Leseprobe Merken

Madeja, Michael / Müller-Jung, Joachim

Hirnforschung - was kann sie wirklich?

Erfolge, Möglichkeiten und Grenzen

Achtzehn herausragende, international führende deutsche Neurowissenschaftlerinnen und Neurowissenschaftler geben in verständlicher Form Auskunft darüber, was die Hirnforschung erreicht hat, was sie noch erreichen kann, aber auch, wo sie die Erwartungen aus prinzipiellen Gründen in Zukunft nicht einlösen wird. Das Buch bietet einen aktuellen Überblick über den Stand und die Möglichkeiten der modernen Hirnforschung im Bereich der gesellschaftlich interessierenden Themen. So macht sich Andreas Engel etwa Gedanken darüber, wo das Bewusstsein in unserem Gehirn zu finden ist; Wolf Singer geht der Frage nach, was die Neurowissenschaften zu Kreativität und Kunst zu sagen haben; Hans-Christian Pape beschäftigt sich mit den neuronalen Mechanismen, die Angst erzeugen, aber auch mit den Möglichkeiten, chronische Angst zu therapieren; Gerhard Roth analysiert die Zusammenhänge der Persönlichkeit des Menschen mit seiner Gehirnentwicklung; Nils Birbaumer berichtet über seine Versuche, die Hirnaktivierungen psychopathischer Schwerverbrecher durch Antiaggressionstraining zum Positiven hin zu verändern. Der Band schließt mit einer Kommentierung der Selbstsicht der Hirnforschung durch Vertreter anderer, teilweise auch konkurrierender Disziplinen: der Psychologie (Marianne Leuzinger-Bohleber), Soziologie (Armin Nassehi) und Philosophie (Gert Scobel).

Herausgegeben von Michael Madeja und Joachim Müller-Jung. Mit Fotografien von Barbara Klemm.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-68880-5

Erschienen am 09. März 2016

240 S., mit 18 Fotografien

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Bietet einen fundierten und empfehlenswerten Zugang zur Neurowissenschaft."
Bücher Magazin, Februar/März 2017



"Das Buch macht Lust auf mehr, auf einen echten Austausch zwischen den Disziplinen"
Eva Eismann, spektrum.de, 1. Oktober 2016



"Anschaulich wie facettenreich."
Frank Kaspar, Deutschlandradio Kultur, 30. Juni 2016



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-68880-5

Erschienen am 09. März 2016

240 S., mit 18 Fotografien

Hardcover

Hardcover 19,95 € Kaufen
e-Book 15,99 € Kaufen

Madeja, Michael / Müller-Jung, Joachim

Hirnforschung - was kann sie wirklich?

Erfolge, Möglichkeiten und Grenzen

Achtzehn herausragende, international führende deutsche Neurowissenschaftlerinnen und Neurowissenschaftler geben in verständlicher Form Auskunft darüber, was die Hirnforschung erreicht hat, was sie noch erreichen kann, aber auch, wo sie die Erwartungen aus prinzipiellen Gründen in Zukunft nicht einlösen wird. Das Buch bietet einen aktuellen Überblick über den Stand und die Möglichkeiten der modernen Hirnforschung im Bereich der gesellschaftlich interessierenden Themen. So macht sich Andreas Engel etwa Gedanken darüber, wo das Bewusstsein in unserem Gehirn zu finden ist; Wolf Singer geht der Frage nach, was die Neurowissenschaften zu Kreativität und Kunst zu sagen haben; Hans-Christian Pape beschäftigt sich mit den neuronalen Mechanismen, die Angst erzeugen, aber auch mit den Möglichkeiten, chronische Angst zu therapieren; Gerhard Roth analysiert die Zusammenhänge der Persönlichkeit des Menschen mit seiner Gehirnentwicklung; Nils Birbaumer berichtet über seine Versuche, die Hirnaktivierungen psychopathischer Schwerverbrecher durch Antiaggressionstraining zum Positiven hin zu verändern. Der Band schließt mit einer Kommentierung der Selbstsicht der Hirnforschung durch Vertreter anderer, teilweise auch konkurrierender Disziplinen: der Psychologie (Marianne Leuzinger-Bohleber), Soziologie (Armin Nassehi) und Philosophie (Gert Scobel).

Herausgegeben von Michael Madeja und Joachim Müller-Jung. Mit Fotografien von Barbara Klemm.
Webcode: https://www.chbeck.de/15999353

Pressestimmen

"Bietet einen fundierten und empfehlenswerten Zugang zur Neurowissenschaft."
Bücher Magazin, Februar/März 2017


"Das Buch macht Lust auf mehr, auf einen echten Austausch zwischen den Disziplinen"
Eva Eismann, spektrum.de, 1. Oktober 2016


"Anschaulich wie facettenreich."
Frank Kaspar, Deutschlandradio Kultur, 30. Juni 2016