Leseprobe Merken

Kaufmann, Thomas

Die Täufer

Von der radikalen Reformation zu den Baptisten

Die Täufer setzten der langen Tradition der Kindertaufedie mündige Entscheidung des Christen zur Taufe entgegen. Thomas Kaufmann schildert konzise und umfassendihre Geschichte von der frühen Reformation über das Täuferreich zu Münster und friedliche Gemeinschaften wie die Mennoniten bis zu den Baptisten, die heute weltweit zu den größten christlichen Konfessionen gehören.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73866-1

Erschienen am 28. August 2019

128 S., mit 7 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Wer waren die Täufer?
Die Säuglingstaufe und ihre Verweigerung
Der kritische Blick der Zeitgenossen
Umwertungen seit 1700
Neuere Forschungen

1. Anfänge in der Frühreformation (ab1521)
Zwickau: Nikolaus Storch
Karlstadt in Wittenberg und Orlamünde
Zürich: Konrad Grebel und Felix Manz

2. Dramatische Aufbrüche und innere Widersprüche (ab 1525)

Zurück zur «wahren Kirche» des Anfangs:
Massentaufen, Liebesmähler und Bußprozessionen
Balthasar Hubmaier in Waldshut und Nikolsburg
Das Schleitheimer Bekenntnis
Erben der sächsischen Radikalen

3. Facetten des Täufertums bis zurTäuferherrschaft von Münster
Verfolgung bis zum Tod
Die Uttenreuther Träumer
Kürschner und Prophet: Melchior Hoffman
Die Melchioriten und das Münsteraner Täuferreich (1534 – 1536)
Militante Reste einer entgleisten Ideologie: Die Batenburger

4. Freie Gemeinschaften jenseits derGewalt (ab etwa 1530)
Die Austerlitzer Gemeinde in Mähren
Die Sabbatarier in Böhmen
Die Hutterer zwischen Tirol und Mähren
Die Schweizer Brüder
Die kurzlebigen Davidjoristen
In Nordund
Mitteleuropa: Die Mennoniten

5. Täuferische Dissenter: TheologischeSchnittmengen und kulturelle Eigenarten


6. Von der Alten in die Neue Welt (17.und 18. Jahrhundert)
Pietisten, Neutäufer und andere «Wiedertäufer»
Zwischen Verfolgung, Duldung und Integration
Nordamerika: Freiraum für Amische, siebenbürgische Hutterer, Puritaner, Quäker

7. Ein neuer Spross: Die Baptisten (ab1608)
Puritanische Wurzeln in England
Die Erweckungsbewegung in Nordamerika
Baptistische Gemeinden in Deutschland
Baptistenweltweit

Epilog: Die Täufer in der Geschichte des Christentums

Unbehagen gegenüber Obrigkeiten
Wandel und Dynamik
Freiwilligkeit und Toleranz
Autonomie ohne faule Kompromisse

Karte: Verbreitung der Täuferbewegung in Mitteleuropa bis 1550

Quellen und Literatur
Bildnachweis
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Thomas Kaufmann plädiert für einen neuen Blick auf die Täufer (…) Eine gewagte Neu-Bewertung - und erhellend.“
Deutschlandfunk, Thomas Klatt



"Lesenswert.“
Evangelische Perspektive, Michael Strauß



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73866-1

Erschienen am 28. August 2019

128 S., mit 7 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Kaufmann, Thomas

Die Täufer

Von der radikalen Reformation zu den Baptisten

Die Täufer setzten der langen Tradition der Kindertaufedie mündige Entscheidung des Christen zur Taufe entgegen. Thomas Kaufmann schildert konzise und umfassendihre Geschichte von der frühen Reformation über das Täuferreich zu Münster und friedliche Gemeinschaften wie die Mennoniten bis zu den Baptisten, die heute weltweit zu den größten christlichen Konfessionen gehören.
Webcode: https://www.chbeck.de/27649415

Inhalt

Einleitung: Wer waren die Täufer?
Die Säuglingstaufe und ihre Verweigerung
Der kritische Blick der Zeitgenossen
Umwertungen seit 1700
Neuere Forschungen

1. Anfänge in der Frühreformation (ab1521)
Zwickau: Nikolaus Storch
Karlstadt in Wittenberg und Orlamünde
Zürich: Konrad Grebel und Felix Manz

2. Dramatische Aufbrüche und innere Widersprüche (ab 1525)

Zurück zur «wahren Kirche» des Anfangs:
Massentaufen, Liebesmähler und Bußprozessionen
Balthasar Hubmaier in Waldshut und Nikolsburg
Das Schleitheimer Bekenntnis
Erben der sächsischen Radikalen

3. Facetten des Täufertums bis zurTäuferherrschaft von Münster
Verfolgung bis zum Tod
Die Uttenreuther Träumer
Kürschner und Prophet: Melchior Hoffman
Die Melchioriten und das Münsteraner Täuferreich (1534 – 1536)
Militante Reste einer entgleisten Ideologie: Die Batenburger

4. Freie Gemeinschaften jenseits derGewalt (ab etwa 1530)
Die Austerlitzer Gemeinde in Mähren
Die Sabbatarier in Böhmen
Die Hutterer zwischen Tirol und Mähren
Die Schweizer Brüder
Die kurzlebigen Davidjoristen
In Nordund
Mitteleuropa: Die Mennoniten

5. Täuferische Dissenter: TheologischeSchnittmengen und kulturelle Eigenarten


6. Von der Alten in die Neue Welt (17.und 18. Jahrhundert)
Pietisten, Neutäufer und andere «Wiedertäufer»
Zwischen Verfolgung, Duldung und Integration
Nordamerika: Freiraum für Amische, siebenbürgische Hutterer, Puritaner, Quäker

7. Ein neuer Spross: Die Baptisten (ab1608)
Puritanische Wurzeln in England
Die Erweckungsbewegung in Nordamerika
Baptistische Gemeinden in Deutschland
Baptistenweltweit

Epilog: Die Täufer in der Geschichte des Christentums

Unbehagen gegenüber Obrigkeiten
Wandel und Dynamik
Freiwilligkeit und Toleranz
Autonomie ohne faule Kompromisse

Karte: Verbreitung der Täuferbewegung in Mitteleuropa bis 1550

Quellen und Literatur
Bildnachweis
Register

Pressestimmen

"Thomas Kaufmann plädiert für einen neuen Blick auf die Täufer (…) Eine gewagte Neu-Bewertung - und erhellend.“
Deutschlandfunk, Thomas Klatt


"Lesenswert.“
Evangelische Perspektive, Michael Strauß