstaunlich eindrückliche Vorstellung vom Leben im vorkolonialen Afrika."
Thomas Palzer, Deutschlandfunk, 26. November 2017


"Fauvelle erzählt in kleinen Geschichten, die ein Licht werfen auf den Alltag in Afrika zwischen dem 8. und 15. Jahrhundert. Und die staunend fragen lassen, was wohl noch im Dunkeln liegen mag."
Die Rheinpfalz, 31. Dezember 2017


"Ein Lesevergnügen."​
PM History, 2/2018


"Eine spannende Lektüre, und zugleich ein Plädoyer für mehr Geschichts- und Selbstbewusstsein in Afrika. Der Kontinent ist nicht geschichtslos – seine Geschichte wartet nur in vielen Fällen noch darauf, entdeckt zu werden."
Marc Engelhardt, Deutschlandfunk Kultur, 16. Januar 2018


"Reich bebildert und anschaulich geschrieben, entsteht ein beeindruckendes, (...) impressionistisches Kaleidoskop unterschiedlichster Facetten afrikanischer Geschichte."
Jürgen Zimmerer, Damals, Februar 2018


"Bringt auf grandiose Art die Quellen zum Sprechen. Punktuell und präzise, wie mit einer Taschenlampe, bringt er Licht in diese vergessene Zeit."
Moritz Behrendt, Deutschlandfunk. 16. November 2017


"(Fauvelle) zeigt uns vergessene Schätze."

Ernst Reuss, Tagessspiegel, 31. Januar 2018


"Ein wunderbares Buch über Afrika im Mittelalter – als Zentrum eines blühenden Welthandels."
Ruth Renée Reif, Der Standard, 03. Februar 2018


"Ein wunderschönes Angebot, unseren Nachbarkontingent jenseits exotischer Verklärungen und postkolonialer Tragödien neu zu entdecken.“
Sebastian Kiefer, Falter, 28. Februar 2018


"Ein wunderbares, ein ganz großes Buch, das elegant und so ganz nebenbei verbreitete europäische Geschichtsbilder umkrempelt.“
Zeitschrift für Geschichtswissen, Bea Lundt