Cover Download Merken

Odell, Jenny

Nichts tun

Die Kunst, sich der Aufmerksamkeitsökonomie zu entziehen

Wir leben in einer Welt voller süchtig machender Technologien, die noch in den letzten Winkel unseres Privatlebens vorgedrungen sind. Unser gesellschaftlicher Wert scheint heute nur noch zu steigen, wenn wir auf diversen Social-Media-Kanälen rund um die Uhr präsent sind. In ihrem inspirierenden Leitfaden zeigt uns die Künstlerin und Kritikerin Jenny Odell, wie wir uns dieser destruktiven Aufmerksamkeitsökonomie entziehen und unser Leben zurückgewinnen können.
Von Jenny Odell. Aus dem Englischen übersetzt von Annabel Zettel. Von Jenny Odell.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-79321-9

Erscheint am 14. Juli 2022

296 S.

Broschiert

Bibliografische Reihen

Broschur 16,00 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Es beginnt als Selbstratgeber und wandelt sich zum politischen Manifest …‹Nichts tun› ist nicht nur ein ungemein waches Buch, sondern auch ein zutiefst idealistisches."
Eva Biringer, ZEIT Online



"Odell erkundet Wege aus den Hamsterrädern der modernen Welt, aber immer mit dem Ziel, dabei nicht unsere Verantwortung für ebendiese Welt aus dem Blick zu verlieren."
Aurelie von Blazekovic, Süddeutsche Zeitung



"Man entkommt den Tücken der Aufmerksamkeitsökonomie nicht allein durch Digital Detox und Ausloggen, das zeigt dieses Buch auf brillante Weise."
Gert Scobel, Philosophie Magazin



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-79321-9

Erscheint am 14. Juli 2022

296 S.

Broschiert

Broschiert 16,00 € Kaufen

Odell, Jenny

Nichts tun

Die Kunst, sich der Aufmerksamkeitsökonomie zu entziehen

Wir leben in einer Welt voller süchtig machender Technologien, die noch in den letzten Winkel unseres Privatlebens vorgedrungen sind. Unser gesellschaftlicher Wert scheint heute nur noch zu steigen, wenn wir auf diversen Social-Media-Kanälen rund um die Uhr präsent sind. In ihrem inspirierenden Leitfaden zeigt uns die Künstlerin und Kritikerin Jenny Odell, wie wir uns dieser destruktiven Aufmerksamkeitsökonomie entziehen und unser Leben zurückgewinnen können.
Von Jenny Odell. Aus dem Englischen übersetzt von Annabel Zettel. Von Jenny Odell.
Webcode: https://www.chbeck.de/33864916

Pressestimmen

"Es beginnt als Selbstratgeber und wandelt sich zum politischen Manifest …‹Nichts tun› ist nicht nur ein ungemein waches Buch, sondern auch ein zutiefst idealistisches."
Eva Biringer, ZEIT Online


"Odell erkundet Wege aus den Hamsterrädern der modernen Welt, aber immer mit dem Ziel, dabei nicht unsere Verantwortung für ebendiese Welt aus dem Blick zu verlieren."
Aurelie von Blazekovic, Süddeutsche Zeitung


"Man entkommt den Tücken der Aufmerksamkeitsökonomie nicht allein durch Digital Detox und Ausloggen, das zeigt dieses Buch auf brillante Weise."
Gert Scobel, Philosophie Magazin