Merken

Koerner, Joseph Leo

Die Reformation des Bildes

Welche Rolle hat die Reformation für die Kunst gespielt, wie hat sie das christliche Bild verändert? Joseph Leo Koerner, einer der weltweit besten Kenner der Kunst der Lutherzeit, legt mit diesem Buch eine umfassende und faszinierende Studie zur Entwicklung der christlichen Kunst nach dem Bildersturm vor.

Die Ereignisse einer Zeit, in der die Dominanz des Wortes gegenüber dem Bild propagiert wurde, in der man Bilder als Idole und Fetische verachtete und vernichtete, hatten gravierende Auswirkungen auf die bildende Kunst. Im Zentrum des Buches steht Cranachs „Reformationsaltar“ in der Stadtkirche zu Wittenberg – der Ort, an dem die protestantische Bilderzerstörung ihren Ausgang nahm. Cranachs Bild entstand als Reaktion auf diese umwälzenden historischen Ereignisse, die auch in der Kunstgeschichte einen Wendepunkt markieren. Wie kann man einen verborgenen Gott sichtbar darstellen? Die Antworten, die Cranach und seine Zeitgenossen auf diese zentrale, bildkritische Frage fanden, sind bis in die heutige Zeit wirksam.
Von Joseph Leo Koerner. Aus dem Englischen von Rita Seuß.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-71204-3

Erschienen am 19. September 2017

598 S., mit 216 Abbildungen, davon 11 in Farbe

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 39,95 € Kaufen
e-Book 33,99 € Kaufen
Inhalt
PROLOG 
Zeittafel 
Vorwort zur deutschen Ausgabe 
Vorwort (2004) 

EINLEITUNG 
1 Ein Bild der Reformation 
2 Eine Tragödie für die Kunst? 
3 Territorialkämpfe 
4 Aneignungen 
5 Ein reformatorisches Altarretabel 

TEIL I: REINIGUNG 
6 Aktionen 
7 Glaubensvorstellungen 
8 Fiktionen 
9 Kommunikationen 
10 Die angehaltene Geste 

TEIL II: DAS WORT 
11 Das Kreuz 
12 Der ausgestreckte Finger 
13 Ein verborgener Gott? 
14 Grobe Malerei 
15 Predigt 
16 Unterweisung 
17 Ubiquität 

TEIL III: DAS SAKRAMENT 
18 Vom Brauch zur Regel 
19 Hinter der Messe 
20 Die umgedrehten Tische 
21 Das Amt 
22 Der Kirchenbau 

EPILOG 
Anmerkungen 
Quellen und Literatur 
Bildnachweis
Personenregister 
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein kunst- und kulturwissenschaftliches Meisterwerk.“
rpi, Christoph Auffahrt



"Eine gründliche Geschichte des Kunstverständnisses im sechzehnten Jahrhundert."
Stephan Speicher, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. November 2017



"Unbedingt empfehlenswert."
Ralf Schlüter, Art, November 217



"Luzide Durchdringung der Kunstgeschichte von der Reformation bis zur Romantik."
Dirk Pilz, Berliner Zeitung, 4. Januar 2018



"Quellenreiche, präzise, wertvolle Studie."
Peter B. Steiner, Christ in der Gegenwart, 12. November 2017



"Sein Beitrag bereichert nicht nur die kunsthistorische Forschung, sondern auch die historische und theologische Betrachtung und Beurteilung der Reformationszeit.“
Theologische Literaturzeitung, Heike Stöcklein



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-71204-3

Erschienen am 19. September 2017

598 S., mit 216 Abbildungen, davon 11 in Farbe

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 39,95 € Kaufen
e-Book 33,99 € Kaufen

Koerner, Joseph Leo

Die Reformation des Bildes

Welche Rolle hat die Reformation für die Kunst gespielt, wie hat sie das christliche Bild verändert? Joseph Leo Koerner, einer der weltweit besten Kenner der Kunst der Lutherzeit, legt mit diesem Buch eine umfassende und faszinierende Studie zur Entwicklung der christlichen Kunst nach dem Bildersturm vor.

Die Ereignisse einer Zeit, in der die Dominanz des Wortes gegenüber dem Bild propagiert wurde, in der man Bilder als Idole und Fetische verachtete und vernichtete, hatten gravierende Auswirkungen auf die bildende Kunst. Im Zentrum des Buches steht Cranachs „Reformationsaltar“ in der Stadtkirche zu Wittenberg – der Ort, an dem die protestantische Bilderzerstörung ihren Ausgang nahm. Cranachs Bild entstand als Reaktion auf diese umwälzenden historischen Ereignisse, die auch in der Kunstgeschichte einen Wendepunkt markieren. Wie kann man einen verborgenen Gott sichtbar darstellen? Die Antworten, die Cranach und seine Zeitgenossen auf diese zentrale, bildkritische Frage fanden, sind bis in die heutige Zeit wirksam.
Von Joseph Leo Koerner. Aus dem Englischen von Rita Seuß.
Webcode: https://www.chbeck.de/20246506

Inhalt

PROLOG 
Zeittafel 
Vorwort zur deutschen Ausgabe 
Vorwort (2004) 

EINLEITUNG 
1 Ein Bild der Reformation 
2 Eine Tragödie für die Kunst? 
3 Territorialkämpfe 
4 Aneignungen 
5 Ein reformatorisches Altarretabel 

TEIL I: REINIGUNG 
6 Aktionen 
7 Glaubensvorstellungen 
8 Fiktionen 
9 Kommunikationen 
10 Die angehaltene Geste 

TEIL II: DAS WORT 
11 Das Kreuz 
12 Der ausgestreckte Finger 
13 Ein verborgener Gott? 
14 Grobe Malerei 
15 Predigt 
16 Unterweisung 
17 Ubiquität 

TEIL III: DAS SAKRAMENT 
18 Vom Brauch zur Regel 
19 Hinter der Messe 
20 Die umgedrehten Tische 
21 Das Amt 
22 Der Kirchenbau 

EPILOG 
Anmerkungen 
Quellen und Literatur 
Bildnachweis
Personenregister 

Pressestimmen

"Ein kunst- und kulturwissenschaftliches Meisterwerk.“
rpi, Christoph Auffahrt


"Eine gründliche Geschichte des Kunstverständnisses im sechzehnten Jahrhundert."
Stephan Speicher, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. November 2017


"Unbedingt empfehlenswert."
Ralf Schlüter, Art, November 217


"Luzide Durchdringung der Kunstgeschichte von der Reformation bis zur Romantik."
Dirk Pilz, Berliner Zeitung, 4. Januar 2018


"Quellenreiche, präzise, wertvolle Studie."
Peter B. Steiner, Christ in der Gegenwart, 12. November 2017


"Sein Beitrag bereichert nicht nur die kunsthistorische Forschung, sondern auch die historische und theologische Betrachtung und Beurteilung der Reformationszeit.“
Theologische Literaturzeitung, Heike Stöcklein