Cover Download Leseprobe Merken

Mathijsen, Alma

Ich will kein Hund sein

Novelle

Liebeskummer ist brutal, allumfassend und gefühlt grenzenlos. Doch was, wenn es einen irrwitzigen Ausweg daraus gäbe? Alma Mathijsen überschreitet in dieser tragikomischen Geschichte mühelos die Grenze zwischen Wirklichkeit und Traum und erzählt dabei herrlich skurril von Liebe, Verzweiflung und schrägen Ideen, auf die man wohl nur im emotionalen Delirium kommen kann.

In der Novelle «Ich will kein Hund sein» beschließt eine Frau, sich in einen Hund verwandeln zu lassen, um als Vierbeiner von ihrem Exfreund aufgenommen zu werden – endlich wieder seine Nähe spüren, ihn uneingeschränkt und bedenkenlos lieben können. Doch die glücklichen Aussichten lassen sie so manchen unangenehmen Nebeneffekt der Verwandlung vergessen. Ist es am Ende vielleicht doch besser, wie ein Mensch fühlen zu können, auch wenn es uns manchmal in den Wahnsinn treibt?
Von Alma Mathijsen. Aus dem Niederländischen von Andreas Ecke.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76847-7

Erschienen am 27. Januar 2021

159 S.

Hardcover

Hardcover 18,00 € Kaufen
e-Book 12,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Fabelhaft, wie Mathijsen die Verwandlung in ihrer sinnlichen, präzisen Sprache beschreibt.“ 

Luzerner Zeitung, Hansruedi Kugler



"Meisterhaft und wagemutig."
Zin



"Ergreifend (…) ein mehr als lesenswertes Buch.“

AstroLibrium



"Eine aufrichtige Erzählweise, (…) die trotz aller Irrealität fesselt und einen ganz eigenen Sog entfaltet."

Westfälische Nachrichten, Ellen Bultmann



"Das Szenario klingt schräg aber doch die Autorin schafft es, alles ziemlich plausibel erscheinen zu lassen. (…) traurig, an vielen Stellen aber auch witzig zugleich.“

Dogs



"Schaurig-schöne, merkwürdig lustige Novelle über Liebeskummer.“

ZEIT Magazin, Claire Beermann



"Mathijsen zieht die irritierend realistische Schilderung dieses surrealen Vorgangs konsequent durch (…) man (bekommt) beim Lesen Gänsehaut.“

Abendzeitung, Roberta de Righi



"Ein herzzerreißendes Buch."
Vogue



"Ein schonungsloser eherliches Buch."
De Limburger



"Ein intimes, kraftvolles Porträt."
Lewuwarder Courant



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76847-7

Erschienen am 27. Januar 2021

159 S.

Hardcover

Hardcover 18,00 € Kaufen
e-Book 12,99 € Kaufen

Mathijsen, Alma

Ich will kein Hund sein

Novelle

Liebeskummer ist brutal, allumfassend und gefühlt grenzenlos. Doch was, wenn es einen irrwitzigen Ausweg daraus gäbe? Alma Mathijsen überschreitet in dieser tragikomischen Geschichte mühelos die Grenze zwischen Wirklichkeit und Traum und erzählt dabei herrlich skurril von Liebe, Verzweiflung und schrägen Ideen, auf die man wohl nur im emotionalen Delirium kommen kann.

In der Novelle «Ich will kein Hund sein» beschließt eine Frau, sich in einen Hund verwandeln zu lassen, um als Vierbeiner von ihrem Exfreund aufgenommen zu werden – endlich wieder seine Nähe spüren, ihn uneingeschränkt und bedenkenlos lieben können. Doch die glücklichen Aussichten lassen sie so manchen unangenehmen Nebeneffekt der Verwandlung vergessen. Ist es am Ende vielleicht doch besser, wie ein Mensch fühlen zu können, auch wenn es uns manchmal in den Wahnsinn treibt?
Von Alma Mathijsen. Aus dem Niederländischen von Andreas Ecke.
Webcode: https://www.chbeck.de/31957651

Pressestimmen

"Fabelhaft, wie Mathijsen die Verwandlung in ihrer sinnlichen, präzisen Sprache beschreibt.“ 

Luzerner Zeitung, Hansruedi Kugler


"Meisterhaft und wagemutig."
Zin


"Ergreifend (…) ein mehr als lesenswertes Buch.“

AstroLibrium


"Eine aufrichtige Erzählweise, (…) die trotz aller Irrealität fesselt und einen ganz eigenen Sog entfaltet."

Westfälische Nachrichten, Ellen Bultmann


"Das Szenario klingt schräg aber doch die Autorin schafft es, alles ziemlich plausibel erscheinen zu lassen. (…) traurig, an vielen Stellen aber auch witzig zugleich.“

Dogs


"Schaurig-schöne, merkwürdig lustige Novelle über Liebeskummer.“

ZEIT Magazin, Claire Beermann


"Mathijsen zieht die irritierend realistische Schilderung dieses surrealen Vorgangs konsequent durch (…) man (bekommt) beim Lesen Gänsehaut.“

Abendzeitung, Roberta de Righi


"Ein herzzerreißendes Buch."
Vogue


"Ein schonungsloser eherliches Buch."
De Limburger


"Ein intimes, kraftvolles Porträt."
Lewuwarder Courant