Leseprobe Merken

Kielinger, Thomas

Elizabeth II.

Das Leben der Queen

Königinnen gibt es viele, doch nur eine Queen. Elizabeth II. hat fast die ganze Nachkriegszeit auf dem Thron erlebt. Dabei hat sie mehr Krisen überdauert, als irgendein Politiker sich vorstellen kann. Von den Sex Pistols als „fascist regime“ besungen, von vielen als skurril und museumsreif belächelt, scheint sie ihr Land heute noch immer zu einen.
Die Krone war der jungen Elizabeth keineswegs in die Wiege gelegt. Doch als ihr Onkel Edward VIII. um der Liebe Willen dem Thron entsagte und ihren Vater zum König machte, gelangte eine unbeschwerte Kindheit an ihr abruptes Ende. Die junge Prinzessin lernte früh, ihre Gefühle ihrer majestätischen Rolle unterzuordnen. Mit jugendlichen 25 Jahren bestieg sie den Thron und gab dem Land, das noch immer unter den Folgen des Krieges litt, neue Hoffnung. Seither hat sie zwölf Premierminister zur wöchentlichen Audienz empfangen, das Land durch jeden Niedergang und jeden Aufschwung hindurch begleitet und ihre Familie durch die größte reale Soap Opera unserer Zeit gesteuert.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-62360-8

Erschienen am 27. Oktober 2011

3., durchgesehene Auflage, 2012

285 S., mit 27 Abbildungen und 1 Stammbaum

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen
Inhalt

Ein Wort zuvor


I Die Geburt einer Prinzessin ohne große Aussichten auf den Thron

II Die Erziehung der Prinzessin und die Regie ihrer Mutter

III 1936: König Edward VIII. dankt ab – ein Lehrjahr für die Monarchie und die spätere Queen

IV Philip

V Krieg, Nachkrieg, Hochzeit: Die harten Jahre und das junge Glück

VI Der König ist tot, es lebe die Königin

VII Margaret

VIII Die 50er Jahre: Ein neuer Ton der Kritik meldet sich an

IX Die Queen und Deutschland

X Wie Elizabeth II. das Commonwealth zusammenhielt – aber mit Margaret Thatcher nicht harmonierte

XI Der Ring des Schweigens – kann sich die Königin erklären?

XII Charles, Diana und die Zäsur von 1997

XIII Elizabeth, die Erben und die Zukunft der Monarchie


Anmerkungen
Stammbaum
Literatur
Bildnachweis
Personenregister

Pressestimmen

Pressestimmen

"Elizabeths bester deutscher Biograph".
Frankfurter Rundschau, 21. April 2016



"In seiner Biographie würdigt der langjährige London-Korrespondent bei der ‘Welt’ nicht nur die politische Arbeit der Queen, (...) sondern wirft auch einen Blick hinter die königliche Fassade der Unnahbarkeit. (...) Sein stilistisch elegantes Buch verbindet historische Fakten mit bester Unterhaltung. Wir erfahren einiges über die britische Kultur- und Mentalitätsgeschichte, doch auch Affären und Skandale kommen nicht zu kurz. Selbst bei der Schilderung jüngster Ereignisse wahrt Kielinger indes historische Distanz. Auch darin besteht der Reiz seiner Darstellung, die ein Stück Zeitgeschichte zum Leuchten bringt."
Marion Lühe, Tages Anzeiger, 8. Dezember 2011



"Die 85-jährige Monarchin (…) steuert als unerschütterliche moralische Instanz ihre Familie durch die größte reale Soap Opera unserer Zeit, ist vertraut und fern zugleich. Thomas Kielinger, von ihr als 'Honorary Officer of the British Empire' dekoriert, ging der Frage nach: Was für eine Persönlichkeit ist die Queen?"
Strunz, Welt am Sonntag, 27. November 2011



"Ein Gespräch mit der Queen? Ausgeschlossen. Die beste Quelle, die sich Thomas Kielinger, dem Korrespondenten der ‘Welt’ in London, auftat, war Robin (Lord) Janvrin, der Elizabeth II. zwanzig Jahre lang erst als Presse-, dann als Privatsekretär zur Seite stand. Man kann sich überhaupt zu viel in Gespräche mit dem Hofstaat verlieren, wo einem von niedrigeren Chargen immer nur das Gleiche aufgetischt – oder vorenthalten wird. Besser, man schärft anhand der Biografie, deren Auf und Ab, das eigene Urteil. So wächst in Thomas Kielingers Elizabeth-Biografie das Bild eines Jahrhunderts, mit Elizabeth II. als Erkennungsmelodie dahin."
Die Welt, 29. Oktober 2011



