Leseprobe Merken

Marx, Christoph

Mugabe

Ein afrikanischer Tyrann

Kaum ein afrikanischer Politiker polarisiert so sehr wie Robert Mugabe. Ungeschönt und anschaulich erzählt Christoph Marx das Leben dieses ebenso intelligenten wie skrupellosen Diktators, der Simbabwe ins Elend stürzte.

Während Mugabe im Westen als Prototyp des afrikanischen Despoten gilt, wird er in Afrika trotz seiner jahrzehntelangen Gewaltherrschaft über Simbabwe und der Zerstörung des Landes immer noch erstaunlich positiv gesehen. Doch auch in Europa wurde Mugabe lange als Befreier gepriesen. Die Vorstellung, er sei ein gefallener Revolutionär, hält sich hartnäckig. Christoph Marx zeichnet nun ein neues Bild Mugabes und zeigt, dass dem vermeintlichen Hoffnungsträger von einst von Anfang an jedes Mittel recht war, um seine alles überschattende Machtgier zu stillen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-71346-0

Erschienen am 29. August 2017

333 S., mit 11 Abbildungen und 3 Karten

Klappenbroschur

Broschur 18,00 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Empfehlungen

Inhalt
Einleitung 

KUTAMA, 21. FEBRUAR 1924
Der junge Einzelgänger 

FORT HARE, 13. MÄRZ 1951
Student und Lehrer 

ACCRA, 8. DEZEMBER 1958
Lehrzeit in Ghana 

SALISBURY, 20. JULI 1960
Eintritt in die Politik 

SALISBURY, HOCHSICHERHEITSGEFÄNGNIS, 1. NOVEMBER 1974
Putsch hinter Gittern 

CHIMOIO, 31. AUGUST 1977
Kriegführung aus dem Büro 

SALISBURY/HARARE, 18. APRIL 1980
Unabhängigkeit und Machtsicherung 

WASHINGTON, 16. DEZEMBER 1991
Gescheiterter Strukturwandel eines Kommandostaats 

HARARE, 11. AUGUST 1997
Die Zerstörung Simbabwes 

HARARE, 29. MÄRZ 2008
Hoffnungslosigkeit als Erbe 

ANHANG
Anmerkungen 
Bildnachweis 
Abkürzungsverzeichnis 
Literaturverzeichnis 
Register 
Karten 
Pressestimmen

Pressestimmen

"Marx korrigiert ein weit verbreitetes Bild, demgemäß sich Mugabe erst im Verlauf seiner Herrschaft vom Reformer zum Tyrannen entwickelt habe (…) zugleich eine differenzierte Geschichte Zimbabwes."
Andreas Eckert, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2017



"Hochspannende Fallstudie."
Marc Engelhardt, Deutschlandfunk Andruck, 21. November 2017



"Dies ist zum passenden Zeitpunkt die Bilanzierung eines Regimes, das sich nicht auf einen Tyrannen reduzieren lässt und mit dessen Abgang nicht beendet wird." 
Henning Melber, Afrika Süd, November / Dezember 2017



"Überaus lesenswert."
dpa Hannover, 06. Februar 2018



"Gut lesbare, faktenreiche und akribische Beweisführung, wie aus einem frommen Kind und Lehrer ein afrikanischer Tyrann wurde."
welt-sichten, 25. Januar 2018



Downloads

Downloads

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-71346-0

Erschienen am 29. August 2017

333 S., mit 11 Abbildungen und 3 Karten

Klappenbroschur

Klappenbroschur 18,00 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Marx, Christoph

Mugabe

Ein afrikanischer Tyrann

Kaum ein afrikanischer Politiker polarisiert so sehr wie Robert Mugabe. Ungeschönt und anschaulich erzählt Christoph Marx das Leben dieses ebenso intelligenten wie skrupellosen Diktators, der Simbabwe ins Elend stürzte.

Während Mugabe im Westen als Prototyp des afrikanischen Despoten gilt, wird er in Afrika trotz seiner jahrzehntelangen Gewaltherrschaft über Simbabwe und der Zerstörung des Landes immer noch erstaunlich positiv gesehen. Doch auch in Europa wurde Mugabe lange als Befreier gepriesen. Die Vorstellung, er sei ein gefallener Revolutionär, hält sich hartnäckig. Christoph Marx zeichnet nun ein neues Bild Mugabes und zeigt, dass dem vermeintlichen Hoffnungsträger von einst von Anfang an jedes Mittel recht war, um seine alles überschattende Machtgier zu stillen.
Webcode: https://www.chbeck.de/20343996

Inhalt

Einleitung 

KUTAMA, 21. FEBRUAR 1924
Der junge Einzelgänger 

FORT HARE, 13. MÄRZ 1951
Student und Lehrer 

ACCRA, 8. DEZEMBER 1958
Lehrzeit in Ghana 

SALISBURY, 20. JULI 1960
Eintritt in die Politik 

SALISBURY, HOCHSICHERHEITSGEFÄNGNIS, 1. NOVEMBER 1974
Putsch hinter Gittern 

CHIMOIO, 31. AUGUST 1977
Kriegführung aus dem Büro 

SALISBURY/HARARE, 18. APRIL 1980
Unabhängigkeit und Machtsicherung 

WASHINGTON, 16. DEZEMBER 1991
Gescheiterter Strukturwandel eines Kommandostaats 

HARARE, 11. AUGUST 1997
Die Zerstörung Simbabwes 

HARARE, 29. MÄRZ 2008
Hoffnungslosigkeit als Erbe 

ANHANG
Anmerkungen 
Bildnachweis 
Abkürzungsverzeichnis 
Literaturverzeichnis 
Register 
Karten 

Pressestimmen

"Marx korrigiert ein weit verbreitetes Bild, demgemäß sich Mugabe erst im Verlauf seiner Herrschaft vom Reformer zum Tyrannen entwickelt habe (…) zugleich eine differenzierte Geschichte Zimbabwes."
Andreas Eckert, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2017


"Hochspannende Fallstudie."
Marc Engelhardt, Deutschlandfunk Andruck, 21. November 2017


"Dies ist zum passenden Zeitpunkt die Bilanzierung eines Regimes, das sich nicht auf einen Tyrannen reduzieren lässt und mit dessen Abgang nicht beendet wird." 
Henning Melber, Afrika Süd, November / Dezember 2017


"Überaus lesenswert."
dpa Hannover, 06. Februar 2018


"Gut lesbare, faktenreiche und akribische Beweisführung, wie aus einem frommen Kind und Lehrer ein afrikanischer Tyrann wurde."
welt-sichten, 25. Januar 2018