Leseprobe Merken

Redepenning, Dorothea

Peter Tschaikowsky

Peter Tschaikowsky (1840 – 1893), der wohl populärste unter den russischen Komponisten, verstand sich von vornherein als professioneller Komponist, der – untypisch für seine Zeit – für alle musikalischen Genera schrieb: Opern, Ballette, Symphonien, Solokonzerte und auch Kirchenmusik. Als Hochschullehrer prägte er Generationen von Musikern und Komponisten und nahm maßgeblichen Einfluss auf das Musikleben in Russland. Als Dirigent konnte er eine internationale Karriere aufbauen und wurde damit zum Botschafter nicht nur seiner, sondern der russischen Musik insgesamt. Dorothea Redepenning legt eine ebenso spannende wie informative Biographie Tschaikowskys vor.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-68810-2

Erschienen am 10. Februar 2016

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

I. 1840–1865

Herkunft–Familie–Jugend
Studium
Die junge russische Schule

II. 1866–1876
Konservatoriumsprofessor
Private Aspekte
Auf dem Weg zu großen Bühnenwerken
Auf dem Weg zu großen Instrumentalwerken
Programmmusik
Streichquartette

III. 1876–1878
Der große Umbruch
Die vierte Symphonie und Eugen Onegin
Freiheit von der Ehe – das Reisejahr 1878
Kirchenmusik

IV. 1878–1884
Reisejahre
Die Welt der Suiten
Tschaikowsky und Mozart
Die Opern der Reisezeit
Kompositionen für den Staat

V. 1885–1893
Nationale Reputation
Internationale Karriere
Tschaikowskys Lebenssituation
Schaffensphase in Klin
Die letzten großen Werke
Pique Dame
Symphonie pathétique – Tschaikowskys Tod

VI. Aspekte der Rezeption

Bibliographie

Personenregister


Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-68810-2

Erschienen am 10. Februar 2016

128 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Redepenning, Dorothea

Peter Tschaikowsky

Peter Tschaikowsky (1840 – 1893), der wohl populärste unter den russischen Komponisten, verstand sich von vornherein als professioneller Komponist, der – untypisch für seine Zeit – für alle musikalischen Genera schrieb: Opern, Ballette, Symphonien, Solokonzerte und auch Kirchenmusik. Als Hochschullehrer prägte er Generationen von Musikern und Komponisten und nahm maßgeblichen Einfluss auf das Musikleben in Russland. Als Dirigent konnte er eine internationale Karriere aufbauen und wurde damit zum Botschafter nicht nur seiner, sondern der russischen Musik insgesamt. Dorothea Redepenning legt eine ebenso spannende wie informative Biographie Tschaikowskys vor.
Webcode: https://www.chbeck.de/15985803

Inhalt

Vorwort

I. 1840–1865

Herkunft–Familie–Jugend
Studium
Die junge russische Schule

II. 1866–1876
Konservatoriumsprofessor
Private Aspekte
Auf dem Weg zu großen Bühnenwerken
Auf dem Weg zu großen Instrumentalwerken
Programmmusik
Streichquartette

III. 1876–1878
Der große Umbruch
Die vierte Symphonie und Eugen Onegin
Freiheit von der Ehe – das Reisejahr 1878
Kirchenmusik

IV. 1878–1884
Reisejahre
Die Welt der Suiten
Tschaikowsky und Mozart
Die Opern der Reisezeit
Kompositionen für den Staat

V. 1885–1893
Nationale Reputation
Internationale Karriere
Tschaikowskys Lebenssituation
Schaffensphase in Klin
Die letzten großen Werke
Pique Dame
Symphonie pathétique – Tschaikowskys Tod

VI. Aspekte der Rezeption

Bibliographie

Personenregister