"Thomas Kielinger (...) hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen hinter der Persona ausfindig zu machen und zugleich Amt und Zeitumstände im Auge zu behalten. In seiner Biografie gelingt es ihm überzeugend. (...) Er enthüllt keine Sensationen, vielmehr kompiliert er kenntnisreich zugängliches biografisches Material und bettet es in den historischen Kontext ein (...)."
Neue Zürcher Zeitung, 8. Mai 2012



"[Kielinger's] assessments are more dispassionate, than those of his British counterparts, and include some damning observations about the Queen´s hands-off parenting (...). He is also free from Anglocentric focus of other royal authors. (...)His most original contribution is a chapter on the Queen and Germany. (...) For the TLS David Gelber selects the best from Britain´s publishing peagant [and] he awards the German journalist Thomas Kielinger the prize for best summing up the motives that have sustained the Queen so long."
Times Literary Supplement, 27. April 2012



"Mit Wortwitz beschrieb er ihren Werdegang und ihren 'lebenslänglich verurteilten Dienst', den sie mit Bravour vertritt."
Lara Mörmann, Frankfurter Neue Presse, 27. April 2012



"In zwölf Kapiteln umkreist der Journalist als höchst kenntnisreicher Unterhalter wichtige Personen und Probleme der britischen Monarchie im 20. Jahrhundert."
Rainer Blasius, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Februar 2012



"Unter den deutschsprachigen Auslandskorrespondenten im United Kingdom ist Thomas Kielinger, seit 1998 für ‘Die Welt’ an der Themse tätig, längst Legende. So scheint es nur angemessen, dass er knapp vor dem diamantenen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. eine Biografie der Monarchin vorlegt. Das Buch liest sich wie ein Kommentar von Kielinger: leichtfüßig, von Sympathie getragen und mit einem Schuss Ironie."
Axel Reiserer, Die Presse, 31. Dezember 2011



"Das Buch ist ein gutes Beispiel dafür, dass ein Autor seine Quellen ehrlich nennen kann, ohne dass dies seinem Ansehen und dem Vergnügen an der Lektüre den geringsten Abbruch täte – ganz im Gegenteil. (…) Zu den vielen Highlights des Buches gehört, wie Thomas Kielinger den Zwist zwischen Magaret Thatcher und der Queen darstellt. (…) Kielingers Buch ist ebenso informativ wie amüsant."
Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung, 17. Dezember 2011



"Wer in das Herz der stolzen britischen Nation blicken will, der sollte zu den Werken von Thomas Kielinger greifen. (...) [Er] läutet das nächstes Jahr anstehende Thronjubiläum von Elizabeth II. mit einer brillant komponierten Biografie ein und stößt über die jüngere Geschichte der britischen Monarchie erneut zu den für Kontinentaleuropäer oft nur schwer verständlichen Eigenarten Großbritanniens vor. Vor dem Hintergrund des jüngsten britischen Ausscherens aus der von Deutschland und Frankreich angeführten Phalanx von zu weiteren Integrationsschritten bereiten EU-Mitgliedern erscheinen Kielingers Passagen zum Europabild der Queen genau zur richtigen Zeit. (...)
Kielinger [hat] nicht nur zum 60. Thronjubiläum der Queen am 6. Februar 2012, sondern auch mit Blick auf die Zukunft Europas die ideale Lektüre verfasst."
Thomas Speckmann, Der Tagesspiegel, 12. Dezember 2011



"In seiner Biografie wirft der Journalist und langjährige London-Korrespondent der ‚Welt’ einen Blick hinter die königliche Fassade der Unnahbarkeit. Sein in elegantem Stil verpasstes Buch verbindet historische Fakten mit bester Unterhaltung. (...)
Wenn Kielinger von der Liebe der jungen Elisabeth zu dem heimatlosen Habenichts Prinz Philip erzählt, spürt man in der angenehm unsentimentalen Darstellung sogar einen Hauch Romantik. (...)
[Es gelingt] ihm, glaubhaft zu vermitteln, wie das britische Königtum zwischen Traditionswahrung und Anpassung an die Moderne zu dem wurde, was es heute ist."
Marion Lühe, Die Märkische, 10./11. Dezember 2011



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-62360-8

Erschienen am 27. Oktober 2011

3., durchgesehene Auflage , 2012

285 S., mit 27 Abbildungen und 1 Stammbaum

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Kielinger, Thomas

Elizabeth II.

