Leseprobe Merken

Meier-Braun, Karl-Heinz

Schwarzbuch Migration

Die dunkle Seite unserer Flüchtlingspolitik

Wer die politischen Debatten in Deutschland verfolgt, der muss den Eindruck bekommen, als sei die deutsche Flüchtlingspolitik nach wie vor von der Willkommenskultur des Jahres 2015 geprägt. Doch anders als Parteien wie die AfD behaupten, war die damalige Offenheit eine historische Ausnahme. Davor und danach versuchte Deutschland sich abzuschotten – auf Kosten der Flüchtlinge und der südeuropäischen Länder. Karl-Heinz Meier-Braun erinnert an die lange Geschichte der Ausländerdebatten in der Bundesrepublik und zeigt, dass Deutschland schon lange ein Einwanderungsland ist, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen. Damals wie heute versucht die deutsche Politik mit aller Macht, den Flüchtlingsstrom zu begrenzen. Dabei nimmt sie vieles in Kauf: schmutzige Deals mit fragwürdigen Regimen und brutalen Milizen, immer mehr tote Flüchtlinge im Mittelmeer und in der Sahara, eine Aufrüstung an den Außengrenzen der EU, menschenunwürdige Zustände in den überfüllten Auffanglagern in Italien und Griechenland, Abschiebungen in Krisenländer sowie eine fortschreitende Aushöhlung des Asylrechts in Deutschland. Eine Reise auf die dunkle Seite unserer Flüchtlingspolitik, die zeigt, wie sehr diese von Doppelmoral geprägt ist.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72110-6

Erschienen am 15. März 2018

192 S.

Klappenbroschur

Broschur 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Empfehlungen

Pressestimmen

Pressestimmen

"Eindringlich erläutert der Autor die europäische Politik unter deutscher Ägide, die sich mit den schlimmsten Autokraten verbündet mit dem einzigen Ziel, Flüchtlinge fernzuhalten."
Claudia Kühner, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 29. April 2018



"Gut, dass nun jemand den Mut hatte, die andere Seite der Medaille zu schildern (...) Der Autor und Journalist kennt die Debatten über Migranten und Flüchtlinge wie kaum ein anderer in Deutschland."
Alfredo Märker, Badische Zeitung, 3. Mai 2018



"Ein starkes Plädoyer für eine humane Flüchtlingspolitik."
Interkultur Stuttgart, 5/2018 



"Karl-Heinz Meier-Braun zeichnet ein düsteres Bild der europäischen Flüchtlingspolitik (...) Im Rückblick macht der Autor deutlich, dass Europa und Deutschland seit Jahrzehnten eine Flüchtlingsabwehrpolitik betreiben."
Susanne Babila, SWR, 11. April 2018



"Meier-Brauns Philippika liest sich wohltuend, weil ohne Rücksicht auf parteipolitische Empfindlichkeiten geschrieben."
Günter Beyer, Süddeutsche Zeitung, 23. April 2018



"Der Autor ist ein Kenner, er war viele Jahre lang Leiter der Fachredaktion SWR International beim Südwestrundfunk in Stuttgart. Er schildert die Flüchtlingsabwehrpolitik, er legt dar, wie sich Deutschland Flüchtlinge vom Leib zu halten versucht - und dabei schmutzige Deals mit fragwürdigen Regimen und brutalen Milizen in Kauf nimmt."
Prof. Dr. Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung



"Der langjährige kritische Begleiter der Flüchtlingspolitik füllt mit seinem Buch eine Lücke und gibt Politik, Medien und Gesellschaft wichtige Denkanstöße."
Cem Özdemir, MdB, Bündnis 90/Die Grünen



"Beeindruckend dichtes Plädoyer dafür, die ohnehin düstere Geschichte der deutschen Migrationspolitik in ihrem nächsten Kapitel nicht noch weiter zu verfinstern."
Christian Jakob, Kulturaustausch, 2/2018



"In der Sache und im Stil ist es mit Abstand die beste und auch sehr gut geschriebene Vermessung der bisherigen Geschichte der Migration nach Deutschland."
Prof. Dr. Dieter Oberndörfer, Politikwissenschaftler, Migrationsforscher. Gründer und langjähriger Leiter des Arnold Bergstraesser Instituts Freiburg sowie des Rats für Migration. Ehrensenator der Universität Rostock.



