Merken

Illich, Ivan

Im Weinberg des Textes

Als das Schriftbild der Moderne entstand

Zur selben Zeit als die Feuilletons den „Iconic Turn“ und das Ende des Buches ankündigten, erschien 1991 Ivan Illichs Buch Im Weinberg des Textes, welches den Beginn jener Epoche beschrieb, deren Ende gerade eingeläutet wurde. Im 12. Jahrhundert vollzog sich ein Wandel von der Form und Funktion des monastischen, murmelnd meditativen Lesens – der Verlautbarung Gottes – zur Form des schweigsamen scholastischen Lesens. Der üppige Weinberg, in dem die Mönche spazierten, wurde zum Bergwerk, in dem die Gelehrten prüfend schürften. Zuvor waren Lesen, Hören, Schreiben eins – nun kommt es zur Herausbildung des Textes, welcher von seiner schriftlichen Unterlage, dem einzelnen Buch, der einzelnen Schrift, zu trennen ist. Jene Genese des Textes an sich erläutert Illich in seinem Buch, am Beispiel des „Didascalicon“ des Hugo von St. Victor, dem ersten Buch über die Kunst des Lesens. Zugleich ist Im Weinberg des Textes eine weiterhin aktuelle Kritik der Wahrnehmung und der modernen Bildmedien, welche den Leser Art und Funktion des Lesens von einer vollkommen anderen Perspektive betrachten lässt und seine Lesegewohnheiten hinterfragt.
Von Ivan Illich. Aus dem Englischen übertragen von Ylva Eriksson-Kuchenbuch.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-66922-4

Erschienen am 28. Februar 2016

2. Auflage, 2014

213 S.

Softcover

Schlagwörter

Broschur 14,95 € Kaufen
}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-66922-4

Erschienen am 28. Februar 2016

2. Auflage , 2014

213 S.

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen

Illich, Ivan

Im Weinberg des Textes

Als das Schriftbild der Moderne entstand

Zur selben Zeit als die Feuilletons den „Iconic Turn“ und das Ende des Buches ankündigten, erschien 1991 Ivan Illichs Buch Im Weinberg des Textes, welches den Beginn jener Epoche beschrieb, deren Ende gerade eingeläutet wurde. Im 12. Jahrhundert vollzog sich ein Wandel von der Form und Funktion des monastischen, murmelnd meditativen Lesens – der Verlautbarung Gottes – zur Form des schweigsamen scholastischen Lesens. Der üppige Weinberg, in dem die Mönche spazierten, wurde zum Bergwerk, in dem die Gelehrten prüfend schürften. Zuvor waren Lesen, Hören, Schreiben eins – nun kommt es zur Herausbildung des Textes, welcher von seiner schriftlichen Unterlage, dem einzelnen Buch, der einzelnen Schrift, zu trennen ist. Jene Genese des Textes an sich erläutert Illich in seinem Buch, am Beispiel des „Didascalicon“ des Hugo von St. Victor, dem ersten Buch über die Kunst des Lesens. Zugleich ist Im Weinberg des Textes eine weiterhin aktuelle Kritik der Wahrnehmung und der modernen Bildmedien, welche den Leser Art und Funktion des Lesens von einer vollkommen anderen Perspektive betrachten lässt und seine Lesegewohnheiten hinterfragt.
Von Ivan Illich. Aus dem Englischen übertragen von Ylva Eriksson-Kuchenbuch.
Webcode: https://www.chbeck.de/13695163