Das Leben der Queen

Königinnen gibt es viele, doch nur eine Queen. Elizabeth II. hat fast die ganze Nachkriegszeit auf dem Thron erlebt. Dabei hat sie mehr Krisen überdauert, als irgendein Politiker sich vorstellen kann. Von den Sex Pistols als „fascist regime“ besungen, von vielen als skurril und museumsreif belächelt, scheint sie ihr Land heute noch immer zu einen.
Die Krone war der jungen Elizabeth keineswegs in die Wiege gelegt. Doch als ihr Onkel Edward VIII. um der Liebe Willen dem Thron entsagte und ihren Vater zum König machte, gelangte eine unbeschwerte Kindheit an ihr abruptes Ende. Die junge Prinzessin lernte früh, ihre Gefühle ihrer majestätischen Rolle unterzuordnen. Mit jugendlichen 25 Jahren bestieg sie den Thron und gab dem Land, das noch immer unter den Folgen des Krieges litt, neue Hoffnung. Seither hat sie zwölf Premierminister zur wöchentlichen Audienz empfangen, das Land durch jeden Niedergang und jeden Aufschwung hindurch begleitet und ihre Familie durch die größte reale Soap Opera unserer Zeit gesteuert.
Webcode: https://www.chbeck.de/8594343

Inhalt

Ein Wort zuvor


I Die Geburt einer Prinzessin ohne große Aussichten auf den Thron

II Die Erziehung der Prinzessin und die Regie ihrer Mutter

III 1936: König Edward VIII. dankt ab – ein Lehrjahr für die Monarchie und die spätere Queen

IV Philip

V Krieg, Nachkrieg, Hochzeit: Die harten Jahre und das junge Glück

VI Der König ist tot, es lebe die Königin

VII Margaret

VIII Die 50er Jahre: Ein neuer Ton der Kritik meldet sich an

IX Die Queen und Deutschland

X Wie Elizabeth II. das Commonwealth zusammenhielt – aber mit Margaret Thatcher nicht harmonierte

XI Der Ring des Schweigens – kann sich die Königin erklären?

XII Charles, Diana und die Zäsur von 1997

XIII Elizabeth, die Erben und die Zukunft der Monarchie


Anmerkungen
Stammbaum
Literatur
Bildnachweis
Personenregister

Pressestimmen

"Elizabeths bester deutscher Biograph".
Frankfurter Rundschau, 21. April 2016


"In seiner Biographie würdigt der langjährige London-Korrespondent bei der ‘Welt’ nicht nur die politische Arbeit der Queen, (...) sondern wirft auch einen Blick hinter die königliche Fassade der Unnahbarkeit. (...) Sein stilistisch elegantes Buch verbindet historische Fakten mit bester Unterhaltung. Wir erfahren einiges über die britische Kultur- und Mentalitätsgeschichte, doch auch Affären und Skandale kommen nicht zu kurz. Selbst bei der Schilderung jüngster Ereignisse wahrt Kielinger indes historische Distanz. Auch darin besteht der Reiz seiner Darstellung, die ein Stück Zeitgeschichte zum Leuchten bringt."
Marion Lühe, Tages Anzeiger, 8. Dezember 2011


"Die 85-jährige Monarchin (…) steuert als unerschütterliche moralische Instanz ihre Familie durch die größte reale Soap Opera unserer Zeit, ist vertraut und fern zugleich. Thomas Kielinger, von ihr als 'Honorary Officer of the British Empire' dekoriert, ging der Frage nach: Was für eine Persönlichkeit ist die Queen?"
Strunz, Welt am Sonntag, 27. November 2011


"Ein Gespräch mit der Queen? Ausgeschlossen. Die beste Quelle, die sich Thomas Kielinger, dem Korrespondenten der ‘Welt’ in London, auftat, war Robin (Lord) Janvrin, der Elizabeth II. zwanzig Jahre lang erst als Presse-, dann als Privatsekretär zur Seite stand. Man kann sich überhaupt zu viel in Gespräche mit dem Hofstaat verlieren, wo einem von niedrigeren Chargen immer nur das Gleiche aufgetischt – oder vorenthalten wird. Besser, man schärft anhand der Biografie, deren Auf und Ab, das eigene Urteil. So wächst in Thomas Kielingers Elizabeth-Biografie das Bild eines Jahrhunderts, mit Elizabeth II. als Erkennungsmelodie dahin."
Die Welt, 29. Oktober 2011


