Leseprobe Merken

Petersdorff, Dirk von

Geschichte der deutschen Lyrik

Dieses Buch beschreibt die Entwicklung der deutschsprachigen Lyrik vom 10. bis ins 21. Jahrhundert. Es ordnet Gedichte allgemeinen historischen Prozessen zu, berücksichtigt aber genauso die Individualität der Autoren, die in ihren Texten die Suche nach Lebenssinn betreiben. Repräsentative Gedichte werden in ihrer Formsprache und ihrem Inhalt eingehender besprochen. Neben aller Information möchte dieses Buch auch das Vergnügen an den großen Leistungen der deutschen Lyrik wecken oder steigern.
Die Geschichte der deutschsprachigen Lyrik beginnt im 10. Jahrhundert mit kurzen Texten für den Gebrauch: mit dem Petruslied und den Merseburger Zaubersprüchen. Von hier spannt sich ein weiter Bogen bis zur Gegenwart: über die hinreißenden und witzigen Liebesgedichte des Hochmittelalters, über die Sonette, in denen Andreas Gryphius um eine Ordnung der Welt ringt bis zu Klopstocks freien Rhythmen, in denen er ein neues Lebensgefühl feiert; von Goethes zahlreichen, in ihrer Fülle kaum glaublichen Formen der Ich-Aussprache über Hölderlins prophetische Rede bis zu Heines ironischen Scherzen; von Droste- Hülshoffs schmerzhaft-genauem Blick über Georges Machtsprüche und seine traurigen Lieder bis zu Benns Aufschwüngen und Lakonien; von Celans magischen Klängen über Enzensbergers Furor bis zu Rühmkorfs schönen Melancholien. Immer wieder wird in den Gedichten um ein Selbstverständnis gerungen, um die Frage, wie sich der einzelne Mensch in der ihn umgebenden Welt beschreiben und bestimmen kann; was gibt ihm Halt, wovon wendet er sich ab, was glaubt, und woran zweifelt er? Dabei entstehen ganz verschiedene Gedichttypen und höchst unterschiedliche Rhythmen. Diese Formen sind kein Zufall, sondern stehen in einem Verhältnis zur historischen Situation, aus der sie hervorgehen, verkörpern eine Weltdeutung.
Die Geschichte der deutschen Lyrik als Zusammenhang darzustellen und gleichzeitig die Besonderheit ihrer vielen Stimmen zu entdecken – das ist Aufgabe dieses Buches.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-53634-2

Erschienen am 15. Februar 2008

124 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung 

1. Von den Anfängen bis ins 16. Jahrhundert
2. Das Barock-Zeitalter
3. Aufklärung und ‹Sturm und Drang› 
4. Klassik und Romantik  
5. Vom Vormärz bis zum Realismus 
6. Das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert 
7. Von 1945 bis zur Gegenwart 

Literaturhinweise
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Dirk von Petersdorff, der für seine Lyrik 1998 den Kleist-Preis erhalten hat, ist auch ein mutiger Germanist, der das Wagnis eingeht, eine Geschichte der deutschen Lyrik in einem buch von gerade mal 124 Seiten zu veröffentlichen. (...) Sie werden hier nicht enttäuscht und sogar gut bedient. Die Gliederung folgt den üblichen Epochengrenzen (Barock, Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik und Romantik, Vormärz, Realismus, spätes 19. und frühes 20. Jahrhundert, 1945 bis zur Gegenwart), die Zurückhaltung des Autors ist wohltuend, und es gelingt ihm, so manchen Dichter mit wenigen Worten Leben einzuhauchen, beispielsweise dem so lang unterschätzten Barthold Heinrich Brockes."
Hans-Herbert Räkel, Süddeutsche Zeitung, 23. September 2008



"Eine vorzügliche kleine Einführung ins Thema für Schule und Studium. Darüber hinaus bettet Dirk von Petersdorff in diesem Band seine Kritik an einigen Aspekten der literarischen Moderne klug in eine Gesamtsicht auf die deutsche Literaturgeschichte ein."
Die literarische Welt, 23. August 2008



"Sein Ziel, Lust auf Gedichte zu machen, hat er jedenfalls glänzend erreicht: durch Prägnanz und kluge Auswahl, didaktische Leichtigkeit und schwungvolle Pointen ohne Effekthascherei. (...) Besonders erhellend sind Kontinuitäten und Traditionsbrüche. Man sieht: wie Hofmannsthal und Trakl das Barocksonett weiterführen, während Gernhardt es formstreng sprengt (...). So bewährt sich dieser Lektürekompass als ideale Ergänzung zu einer guten Gedichtanthologie."
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. März 2008



