Leseprobe Merken

Newen, Albert

Philosophie des Geistes

Eine Einführung

In der Reihe C.H.Beck Wissen erscheinen kurze Einführungen in die Disziplinen der Philosophie. Die Bände sind knapp und konzise für ein allgemeines Lesepublikum geschrieben. Neben einer Einführung in die Geschichte der jeweiligen philosophischen Disziplin liegt der Schwerpunkt der Bände auf der systematischen Entfaltung des Themas und dessen Relevanz für die Philosophie der Gegenwart.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-63858-9

Erschienen am 16. September 2013

144 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

1. Was sind geistige Phänomene?
1.1 Die Varianz geistiger Phänomene
1.2 Geistiges: Das Fehlen eines durchgängige Merkmals
1.3 In welchem Verhältnis stehen mentale zu physischen Phänomenen?

2. Zentrale Positionen zum Leib-Seele-Problem
2.1 Theorien des Dualismus
Der Interaktionismus von Popper und Eccles • Ein epiphänomenalistischer Dualismus von Eigenschaften
2.2 Formen des Naturalismus
Ryles Dispositionstheorie des Geistes: Mentale Phänomene sind Dispositionen • Identitätstheorien und der Funktionalismus • Supervenienztheorien • Eliminativer Materialismus

3. Grundlegende Konzepte für die moderne Philosophie des Geistes
3.1 Intentionalität
3.2 Mentale Repräsentationen
3.3 Paradigmen des Geistes
Verkörperter Geist («Embodiment») • Erweiterter Geist («Extended Mind») • Handelnder Geist («Enacted Mind») • Exkurs: Die Rolle der Kultur
3.4 Modelle der Interaktion von Wahrnehmung und Handlung

4. Wichtige Anwendungsbereiche für eine moderne Philosophie des Geistes
4.1 Was ist konstitutiv für Bewusstsein?
Das Zombie-Argument • Das Argument des unvollständigen Wissens («Knowledge Argument») • Das Argument der Erklärungslücke
4.2 Debatten zum Bewusstsein innerhalb eines naturalistischen Paradigmas
Theorien des Bewusstseins • Phänomenales Bewusstsein und Zugangsbewusstsein • Die Suche nach einem neuronalen Korrelat von Bewusstsein

5. Emotionen
5.1 Grundlegende Theorien der Emotionen
Gefühlstheorien und kognitive Theorien der Emotionen • Integrative Theorien der Emotionen
5.2 Eine Klassifikation von Emotionen
5.3 Die Funktion von Emotionen

6. Die Debatte zur Willensfreiheit
6.1 Der Ausgangspunkt, die Positionen, das Dilemma
6.2 Weitere Adäquatheitsbedingungen für eine Theorie der Selbstbestimmung
6.3 Kompatibilistische Theorien der Willensfreiheit
6.4 Willensfreiheit durch bedingte Selbstbestimmung
Die Integration in ein Selbstmodell • Eine neue empirische Perspektive: Die «Macht» der Vorstellungen
6.5 Das Gefühl der Urheberschaft

Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine lohnende Lektüre"
Susanne Billig, Deutschlandradio Kultur, 15. Januar 2014



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-63858-9

Erschienen am 16. September 2013

144 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Newen, Albert

Philosophie des Geistes

Eine Einführung

In der Reihe C.H.Beck Wissen erscheinen kurze Einführungen in die Disziplinen der Philosophie. Die Bände sind knapp und konzise für ein allgemeines Lesepublikum geschrieben. Neben einer Einführung in die Geschichte der jeweiligen philosophischen Disziplin liegt der Schwerpunkt der Bände auf der systematischen Entfaltung des Themas und dessen Relevanz für die Philosophie der Gegenwart.
Webcode: https://www.chbeck.de/10267795

Inhalt

Vorwort

1. Was sind geistige Phänomene?
1.1 Die Varianz geistiger Phänomene
1.2 Geistiges: Das Fehlen eines durchgängige Merkmals
1.3 In welchem Verhältnis stehen mentale zu physischen Phänomenen?

2. Zentrale Positionen zum Leib-Seele-Problem
2.1 Theorien des Dualismus
Der Interaktionismus von Popper und Eccles • Ein epiphänomenalistischer Dualismus von Eigenschaften
2.2 Formen des Naturalismus
Ryles Dispositionstheorie des Geistes: Mentale Phänomene sind Dispositionen • Identitätstheorien und der Funktionalismus • Supervenienztheorien • Eliminativer Materialismus

3. Grundlegende Konzepte für die moderne Philosophie des Geistes
3.1 Intentionalität
3.2 Mentale Repräsentationen
3.3 Paradigmen des Geistes
Verkörperter Geist («Embodiment») • Erweiterter Geist («Extended Mind») • Handelnder Geist («Enacted Mind») • Exkurs: Die Rolle der Kultur
3.4 Modelle der Interaktion von Wahrnehmung und Handlung

4. Wichtige Anwendungsbereiche für eine moderne Philosophie des Geistes
4.1 Was ist konstitutiv für Bewusstsein?
Das Zombie-Argument • Das Argument des unvollständigen Wissens («Knowledge Argument») • Das Argument der Erklärungslücke
4.2 Debatten zum Bewusstsein innerhalb eines naturalistischen Paradigmas
Theorien des Bewusstseins • Phänomenales Bewusstsein und Zugangsbewusstsein • Die Suche nach einem neuronalen Korrelat von Bewusstsein

5. Emotionen
5.1 Grundlegende Theorien der Emotionen
Gefühlstheorien und kognitive Theorien der Emotionen • Integrative Theorien der Emotionen
5.2 Eine Klassifikation von Emotionen
5.3 Die Funktion von Emotionen

6. Die Debatte zur Willensfreiheit
6.1 Der Ausgangspunkt, die Positionen, das Dilemma
6.2 Weitere Adäquatheitsbedingungen für eine Theorie der Selbstbestimmung
6.3 Kompatibilistische Theorien der Willensfreiheit
6.4 Willensfreiheit durch bedingte Selbstbestimmung
Die Integration in ein Selbstmodell • Eine neue empirische Perspektive: Die «Macht» der Vorstellungen
6.5 Das Gefühl der Urheberschaft

Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Register

Pressestimmen

"Eine lohnende Lektüre"
Susanne Billig, Deutschlandradio Kultur, 15. Januar 2014