"Thomas Kielinger (...) hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen hinter der Persona ausfindig zu machen und zugleich Amt und Zeitumstände im Auge zu behalten. In seiner Biografie gelingt es ihm überzeugend. (...) Er enthüllt keine Sensationen, vielmehr kompiliert er kenntnisreich zugängliches biografisches Material und bettet es in den historischen Kontext ein (...)."
Neue Zürcher Zeitung, 8. Mai 2012


"[Kielinger's] assessments are more dispassionate, than those of his British counterparts, and include some damning observations about the Queen´s hands-off parenting (...). He is also free from Anglocentric focus of other royal authors. (...)His most original contribution is a chapter on the Queen and Germany. (...) For the TLS David Gelber selects the best from Britain´s publishing peagant [and] he awards the German journalist Thomas Kielinger the prize for best summing up the motives that have sustained the Queen so long."
Times Literary Supplement, 27. April 2012


"Mit Wortwitz beschrieb er ihren Werdegang und ihren 'lebenslänglich verurteilten Dienst', den sie mit Bravour vertritt."
Lara Mörmann, Frankfurter Neue Presse, 27. April 2012


"In zwölf Kapiteln umkreist der Journalist als höchst kenntnisreicher Unterhalter wichtige Personen und Probleme der britischen Monarchie im 20. Jahrhundert."
Rainer Blasius, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Februar 2012


"Unter den deutschsprachigen Auslandskorrespondenten im United Kingdom ist Thomas Kielinger, seit 1998 für ‘Die Welt’ an der Themse tätig, längst Legende. So scheint es nur angemessen, dass er knapp vor dem diamantenen Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. eine Biografie der Monarchin vorlegt. Das Buch liest sich wie ein Kommentar von Kielinger: leichtfüßig, von Sympathie getragen und mit einem Schuss Ironie."
Axel Reiserer, Die Presse, 31. Dezember 2011


"Das Buch ist ein gutes Beispiel dafür, dass ein Autor seine Quellen ehrlich nennen kann, ohne dass dies seinem Ansehen und dem Vergnügen an der Lektüre den geringsten Abbruch täte – ganz im Gegenteil. (…) Zu den vielen Highlights des Buches gehört, wie Thomas Kielinger den Zwist zwischen Magaret Thatcher und der Queen darstellt. (…) Kielingers Buch ist ebenso informativ wie amüsant."
Franziska Augstein, Süddeutsche Zeitung, 17. Dezember 2011


"Wer in das Herz der stolzen britischen Nation blicken will, der sollte zu den Werken von Thomas Kielinger greifen. (...) [Er] läutet das nächstes Jahr anstehende Thronjubiläum von Elizabeth II. mit einer brillant komponierten Biografie ein und stößt über die jüngere Geschichte der britischen Monarchie erneut zu den für Kontinentaleuropäer oft nur schwer verständlichen Eigenarten Großbritanniens vor. Vor dem Hintergrund des jüngsten britischen Ausscherens aus der von Deutschland und Frankreich angeführten Phalanx von zu weiteren Integrationsschritten bereiten EU-Mitgliedern erscheinen Kielingers Passagen zum Europabild der Queen genau zur richtigen Zeit. (...)
Kielinger [hat] nicht nur zum 60. Thronjubiläum der Queen am 6. Februar 2012, sondern auch mit Blick auf die Zukunft Europas die ideale Lektüre verfasst."
Thomas Speckmann, Der Tagesspiegel, 12. Dezember 2011


"In seiner Biografie wirft der Journalist und langjährige London-Korrespondent der ‚Welt’ einen Blick hinter die königliche Fassade der Unnahbarkeit. Sein in elegantem Stil verpasstes Buch verbindet historische Fakten mit bester Unterhaltung. (...)
Wenn Kielinger von der Liebe der jungen Elisabeth zu dem heimatlosen Habenichts Prinz Philip erzählt, spürt man in der angenehm unsentimentalen Darstellung sogar einen Hauch Romantik. (...)
[Es gelingt] ihm, glaubhaft zu vermitteln, wie das britische Königtum zwischen Traditionswahrung und Anpassung an die Moderne zu dem wurde, was es heute ist."
Marion Lühe, Die Märkische, 10./11. Dezember 2011