Cover Download Leseprobe Merken

Maier, Hans

Deutschland

Wegmarken seiner Geschichte

Deutschland – das ist ein spätes Wort, ein Neuankömmling unter den Bezeichnungen europäischer Länder. Erst im Grundgesetz kam es erstmals zu verfassungsmäßigen Ehren. Hans Maier hat sich ein Leben lang mit diesem eigentümlichen Gebilde beschäftigt, der vielberufenen Kulturnation, dem staatlich-politischen Kern, den Institutionen. In diesem Buch beschreibt er bedeutende Wegmarken Deutschlands und analysiert sie in gewohnt souveräner Weise.
Hans Maier, der am 18. Juni 2021 90 Jahre alt wird, kann auf eine glanzvolle Laufbahn als Professor, als Kultusminister und als Organist zurückblicken. In diesem Buch kehrt er noch einmal zurück zu zentralen Fragen seiner Arbeit. In gediegener Prosa umkreisen seine Essays Deutschlands spannungsvolles Verhältnis zum Westen, die Bedeutung der Konfessionen, Hitlers Platz in der Geschichte oder auch die Rolle des Grundgesetzes. Die faszinierende Geschichtsstunde endet mit einem zuversichtlichen Blick in die Zukunft: "Die Bundesrepublik Deutschland verdient unser Vertrauen, sie hat sich in normalen Zeiten wie auch in wirtschaftlichen und politischen Krisen bewährt. So dürfen wir ihr mit jener bürgerlichen Loyalität begegnen, ohne die keine Demokratie existieren und gedeihen kann.
Von Hans Maier.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76453-0

Erschienen am 18. März 2021

206 S.

Hardcover

Hardcover 24,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Die Deutschen und der Westen
Literatur und Konfession in Deutschland
«Faust» – das Drama der Deutschen
Säkularisation – «wohltätige Gewaltsamkeit?»
Hitler und das Reich
Das «Dritte Reich» im Visier seiner Gegner
Die Deutschen unter dem Grundgesetz
Vom Zusammenleben der Religionen in Deutschland 
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein unglaublich belesener und souveräner Geist."

Süddeutsche Zeitung Newsletter, Heribert Prantl




"Reflexionen eines konservativen Liberalen, eines gläubigen Freigeists, der von sich sagt, er habe von früher Jugend an das Christentum entdecken wollen, wie einen riesigen, zerklüfteten Kontinent. (…) Mit souveräner Belesenheit, klarem Blick und dem Sinn dafür, dass das Ganze nur dann ganz ist, wenn es harmonisch ist."
Neue Zürcher Zeitung, Thomas Ribi



"Eine auf den ersten Blick zufällige Mischung, die aber doch ein Ganzes bildet – einige wesentliche Aspekte zur Geschichte und zur Nation seit etwa 1800.“ 

Tagesspiegel, Albert Funk



"Ein substantieller Beitrag zu Gegenwartskultur und Zeitgeschichte in Deutschland."

Münchner Kirchenzeitung, Hans Otto Seitschek



"Aufschlussreiche Einblicke in die für Maiers Leben charakteristische Verflechtung von vita activa und vita contemplativa, wie man sie unter Politikern und Intellektuellen hierzulande selten vorfindet.“

Süddeutsche Zeitung, Florian Keisinger



"Ein faszinierendes Kompendium historisch-politischer Wahrheiten: Wer sich kritisch „Deutschlands“ als gewordener Einheit vergewissern möchte oder aktuelle Orientierung zu grundlegenden Fragen unserer Zeit sucht, sollte unbedingt zu diesem „Best-of“ des renommierten Gelehrten und Politikers Hans Maier greifen."
Wolfram Siemann



"In dieser Sammlung schöner, präziser Texte erzählt Hans Maier die deutsche Geschichte als ein "Dennoch". Von Goethes Faust bis zur ersehnten religiösen Offenheit in der Bundesrepublik versteht er sie als eine Lerngeschichte, eine Geschichte der Brüche und des Neubeginns nach allen Verbrechen. Das ist überzeugend, und es ist sehr christlich."
Hedwig Richter