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-53634-2

Erschienen am 15. Februar 2008

124 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Petersdorff, Dirk von

Geschichte der deutschen Lyrik

Dieses Buch beschreibt die Entwicklung der deutschsprachigen Lyrik vom 10. bis ins 21. Jahrhundert. Es ordnet Gedichte allgemeinen historischen Prozessen zu, berücksichtigt aber genauso die Individualität der Autoren, die in ihren Texten die Suche nach Lebenssinn betreiben. Repräsentative Gedichte werden in ihrer Formsprache und ihrem Inhalt eingehender besprochen. Neben aller Information möchte dieses Buch auch das Vergnügen an den großen Leistungen der deutschen Lyrik wecken oder steigern.
Die Geschichte der deutschsprachigen Lyrik beginnt im 10. Jahrhundert mit kurzen Texten für den Gebrauch: mit dem Petruslied und den Merseburger Zaubersprüchen. Von hier spannt sich ein weiter Bogen bis zur Gegenwart: über die hinreißenden und witzigen Liebesgedichte des Hochmittelalters, über die Sonette, in denen Andreas Gryphius um eine Ordnung der Welt ringt bis zu Klopstocks freien Rhythmen, in denen er ein neues Lebensgefühl feiert; von Goethes zahlreichen, in ihrer Fülle kaum glaublichen Formen der Ich-Aussprache über Hölderlins prophetische Rede bis zu Heines ironischen Scherzen; von Droste- Hülshoffs schmerzhaft-genauem Blick über Georges Machtsprüche und seine traurigen Lieder bis zu Benns Aufschwüngen und Lakonien; von Celans magischen Klängen über Enzensbergers Furor bis zu Rühmkorfs schönen Melancholien. Immer wieder wird in den Gedichten um ein Selbstverständnis gerungen, um die Frage, wie sich der einzelne Mensch in der ihn umgebenden Welt beschreiben und bestimmen kann; was gibt ihm Halt, wovon wendet er sich ab, was glaubt, und woran zweifelt er? Dabei entstehen ganz verschiedene Gedichttypen und höchst unterschiedliche Rhythmen. Diese Formen sind kein Zufall, sondern stehen in einem Verhältnis zur historischen Situation, aus der sie hervorgehen, verkörpern eine Weltdeutung.
Die Geschichte der deutschen Lyrik als Zusammenhang darzustellen und gleichzeitig die Besonderheit ihrer vielen Stimmen zu entdecken – das ist Aufgabe dieses Buches.
Webcode: https://www.chbeck.de/22407

Inhalt

Einleitung 

1. Von den Anfängen bis ins 16. Jahrhundert
2. Das Barock-Zeitalter
3. Aufklärung und ‹Sturm und Drang› 
4. Klassik und Romantik  
5. Vom Vormärz bis zum Realismus 
6. Das späte 19. und frühe 20. Jahrhundert 
7. Von 1945 bis zur Gegenwart 

Literaturhinweise
Personenregister

Pressestimmen

"Dirk von Petersdorff, der für seine Lyrik 1998 den Kleist-Preis erhalten hat, ist auch ein mutiger Germanist, der das Wagnis eingeht, eine Geschichte der deutschen Lyrik in einem buch von gerade mal 124 Seiten zu veröffentlichen. (...) Sie werden hier nicht enttäuscht und sogar gut bedient. Die Gliederung folgt den üblichen Epochengrenzen (Barock, Aufklärung, Sturm und Drang, Klassik und Romantik, Vormärz, Realismus, spätes 19. und frühes 20. Jahrhundert, 1945 bis zur Gegenwart), die Zurückhaltung des Autors ist wohltuend, und es gelingt ihm, so manchen Dichter mit wenigen Worten Leben einzuhauchen, beispielsweise dem so lang unterschätzten Barthold Heinrich Brockes."
Hans-Herbert Räkel, Süddeutsche Zeitung, 23. September 2008


"Eine vorzügliche kleine Einführung ins Thema für Schule und Studium. Darüber hinaus bettet Dirk von Petersdorff in diesem Band seine Kritik an einigen Aspekten der literarischen Moderne klug in eine Gesamtsicht auf die deutsche Literaturgeschichte ein."
Die literarische Welt, 23. August 2008


"Sein Ziel, Lust auf Gedichte zu machen, hat er jedenfalls glänzend erreicht: durch Prägnanz und kluge Auswahl, didaktische Leichtigkeit und schwungvolle Pointen ohne Effekthascherei. (...) Besonders erhellend sind Kontinuitäten und Traditionsbrüche. Man sieht: wie Hofmannsthal und Trakl das Barocksonett weiterführen, während Gernhardt es formstreng sprengt (...). So bewährt sich dieser Lektürekompass als ideale Ergänzung zu einer guten Gedichtanthologie."
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 6. März 2008