Cover Download Merken

Gay, Peter

Meine deutsche Frage

Jugend in Berlin 1933-1939

In diesem Band erzählt der renommierte Historiker Peter Gay die Geschichte seiner Jugend als assimilierter antireligiöser Jude im Nazi-Deutschland 1933–1939. Mit der ihm eigenen Eloquenz und analytischem Scharfsinn beschreibt Gay seine Familie, das Leben, das sie führten und geht auf die Gründe ein, warum sie Deutschland nicht zu einem früheren Zeitpunkt verließen. Er forscht seinen eigenen ambivalenten Gefühlen dem heutigen Deutschland und den Deutschen gegenüber nach, ohne in Selbstmitleid zu verfallen oder Anklage zu erheben.
Peter Gays Erinnerungsbuch – aufrichtig, was persönliche Fragen betrifft, und maßvoll in der Beurteilung der politischen Ereignisse von 1933 bis 1939 – eröffnet uns eine neue Perspektive der Geschichte des deutschen Judentums.
Von Peter Gay. Aus dem Englischen von Ulrich Enderwitz. Monika Noll und Rolf Schubert.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-42110-5

2., unveränderte Auflage, 1999

230 S., mit 13 Abbildungen im Text

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,50 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Dieses Erinnerungsbuch ist lesenswert, weil es unser Bild vom Leben der jüdischen Bürger in der ersten Halbzeit des Dritten Reiches auf eine unprätentiöse und eben deshalb eindringliche Weise erweitert. Es macht erneut sichtbar, was die NS-Diktatur uns allen angetan hat. Es ehrt den Autor, daß er jedes beschönigende oder herabsetzende Klischee vermeidet, daß er weder Anklage noch Selbstmitleid Raum gibt."
Hartmut Jäckel, Frankfurter Allgemeine Zeitung



"Die Jugenderinnerungen des emeritierten Yale Professors konzentrieren sich auf die Jahre von 1933 bis zur gerade noch geglückten Ausreise der Familie im April 1939. Mit historisch und psychoanalytisch gleichermaßen geschärftem Sinn schrieb Gay ein nuanciert erzähltes Stück Zeitgeschichte."
Rainer Traub, Der Spiegel



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-42110-5

2., unveränderte Auflage , 1999

230 S., mit 13 Abbildungen im Text

Softcover

Softcover 12,50 € Kaufen

Gay, Peter

Meine deutsche Frage

Jugend in Berlin 1933-1939

In diesem Band erzählt der renommierte Historiker Peter Gay die Geschichte seiner Jugend als assimilierter antireligiöser Jude im Nazi-Deutschland 1933–1939. Mit der ihm eigenen Eloquenz und analytischem Scharfsinn beschreibt Gay seine Familie, das Leben, das sie führten und geht auf die Gründe ein, warum sie Deutschland nicht zu einem früheren Zeitpunkt verließen. Er forscht seinen eigenen ambivalenten Gefühlen dem heutigen Deutschland und den Deutschen gegenüber nach, ohne in Selbstmitleid zu verfallen oder Anklage zu erheben.
Peter Gays Erinnerungsbuch – aufrichtig, was persönliche Fragen betrifft, und maßvoll in der Beurteilung der politischen Ereignisse von 1933 bis 1939 – eröffnet uns eine neue Perspektive der Geschichte des deutschen Judentums.
Von Peter Gay. Aus dem Englischen von Ulrich Enderwitz. Monika Noll und Rolf Schubert.
Webcode: https://www.chbeck.de/15335

Pressestimmen

"Dieses Erinnerungsbuch ist lesenswert, weil es unser Bild vom Leben der jüdischen Bürger in der ersten Halbzeit des Dritten Reiches auf eine unprätentiöse und eben deshalb eindringliche Weise erweitert. Es macht erneut sichtbar, was die NS-Diktatur uns allen angetan hat. Es ehrt den Autor, daß er jedes beschönigende oder herabsetzende Klischee vermeidet, daß er weder Anklage noch Selbstmitleid Raum gibt."
Hartmut Jäckel, Frankfurter Allgemeine Zeitung


"Die Jugenderinnerungen des emeritierten Yale Professors konzentrieren sich auf die Jahre von 1933 bis zur gerade noch geglückten Ausreise der Familie im April 1939. Mit historisch und psychoanalytisch gleichermaßen geschärftem Sinn schrieb Gay ein nuanciert erzähltes Stück Zeitgeschichte."
Rainer Traub, Der Spiegel