Cover Download Leseprobe Merken

Gruber, Gernot

Wolfgang Amadeus Mozart

Gernot Gruber beschreibt kompetent, lebendig und faktenreich die wichtigsten Stationen in Mozarts Leben – das Wunderkind, die frühen Kompositionen, die Bedeutung des Vaters, das politische, soziale und künstlerische Umfeld, sein Verhältnis zu Kirche und Freimaurertum, seine Erfolge, sein legendenumranktes Ende. Den Abschluß bildet ein kurzer Ausblick auf die Mozartrezeption.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-50876-9

2., durchgesehene Auflage, 2006

144 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
1. Wunderkind-Faszination

2. Das Schöpferische im Kind

3. Italienerlebnis, Karrierewünsche und die Pubertät

4. Komponieren nach Auftrag und als künstlerische Selbstverwirklichung

5. Aus der weiten Welt und aus Salzburg nach Wien

6. Als Künstler im josephinischen Wien

7. Zur Zeit Leopolds II.

Nachwort: Mozarts Sozialverhalten und Weltanschauung

Zeittafel

Literaturhinweise

Personenregiste

Pressestimmen

Pressestimmen

"Wer (…) eine verdichtete Einführung in Leben und Werk Mozarts braucht, der sollte zu Gernot Grubers in der Beckschen Reihe erschienenem Bändchen (…) greifen. (…) Eine kleine, sehr sachliche Biografie, die dennoch von immenser Detailkenntnis getragen wird.“
Tim Gorbauch, Frankfurter Rundschau, 24. Januar 2006



"Entsprechend geht Mozart in der fesselnden Darstellung von Gernot Gruber ganz im späten 18. Jahrhundert auf (…) Grubers ständiger Seitenblick auf Mozarts kompositorisches Schaffen reguliert den allgemein historischen Fokus.“
Ivana Rentsch, Neue Zürcher Zeitung, 21./22. Januar 2006



"Was da , ohne jede faktenlastige Verschwitztheit, an entlegenen Einzelheiten der Mozartschen Biografie mitgeteilt wird, auf welche Zusammenhänge im historisch-gesellschaftlichen Umfeld der erschreckend, aber nicht abschreckend gelehrte Autor hinzuweisen vermag – es lässt sich leichter bewundern, zur Kenntnis nehmen, als selbstbewusst kritisieren. (…) Im Gegenteil, wie die meist profund gelehrten Forscher neigt Gruber eher zur Behutsamkeit, wenn er entwickelt, dass im 18. Jahrhundert zwischen „Herrschenden“ und manchem geringem Stande stammenden „Aufklärern“ keineswegs ein direkter Gegensatz existierte. (…) Auf solchem Niveau informiert und argumentiert unser hoch zu verehrender Wiener Mozart-Professor. (…) Grubers Buch kondensiert konkretes Wissen. Je Mozart-gebildeter der Leser ist. Desto mehr muss er staunen über diese kompakte Minibiographie.“
Joachim Kaiser, Süddeutsche Zeitung, 30. Dezember 2005



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-50876-9

2., durchgesehene Auflage , 2006

144 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Gruber, Gernot

Wolfgang Amadeus Mozart

Gernot Gruber beschreibt kompetent, lebendig und faktenreich die wichtigsten Stationen in Mozarts Leben – das Wunderkind, die frühen Kompositionen, die Bedeutung des Vaters, das politische, soziale und künstlerische Umfeld, sein Verhältnis zu Kirche und Freimaurertum, seine Erfolge, sein legendenumranktes Ende. Den Abschluß bildet ein kurzer Ausblick auf die Mozartrezeption.

Webcode: https://www.chbeck.de/15387

Inhalt

1. Wunderkind-Faszination

2. Das Schöpferische im Kind

3. Italienerlebnis, Karrierewünsche und die Pubertät

4. Komponieren nach Auftrag und als künstlerische Selbstverwirklichung

5. Aus der weiten Welt und aus Salzburg nach Wien

6. Als Künstler im josephinischen Wien

7. Zur Zeit Leopolds II.

Nachwort: Mozarts Sozialverhalten und Weltanschauung

Zeittafel

Literaturhinweise

Personenregiste

Pressestimmen

"Wer (…) eine verdichtete Einführung in Leben und Werk Mozarts braucht, der sollte zu Gernot Grubers in der Beckschen Reihe erschienenem Bändchen (…) greifen. (…) Eine kleine, sehr sachliche Biografie, die dennoch von immenser Detailkenntnis getragen wird.“
Tim Gorbauch, Frankfurter Rundschau, 24. Januar 2006


"Entsprechend geht Mozart in der fesselnden Darstellung von Gernot Gruber ganz im späten 18. Jahrhundert auf (…) Grubers ständiger Seitenblick auf Mozarts kompositorisches Schaffen reguliert den allgemein historischen Fokus.“
Ivana Rentsch, Neue Zürcher Zeitung, 21./22. Januar 2006


"Was da , ohne jede faktenlastige Verschwitztheit, an entlegenen Einzelheiten der Mozartschen Biografie mitgeteilt wird, auf welche Zusammenhänge im historisch-gesellschaftlichen Umfeld der erschreckend, aber nicht abschreckend gelehrte Autor hinzuweisen vermag – es lässt sich leichter bewundern, zur Kenntnis nehmen, als selbstbewusst kritisieren. (…) Im Gegenteil, wie die meist profund gelehrten Forscher neigt Gruber eher zur Behutsamkeit, wenn er entwickelt, dass im 18. Jahrhundert zwischen „Herrschenden“ und manchem geringem Stande stammenden „Aufklärern“ keineswegs ein direkter Gegensatz existierte. (…) Auf solchem Niveau informiert und argumentiert unser hoch zu verehrender Wiener Mozart-Professor. (…) Grubers Buch kondensiert konkretes Wissen. Je Mozart-gebildeter der Leser ist. Desto mehr muss er staunen über diese kompakte Minibiographie.“
Joachim Kaiser, Süddeutsche Zeitung, 30. Dezember 2005