Leseprobe Merken

Fried, Johannes

Kein Tod auf Golgatha

Auf der Suche nach dem überlebenden Jesus

Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 gekreuzigt wurde, gilt als Minimalkonsens. Der renommierte Historiker Johannes Fried geht noch einen Schritt weiter: Medizinische Erkenntnisse legen nahe, dass Jesus die Kreuzigung überlebt hat. Von hier aus begibt sich Fried auf eine höchst spannende Spurensuche nach dem überlebenden Jesus, die von den Evangelien über Fragmente "häretischer" Schriften bis zum Koran führt.

Folgt man dem nüchternen Kreuzigungsbericht des Johannes, erlitt Jesus bei der Folterung eine Lungenverletzung und fiel am Kreuz in eine todesähnliche Kohlendioxidnarkose.Nur eine gezielte Punktion kann das Leben retten, und genau dafür sorgte der Lanzenstich eines römischen Kriegsknechts. Jesus wurde ungewöhnlich früh vom Kreuz abgenommen, ins Grab gelegt und bald darauf lebend gesehen. Johannes Fried beschreibt, wie sich in der Folge im  Römischen Reich die Theologie vom auferstandenen Gottessohn verbreitete, während Jesus in Ostsyrien als Mensch und Gesandter Gottes verehrt wurde. Diese Lehre wurde verketzert und ist nur noch in Fragmenten greifbar, aber gerade hier könnten sich Spuren von Jesu weiterem Wirken außerhalb des Zugriffs der römischen Staatsgewalt finden, die bis zur Frühgeschichte des Islams führen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73141-9

Erschienen am 25. Januar 2019

189 S., mit 11 Abbildungen und 1 Karte

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen
Inhalt

Inhalt

Vorwort

1. Jesu Tod und Auferstehung durch zweitausend Jahre
Das Ringen der Theologie
Der Jünger, den Jesus liebte

2. Medizinische Beobachtungen und ihre Konsequenzen
Die Zweifel der Chirurgen
Jesu Sterben im Johannesevangelium
Das leere Grab
Paulus und die frühen Glaubensbekenntnisse
Fazit

3. Auferstehung
Kreuzigung
Die Auferstehungsbotschaft

4. Himmelfahrt
Aus Jerusalem verschwinden
Die Helfer
Konkurrierende Geschichten

Pressestimmen

Pressestimmen

"Dass er es sich gleich mit beiden Gruppen (Christen und Atheisten) verscherzt, macht Frieds Buch so spannend.“
WELT, Matthias Heine



"Auch für Leser, die nicht in theologischen Dingen bewandert sind, ist diese Spurensuche ein ausgesprochen faszinierendes Unternehmen.“
dpa



"Johannes Friedist einer unserer wortmächtigsten Historiker."
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung



"Empfehlenswert!“
Magdeburger News, Uta Luise Zimmermann-Krause



"Johannes Fried begibt sich mit seinem Buch ,Kein Tod auf Golgatha' bewusst theologisches Glatteis."
Rhein-Necker-Zeitung, Ingeborg Salomon



"Johannes Fried verficht eine denkbar radikale These zur christlichen Theologiegeschichte."
Peter Gemeinhardt



"Gerade auch für fromme Bibelleser ein großes Geschenk.“
Herder Korrespondenz, Lucas Wiegelmann



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73141-9

Erschienen am 25. Januar 2019

189 S., mit 11 Abbildungen und 1 Karte

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen

Fried, Johannes

Kein Tod auf Golgatha

Auf der Suche nach dem überlebenden Jesus

Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 gekreuzigt wurde, gilt als Minimalkonsens. Der renommierte Historiker Johannes Fried geht noch einen Schritt weiter: Medizinische Erkenntnisse legen nahe, dass Jesus die Kreuzigung überlebt hat. Von hier aus begibt sich Fried auf eine höchst spannende Spurensuche nach dem überlebenden Jesus, die von den Evangelien über Fragmente "häretischer" Schriften bis zum Koran führt.

Folgt man dem nüchternen Kreuzigungsbericht des Johannes, erlitt Jesus bei der Folterung eine Lungenverletzung und fiel am Kreuz in eine todesähnliche Kohlendioxidnarkose.Nur eine gezielte Punktion kann das Leben retten, und genau dafür sorgte der Lanzenstich eines römischen Kriegsknechts. Jesus wurde ungewöhnlich früh vom Kreuz abgenommen, ins Grab gelegt und bald darauf lebend gesehen. Johannes Fried beschreibt, wie sich in der Folge im  Römischen Reich die Theologie vom auferstandenen Gottessohn verbreitete, während Jesus in Ostsyrien als Mensch und Gesandter Gottes verehrt wurde. Diese Lehre wurde verketzert und ist nur noch in Fragmenten greifbar, aber gerade hier könnten sich Spuren von Jesu weiterem Wirken außerhalb des Zugriffs der römischen Staatsgewalt finden, die bis zur Frühgeschichte des Islams führen.
Webcode: https://www.chbeck.de/26691753

Inhalt

Inhalt

Vorwort

1. Jesu Tod und Auferstehung durch zweitausend Jahre
Das Ringen der Theologie
Der Jünger, den Jesus liebte

2. Medizinische Beobachtungen und ihre Konsequenzen
Die Zweifel der Chirurgen
Jesu Sterben im Johannesevangelium
Das leere Grab
Paulus und die frühen Glaubensbekenntnisse
Fazit

3. Auferstehung
Kreuzigung
Die Auferstehungsbotschaft

4. Himmelfahrt
Aus Jerusalem verschwinden
Die Helfer
Konkurrierende Geschichten

Pressestimmen

"Dass er es sich gleich mit beiden Gruppen (Christen und Atheisten) verscherzt, macht Frieds Buch so spannend.“
WELT, Matthias Heine


"Auch für Leser, die nicht in theologischen Dingen bewandert sind, ist diese Spurensuche ein ausgesprochen faszinierendes Unternehmen.“
dpa


"Johannes Friedist einer unserer wortmächtigsten Historiker."
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung


"Empfehlenswert!“
Magdeburger News, Uta Luise Zimmermann-Krause


"Johannes Fried begibt sich mit seinem Buch ,Kein Tod auf Golgatha' bewusst theologisches Glatteis."
Rhein-Necker-Zeitung, Ingeborg Salomon


"Johannes Fried verficht eine denkbar radikale These zur christlichen Theologiegeschichte."
Peter Gemeinhardt


"Gerade auch für fromme Bibelleser ein großes Geschenk.“
Herder Korrespondenz, Lucas Wiegelmann