Cover Download Leseprobe Merken

Heinrich, Adrian C.

Der babylonische Weltschöpfungsmythos Enuma Elisch

Enuma elisch …» - «Als droben die Himmel noch nicht benannt waren …» so beginnt der babylonische Mythos von den Uranfängen. Das über 3000 Jahre alte Epos erzählt die Schöpfungsgeschichte aus altorientalischer Perspektive. Es wartet auf mit Geschichten von Göttern und Dämonen, berichtet von Kriegen und Intrigen und erhellt den Aufstieg des siegreichen Helden Marduk an die Spitze des babylonischen Pantheons. Dieses Frühwerk der Weltliteratur erscheint nun erstmals auf der aktuellsten wissenschaftlichen Grundlage des Keilschrifttextes in deutscher Übersetzung.
In mehr als eintausend Versen bietet das Enuma Elisch die dramatische Geschichte der Weltentstehung, des Götterkampfes um die Vorherrschaft und den Triumph des Gottes Marduk. Somit stellt dieses Werk nicht nur den bedeutendsten Kulturtext der jüngeren mesopotamischen Geschichte dar, sondern ist auch für ein heutiges Publikum spannend zu lesen. Uns begegnet darin die besterhaltene Komposition der Literatur in babylonischer Sprache, die zugleich als Hintergrund der biblischen Genesis von größter Bedeutung für unser Verständnis der gesamten altorientalischen Kultur- und Geistesgeschichte ist. Diese neue Übersetzung bietet ein ebenso anregendes wie entspanntes Lesevergnügen: Die EInleitung macht mit den Grundzügen und Besonderheiten des Werkes vertraut. In einem eigenen Kapitel werden die Protagonisten des dramatischen Geschehens eingeführt. Ein Überblick über den Ereignisverlauf erlaubt es, sich vorab über die Handlung zu informieren, so dass man sich bei der Lektüre ganz auf die Versschilderungen einlassen kann. Der nachgestellte Zeilenkommentar erhellt bestimmte Begriffe und bietet vertiefte Informationen zu einzelnen Details des Textes. Schließlich hält das Nachwort eine Schilderung der materiellen und geistigen Umwelt bereit, in der das Enuma Elisch entstanden ist, informiert über die Schriftträger und die Überlieferungsgeschichte des Mythos und leuchtet den babylonischen Götterhimmel aus.
Eingeleitet, neu übersetzt und kommentiert von Adrian C. Heinrich, Illustriert von Felix Wolter.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78203-9

Erschienen am 17. Februar 2022

173 S., mit 8 Zeichnungen

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 22,00 € Kaufen
e-Book 16,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Lektüreempfehlungen

Die Hauptfiguren des Enuma Elisch

Zusammenfassung des Geschehens

Der babylonische Weltschöpfungsmythos Enuma Elisch
Die erste Tafel
Die zweite Tafel
Die dritte Tafel
Die vierte Tafel
Die fünfte Tafel
Die sechste Tafel
Die siebte Tafel

Kommentar
Textgrundlage und Konventionen
Anmerkungen

Nachwort

Bibliografische Hinweise
Danksagung
Abbildungsverzeichnis
Pressestimmen

Pressestimmen

„eine neue Übersetzung samt Einführung, Zusammenfassung und umfangreicher Kommentierung“
WELT am Sonntag, Berthold Seewald



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78203-9

Erschienen am 17. Februar 2022

173 S., mit 8 Zeichnungen

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 22,00 € Kaufen
e-Book 16,99 € Kaufen

Heinrich, Adrian C.

Der babylonische Weltschöpfungsmythos Enuma Elisch

Enuma elisch …» - «Als droben die Himmel noch nicht benannt waren …» so beginnt der babylonische Mythos von den Uranfängen. Das über 3000 Jahre alte Epos erzählt die Schöpfungsgeschichte aus altorientalischer Perspektive. Es wartet auf mit Geschichten von Göttern und Dämonen, berichtet von Kriegen und Intrigen und erhellt den Aufstieg des siegreichen Helden Marduk an die Spitze des babylonischen Pantheons. Dieses Frühwerk der Weltliteratur erscheint nun erstmals auf der aktuellsten wissenschaftlichen Grundlage des Keilschrifttextes in deutscher Übersetzung.
In mehr als eintausend Versen bietet das Enuma Elisch die dramatische Geschichte der Weltentstehung, des Götterkampfes um die Vorherrschaft und den Triumph des Gottes Marduk. Somit stellt dieses Werk nicht nur den bedeutendsten Kulturtext der jüngeren mesopotamischen Geschichte dar, sondern ist auch für ein heutiges Publikum spannend zu lesen. Uns begegnet darin die besterhaltene Komposition der Literatur in babylonischer Sprache, die zugleich als Hintergrund der biblischen Genesis von größter Bedeutung für unser Verständnis der gesamten altorientalischen Kultur- und Geistesgeschichte ist. Diese neue Übersetzung bietet ein ebenso anregendes wie entspanntes Lesevergnügen: Die EInleitung macht mit den Grundzügen und Besonderheiten des Werkes vertraut. In einem eigenen Kapitel werden die Protagonisten des dramatischen Geschehens eingeführt. Ein Überblick über den Ereignisverlauf erlaubt es, sich vorab über die Handlung zu informieren, so dass man sich bei der Lektüre ganz auf die Versschilderungen einlassen kann. Der nachgestellte Zeilenkommentar erhellt bestimmte Begriffe und bietet vertiefte Informationen zu einzelnen Details des Textes. Schließlich hält das Nachwort eine Schilderung der materiellen und geistigen Umwelt bereit, in der das Enuma Elisch entstanden ist, informiert über die Schriftträger und die Überlieferungsgeschichte des Mythos und leuchtet den babylonischen Götterhimmel aus.
Eingeleitet, neu übersetzt und kommentiert von Adrian C. Heinrich, Illustriert von Felix Wolter.
Webcode: https://www.chbeck.de/33201992

Inhalt

Einleitung

Lektüreempfehlungen

Die Hauptfiguren des Enuma Elisch

Zusammenfassung des Geschehens

Der babylonische Weltschöpfungsmythos Enuma Elisch
Die erste Tafel
Die zweite Tafel
Die dritte Tafel
Die vierte Tafel
Die fünfte Tafel
Die sechste Tafel
Die siebte Tafel

Kommentar
Textgrundlage und Konventionen
Anmerkungen

Nachwort

Bibliografische Hinweise
Danksagung
Abbildungsverzeichnis

Pressestimmen

„eine neue Übersetzung samt Einführung, Zusammenfassung und umfangreicher Kommentierung“
WELT am Sonntag, Berthold Seewald