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76453-0

Erschienen am 18. März 2021

206 S.

Hardcover

Hardcover 24,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen

Maier, Hans

Deutschland

Wegmarken seiner Geschichte

Deutschland – das ist ein spätes Wort, ein Neuankömmling unter den Bezeichnungen europäischer Länder. Erst im Grundgesetz kam es erstmals zu verfassungsmäßigen Ehren. Hans Maier hat sich ein Leben lang mit diesem eigentümlichen Gebilde beschäftigt, der vielberufenen Kulturnation, dem staatlich-politischen Kern, den Institutionen. In diesem Buch beschreibt er bedeutende Wegmarken Deutschlands und analysiert sie in gewohnt souveräner Weise.
Hans Maier, der am 18. Juni 2021 90 Jahre alt wird, kann auf eine glanzvolle Laufbahn als Professor, als Kultusminister und als Organist zurückblicken. In diesem Buch kehrt er noch einmal zurück zu zentralen Fragen seiner Arbeit. In gediegener Prosa umkreisen seine Essays Deutschlands spannungsvolles Verhältnis zum Westen, die Bedeutung der Konfessionen, Hitlers Platz in der Geschichte oder auch die Rolle des Grundgesetzes. Die faszinierende Geschichtsstunde endet mit einem zuversichtlichen Blick in die Zukunft: "Die Bundesrepublik Deutschland verdient unser Vertrauen, sie hat sich in normalen Zeiten wie auch in wirtschaftlichen und politischen Krisen bewährt. So dürfen wir ihr mit jener bürgerlichen Loyalität begegnen, ohne die keine Demokratie existieren und gedeihen kann.
Von Hans Maier.
Webcode: https://www.chbeck.de/31758754

Inhalt

Vorwort

Die Deutschen und der Westen
Literatur und Konfession in Deutschland
«Faust» – das Drama der Deutschen
Säkularisation – «wohltätige Gewaltsamkeit?»
Hitler und das Reich
Das «Dritte Reich» im Visier seiner Gegner
Die Deutschen unter dem Grundgesetz
Vom Zusammenleben der Religionen in Deutschland 

Pressestimmen

"Ein unglaublich belesener und souveräner Geist."

Süddeutsche Zeitung Newsletter, Heribert Prantl



"Reflexionen eines konservativen Liberalen, eines gläubigen Freigeists, der von sich sagt, er habe von früher Jugend an das Christentum entdecken wollen, wie einen riesigen, zerklüfteten Kontinent. (…) Mit souveräner Belesenheit, klarem Blick und dem Sinn dafür, dass das Ganze nur dann ganz ist, wenn es harmonisch ist."
Neue Zürcher Zeitung, Thomas Ribi


"Eine auf den ersten Blick zufällige Mischung, die aber doch ein Ganzes bildet – einige wesentliche Aspekte zur Geschichte und zur Nation seit etwa 1800.“ 

Tagesspiegel, Albert Funk


"Ein substantieller Beitrag zu Gegenwartskultur und Zeitgeschichte in Deutschland."

Münchner Kirchenzeitung, Hans Otto Seitschek


"Aufschlussreiche Einblicke in die für Maiers Leben charakteristische Verflechtung von vita activa und vita contemplativa, wie man sie unter Politikern und Intellektuellen hierzulande selten vorfindet.“

Süddeutsche Zeitung, Florian Keisinger


"Ein faszinierendes Kompendium historisch-politischer Wahrheiten: Wer sich kritisch „Deutschlands“ als gewordener Einheit vergewissern möchte oder aktuelle Orientierung zu grundlegenden Fragen unserer Zeit sucht, sollte unbedingt zu diesem „Best-of“ des renommierten Gelehrten und Politikers Hans Maier greifen."
Wolfram Siemann


"In dieser Sammlung schöner, präziser Texte erzählt Hans Maier die deutsche Geschichte als ein "Dennoch". Von Goethes Faust bis zur ersehnten religiösen Offenheit in der Bundesrepublik versteht er sie als eine Lerngeschichte, eine Geschichte der Brüche und des Neubeginns nach allen Verbrechen. Das ist überzeugend, und es ist sehr christlich."
Hedwig Richter