"Relevante Informationen."
zenith.de, 29. Juni 2018



"Entlarvt kenntnisreich die seit Jahrzehnten unehrlich geführte Flüchtlingsdebatte." Bürger & Staat



Veranstaltungen

Veranstaltungen

Nürtingen

21. November 2018

19:30 Uhr

Karl-Heinz Meier-Braun

Schwarzbuch Migration

Vortrag

Karl-Heinz Meier-Braun trägt aus seinem Buch "Schwarzbuch Migration" vor

Veranstaltungsort: Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Evangelist

Nürtingen , Vendelaustraße 30

Renningen

29. November 2018

19:00 Uhr

Karl-Heinz Meier-Braun

Schwarzbuch Migration

Lesung & Gespräch

Karl-Heinz Meier-braun stellt sein Buch "Schwarzbuch Migration" vor

Veranstaltungsort: Mediathek Renningen

Renningen , Jahnstraße 11

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: VVK 5,- € / AK 8,- €

Stuttgart

14. Dezember 2018

19:30 Uhr

Karl-Heinz Meier-Braun

Schwarzbuch Migration

Diskussion

"Internationaler Tag des Migranten" - Podiumsgespräch mit Karl-Heinz Meier-Braun

 

ALLE ZWEI STUNDEN MUSS EIN MENSCH FLIEHEN

Im Jahr 2000 hat die UNO den 18. Dezember als "Internationalen Tag der Migranten" ausgerufen. Jetzt haben die Vereinten Nationen einen "Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration vorgelgt, durch den die Rechte der Migrantinnen und Migranten sowie ihrer Familienangehörigen besser geschützt werden sollen. Heute sind diese Rechte wie kaum jemals zuvor in Gefahr. Alle zwei Minuten muss irgendwo auf der Welt ein Mensch fliehen. Mehr als 68 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Nur ein Bruchteil von ihnen kommt nach Europa. Über das "Weltflüchtlingsproblem" und die gesellschaftspolitische Herausforderung ihrer Integration diskutieren die Präsidentin des Landtages von Baden-Würrtemberg, Mutherem Aras MdL, die Soziologin und Migrationsforscherin Prof.Dr. Annette Treibel und der Migrationsexperte Prof.Dr.Karl-Heinz Meier-Braun.

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Stuttgart, Max-Bense-Forum

Stuttgart , Mailänder Platz 1

Eintritt: frei

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72110-6

Erschienen am 15. März 2018

192 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Meier-Braun, Karl-Heinz

Schwarzbuch Migration

Die dunkle Seite unserer Flüchtlingspolitik

Wer die politischen Debatten in Deutschland verfolgt, der muss den Eindruck bekommen, als sei die deutsche Flüchtlingspolitik nach wie vor von der Willkommenskultur des Jahres 2015 geprägt. Doch anders als Parteien wie die AfD behaupten, war die damalige Offenheit eine historische Ausnahme. Davor und danach versuchte Deutschland sich abzuschotten – auf Kosten der Flüchtlinge und der südeuropäischen Länder. Karl-Heinz Meier-Braun erinnert an die lange Geschichte der Ausländerdebatten in der Bundesrepublik und zeigt, dass Deutschland schon lange ein Einwanderungsland ist, auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen. Damals wie heute versucht die deutsche Politik mit aller Macht, den Flüchtlingsstrom zu begrenzen. Dabei nimmt sie vieles in Kauf: schmutzige Deals mit fragwürdigen Regimen und brutalen Milizen, immer mehr tote Flüchtlinge im Mittelmeer und in der Sahara, eine Aufrüstung an den Außengrenzen der EU, menschenunwürdige Zustände in den überfüllten Auffanglagern in Italien und Griechenland, Abschiebungen in Krisenländer sowie eine fortschreitende Aushöhlung des Asylrechts in Deutschland. Eine Reise auf die dunkle Seite unserer Flüchtlingspolitik, die zeigt, wie sehr diese von Doppelmoral geprägt ist.
Webcode: https://www.chbeck.de/22723518

Pressestimmen

"Eindringlich erläutert der Autor die europäische Politik unter deutscher Ägide, die sich mit den schlimmsten Autokraten verbündet mit dem einzigen Ziel, Flüchtlinge fernzuhalten."
Claudia Kühner, Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, 29. April 2018


"Gut, dass nun jemand den Mut hatte, die andere Seite der Medaille zu schildern (...) Der Autor und Journalist kennt die Debatten über Migranten und Flüchtlinge wie kaum ein anderer in Deutschland."
Alfredo Märker, Badische Zeitung, 3. Mai 2018


