Leseprobe Merken

Maaz, Hans-Joachim

Der Gefühlsstau

Psychogramm einer Gesellschaft

"20 Jahre nach dem Mauerfall ähneln die Krankheitssymptome des ‚real existierenden Kapitalismus’ denen des ‚real existierenden Sozialismus’ auf erschreckende Weise. Es ist vor allem die Unfähigkeit, die Ursachen einer krisenhaften Fehlentwicklung zu erkennen und dementsprechend umzusteuern. Der Sozialismus ist gescheitert, weil die Menschen mehr haben wollten, als zur Verfügung stand. Der Kapitalismus scheitert, weil die Menschen mehr konsumieren und in Anspruch nehmen, als sie verdienen. Die Menschen der DDR sind von einem Leben organisierten Mangels in ein Leben organisierter Schulden übergewechselt. Das sind nur zwei Seiten der gleichen Medaille. Und die Medaille heißt: Narzissmus."
Dies schreibt der bekannte Psychiater Hans-Joachim Maaz im fulminanten Vorwort zur Neuauflage seines 1990 zum ersten Mal erschienenen Bestsellers Der Gefühlsstau. Seine Analyse, dass elementare seelische Blockierungen auch unfreie Gesellschaften hervorbringen, die entweder repressive Strukturen begünstigen oder einer illusionären Wachstumsideologie nachhängen, hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60098-2

Erschienen am 23. März 2010

272 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen
Inhalt
Zwanzig Jahre danach


Der «real existierende Sozialismus» als repressives System

Wir sind alle betroffen
Die staatliche Repression
Die führende Rolle der Partei
Die Macht der Staatssicherheit
Die Repression durch die Justiz
Die repressive staatliche Erziehung
Die familiäre Repression
Die repressive Medizin
Die autoritäre Entbindung
Die kirchliche Repression
Zusammenfassung


Die Folgen der Repression

Das Mangelsyndrom und der Gefühlsstau als Folge der Repression
Die Folgen des Mangelsyndroms


Die Kompensationsbemühungen gegen das Mangelsyndrom

Die allgemeine Lebensweise als Kompensation
Die Charakterdeformierungen
Die sozialen Rollen als Möglichkeiten der Kompensation


Zur Psychologie der «Wende»

Die sozialpsychologischen Vorbedingungen
Die situative Krise
Der Ablauf der «friedlichen Revolution» aus psychologischer Sicht
Das Scheitern eines eigenständigen Weges der Demokratisierung
Die Grenzöffnung – «Deutschland eilig Vaterland»
Zur psychologischen Deutung des Wahlergebnisses
Die psychischen Folgen der «Wende»
Nachtrag zum Problem der «Gewaltfreiheit»


Der Vereinigungsprozess der beiden deutschen Staaten als sozialpsychologisches Problem

Die psychologische Bedeutung der Spaltung Deutschlands
Der Vereinigungsprozess als psychischer Abwehrvorgang
Die psychischen Gefahren der Vereinigung


Die Psychotherapie im Dienste der «psychischen Revolution»

Die Psychotherapie der DDR zwischen «Anpassungs- und Veränderungstherapie»
Unsere Therapieerfahrungen


Die «therapeutische Kultur»

Die Kultur des Zusammenlebens
Die natürliche Geburt
Begleiten statt Erziehen
Ganzheitliche Medizin
Wider die autoritäre Religion
Schlusswort


Von mir

 

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60098-2

Erschienen am 23. März 2010

272 S.

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Maaz, Hans-Joachim

Der Gefühlsstau

Psychogramm einer Gesellschaft

"20 Jahre nach dem Mauerfall ähneln die Krankheitssymptome des ‚real existierenden Kapitalismus’ denen des ‚real existierenden Sozialismus’ auf erschreckende Weise. Es ist vor allem die Unfähigkeit, die Ursachen einer krisenhaften Fehlentwicklung zu erkennen und dementsprechend umzusteuern. Der Sozialismus ist gescheitert, weil die Menschen mehr haben wollten, als zur Verfügung stand. Der Kapitalismus scheitert, weil die Menschen mehr konsumieren und in Anspruch nehmen, als sie verdienen. Die Menschen der DDR sind von einem Leben organisierten Mangels in ein Leben organisierter Schulden übergewechselt. Das sind nur zwei Seiten der gleichen Medaille. Und die Medaille heißt: Narzissmus."
Dies schreibt der bekannte Psychiater Hans-Joachim Maaz im fulminanten Vorwort zur Neuauflage seines 1990 zum ersten Mal erschienenen Bestsellers Der Gefühlsstau. Seine Analyse, dass elementare seelische Blockierungen auch unfreie Gesellschaften hervorbringen, die entweder repressive Strukturen begünstigen oder einer illusionären Wachstumsideologie nachhängen, hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt.
Webcode: https://www.chbeck.de/30348

Inhalt

Zwanzig Jahre danach


Der «real existierende Sozialismus» als repressives System

Wir sind alle betroffen
Die staatliche Repression
Die führende Rolle der Partei
Die Macht der Staatssicherheit
Die Repression durch die Justiz
Die repressive staatliche Erziehung
Die familiäre Repression
Die repressive Medizin
Die autoritäre Entbindung
Die kirchliche Repression
Zusammenfassung


Die Folgen der Repression

Das Mangelsyndrom und der Gefühlsstau als Folge der Repression
Die Folgen des Mangelsyndroms


Die Kompensationsbemühungen gegen das Mangelsyndrom

Die allgemeine Lebensweise als Kompensation
Die Charakterdeformierungen
Die sozialen Rollen als Möglichkeiten der Kompensation


Zur Psychologie der «Wende»

Die sozialpsychologischen Vorbedingungen
Die situative Krise
Der Ablauf der «friedlichen Revolution» aus psychologischer Sicht
Das Scheitern eines eigenständigen Weges der Demokratisierung
Die Grenzöffnung – «Deutschland eilig Vaterland»
Zur psychologischen Deutung des Wahlergebnisses
Die psychischen Folgen der «Wende»
Nachtrag zum Problem der «Gewaltfreiheit»


Der Vereinigungsprozess der beiden deutschen Staaten als sozialpsychologisches Problem

Die psychologische Bedeutung der Spaltung Deutschlands
Der Vereinigungsprozess als psychischer Abwehrvorgang
Die psychischen Gefahren der Vereinigung


Die Psychotherapie im Dienste der «psychischen Revolution»

Die Psychotherapie der DDR zwischen «Anpassungs- und Veränderungstherapie»
Unsere Therapieerfahrungen


Die «therapeutische Kultur»

Die Kultur des Zusammenlebens
Die natürliche Geburt
Begleiten statt Erziehen
Ganzheitliche Medizin
Wider die autoritäre Religion
Schlusswort


Von mir