"Ein starkes Plädoyer für eine humane Flüchtlingspolitik."
Interkultur Stuttgart, 5/2018 


"Karl-Heinz Meier-Braun zeichnet ein düsteres Bild der europäischen Flüchtlingspolitik (...) Im Rückblick macht der Autor deutlich, dass Europa und Deutschland seit Jahrzehnten eine Flüchtlingsabwehrpolitik betreiben."
Susanne Babila, SWR, 11. April 2018


"Meier-Brauns Philippika liest sich wohltuend, weil ohne Rücksicht auf parteipolitische Empfindlichkeiten geschrieben."
Günter Beyer, Süddeutsche Zeitung, 23. April 2018


"Der Autor ist ein Kenner, er war viele Jahre lang Leiter der Fachredaktion SWR International beim Südwestrundfunk in Stuttgart. Er schildert die Flüchtlingsabwehrpolitik, er legt dar, wie sich Deutschland Flüchtlinge vom Leib zu halten versucht - und dabei schmutzige Deals mit fragwürdigen Regimen und brutalen Milizen in Kauf nimmt."
Prof. Dr. Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung


"Der langjährige kritische Begleiter der Flüchtlingspolitik füllt mit seinem Buch eine Lücke und gibt Politik, Medien und Gesellschaft wichtige Denkanstöße."
Cem Özdemir, MdB, Bündnis 90/Die Grünen


"Beeindruckend dichtes Plädoyer dafür, die ohnehin düstere Geschichte der deutschen Migrationspolitik in ihrem nächsten Kapitel nicht noch weiter zu verfinstern."
Christian Jakob, Kulturaustausch, 2/2018


"In der Sache und im Stil ist es mit Abstand die beste und auch sehr gut geschriebene Vermessung der bisherigen Geschichte der Migration nach Deutschland."
Prof. Dr. Dieter Oberndörfer, Politikwissenschaftler, Migrationsforscher. Gründer und langjähriger Leiter des Arnold Bergstraesser Instituts Freiburg sowie des Rats für Migration. Ehrensenator der Universität Rostock.


"Relevante Informationen."
zenith.de, 29. Juni 2018


"Entlarvt kenntnisreich die seit Jahrzehnten unehrlich geführte Flüchtlingsdebatte." Bürger & Staat

Veranstaltungen

Nürtingen

21. November 2018

19:30 Uhr

Karl-Heinz Meier-Braun

Schwarzbuch Migration

Vortrag

Karl-Heinz Meier-Braun trägt aus seinem Buch "Schwarzbuch Migration" vor

Veranstaltungsort: Katholische Kirchengemeinde St. Johannes Evangelist

Nürtingen , Vendelaustraße 30


Renningen

29. November 2018

19:00 Uhr

Karl-Heinz Meier-Braun

Schwarzbuch Migration

Lesung & Gespräch

Karl-Heinz Meier-braun stellt sein Buch "Schwarzbuch Migration" vor

Veranstaltungsort: Mediathek Renningen

Renningen , Jahnstraße 11

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: VVK 5,- € / AK 8,- €


Stuttgart

14. Dezember 2018

19:30 Uhr

Karl-Heinz Meier-Braun

Schwarzbuch Migration

Diskussion

"Internationaler Tag des Migranten" - Podiumsgespräch mit Karl-Heinz Meier-Braun

 

ALLE ZWEI STUNDEN MUSS EIN MENSCH FLIEHEN

Im Jahr 2000 hat die UNO den 18. Dezember als "Internationalen Tag der Migranten" ausgerufen. Jetzt haben die Vereinten Nationen einen "Globalen Pakt für sichere, geordnete und reguläre Migration vorgelgt, durch den die Rechte der Migrantinnen und Migranten sowie ihrer Familienangehörigen besser geschützt werden sollen. Heute sind diese Rechte wie kaum jemals zuvor in Gefahr. Alle zwei Minuten muss irgendwo auf der Welt ein Mensch fliehen. Mehr als 68 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Nur ein Bruchteil von ihnen kommt nach Europa. Über das "Weltflüchtlingsproblem" und die gesellschaftspolitische Herausforderung ihrer Integration diskutieren die Präsidentin des Landtages von Baden-Würrtemberg, Mutherem Aras MdL, die Soziologin und Migrationsforscherin Prof.Dr. Annette Treibel und der Migrationsexperte Prof.Dr.Karl-Heinz Meier-Braun.

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek Stuttgart, Max-Bense-Forum

Stuttgart , Mailänder Platz 1

Eintritt: frei